Peinliche Eltern & Warum alle Eltern peinlich sind

Mein Kind findet mich peinlich, was soll ich tun?

Wenn sich Tochter oder Sohn angewidert wegdrehen, die Augen rollen, um den Eltern zu signalisieren, dass sie gerade peinlich gehandelt haben, sitzt der Schock bei Mama und Papa tief. Wer möchte seinem Kind schon peinlich sein? Wie du in dieser Situation am besten reagierst und cool bleibst, erfährst du in dem folgenden Artikel. Tatsächlich kommt kein Elternteil die peinlichen Verhältnisse vermeiden, die insbesondere die Pubertät und das Leben der Jugendlichen in Krisenzeiten einnehmen. Umso wichtiger, einen Blick auf unsere Tipps zu werfen.

Peinliche Eltern

Mama ist peinlich? Urheber: websubstance / 123RF.com

 

Wenn Eltern zum ersten Mal peinlich werden!

Petra bringt heute ihren Sohn Ben in die Schule. Sie hat noch etwas Zeit vor dem Büro und setzt den 13-Jährigen vor dem Schulgebäude ab. Aus dem Augenwinkel kann sie beobachten, dass am Eingang schon seine Freunde auf ihn warten. Petra bemerkt, wie Ben immer unruhiger auf seinem Sitz im Auto hin und her rutscht. Ganz beiläufig drückt Petra ihren Sohn noch ein Küsschen auf die Wange und sagt: „Viel Spaß in der Schule“. Ben hingegen reißt sich von seiner Mutter los und wirft ihr noch einen fiesen Gesichtsausdruck entgegen. „Mama, du bist so peinlich! Du kannst mich doch nicht vor meinen Freunden einfach küssen. Ich bin für so etwas zu alt.“

 

Petra wusste in diesem Moment nicht, wie sie darauf reagieren soll. Sie ist so etwas von ihrem Sohn nicht gewöhnt. Wo ist ihr kleiner Sonnenschein hin, den Sie nach Herzenslust drücken kann und der sich ganz fest an Mama gedrückt hat?

Ist es jetzt soweit, ist Petra nun peinlich geworden?

 

Hast du dich auch schon einmal in einer Situation wie Petra wiedergefunden und warst deinen Kindern peinlich?

Zumeist beginnen heranwachsende Kinder mit Beginn der Pubertät, ihre Eltern als etwas Seltsames wahrzunehmen. Für Mama und Papa verändert sich eigentlich in der Beziehung zum Kind nichts. Mit der Pubertät beginnt ein äußerst schwieriger Prozess im Familienleben, der die ganze Familie auf eine harte Probe stellt. Schließlich möchten die eigenen Kinder jetzt lässig und cool wirken. Sie wollen selbstständig sein, ihre eigenen Entscheidungen treffen und kapseln sich zunehmend von den Eltern ab.

 

Was bewerten Psychologen als peinliche Eltern?

In einem ersten Schritt gilt es, durchzuhalten. Wenn du realisierst, dass jetzt eine neue Zeitrechnung begonnen hat. Die Zeiten der Traum-Mama und des Traum-Papas sind ein für alle Mal vorbei. Die Beziehung zwischen Eltern und Kind wird vollkommen auf den Kopf gestellt. Familienberater nehmen dir alle Illusionen und geben dir nicht einmal mehr Zeit, dich erst einmal mit der Situation abzufinden. Die meisten Eltern werden vor vollendete Tatsachen gestellt. Ab sofort ist Mama und Papa kein Vorbild mehr, sondern eine Person, von dem sich die Kinder distanzieren.

 

  • Psychologen stellen fest, dass Jugendliche immer öfter peinlich berührt vom Verhalten und Aussehen der Eltern sind.
  • Sie möchten sich mit ihren Eltern nicht mehr gleichsetzen.
  • Hier fallen Begriffe wie Fremdschämen.
  • Wenn sich Erwachsene und Jugendliche besonders nahe stehen, kann sich dieser Prozess intensivieren.
  • Im Prinzip können Kinder im Alter von 10-12 Jahren über das Schämen für die Eltern vor allen Dingen ihre Zugehörigkeit zu den Gleichaltrigen signalisieren.
  • Heranwachsende ist es besonders wichtig, zu bestimmten, gleichaltrigen Gruppen zu gehören. Da geht man gern schon einen Schritt weiter und ordnet sich gewissen Normvorstellungen unter, um nicht das Risiko einzugehen, sich als Außenseiter abzukapseln. Nur Wenige können und wollen sich ein Leben außerhalb der Gruppe vorstellen.

 

Loslösen von den Eltern = Fremdschämen

Wenn die Eltern peinlich werden, ist dies zugleich der Prozess des Loslassens. Jugendliche suchen nach ihrer eigenen Identität und müssen unweigerlich auf Distanz zu den Eltern gehen. Das ist ein Prozess, der es notwendig macht, sich vom Elternhaus abzulösen und sich mit Mama und Papa nicht mehr zu identifizieren.

 

So ist es vollkommen normal, wenn Kinder von uns Eltern vom einen auf den anderen Tag kein Küsschen mehr zur Verabschiedung wollen. Du solltest den Sportbeutel oder das Pausenbrot besser nicht hinterhertragen. Es ist ein vollkommen normaler Prozess, den du nicht aufhalten kannst. Darüber hinaus solltest du davon ausgehen, dass ein Kind besonderen Mut aufbringt, den eigenen Freunden instinktiv zu vertrauen und die ersten Kritiken an den Eltern zu äußern.

 

Warum findest du mich eigentlich peinlich?

Und tatsächlich kann es hilfreich sein, zeitweise die Kinder zu fragen, was denn so peinlich ist. Wie man es besser machen kann? Doch bedeutet dies nicht gleich, dass du in der Lage bist, dich dem Verhalten der Kinder angemessen anzupassen. Es ist vielmehr eine Form von Understatement, dass du deinem Sohn oder deiner Tochter gegenüber zeigst. Das kann zeitweise sogar gut ankommen.

 

Coole Eltern sind Peinliche Eltern!

Wie oben bereits erwähnt, ist es vollkommen normal, dass sich unsere Kinder irgendwann von uns abkapseln. Da hilft es auch nicht, uns selbst einer Verjüngungskur auszusetzen, um besonders lässig und jugendlich zu wirken. Plakative Jugendlichkeit übertragen auf die Eltern intensiviert die peinliche Berührung bei den eigenen Kindern.

 

Werden Eltern peinlich, ist das der Zeitpunkt, um loszulassen. Tatsächlich können Mama und Papa über das Loslassen dem Kind vollkommen neuen Halt geben. Es ist die Lebenserfahrung, die Vernunft und die Abgeklärtheit, die Eltern den Kindern immer voraushaben, um zu einem ruhigen, toleranten und verständnisvollen, aber auch zu einem kritischen Ratgeber zu werden.

 

Praktische Tipps und Hinweise für die Pubertät

 

  1. Trau den Kindern etwas zu und gib ihnen mehr Freiheiten.
  1. Besprecht gemeinsam vernünftige Regeln und gewisse Spielräume. Werden diese Regeln nicht eingehalten, sollten die besprochenen Konsequenzen folgen.
  1. Die Erziehung erfolgt bei Jugendlichen eher nebenbei – beim Einkauf oder bei Spaziergängen. Bleibe aktiv, aufmerksam und verständnisvoll.
  1. Versuche nicht so cool und lässig wie deine Kinder zu werden. Erwachsene, die zu Berufsjugendlichen mutieren, intensivieren den Prozess der Peinlichkeit auch für das eigene Umfeld.
  1. Wichtig: Orte, die einzig und allein für Jugendliche reserviert sind, gelten als Tabuzone für Erwachsene. Dazu gehören Jugendclubs, Treffpunkte von Jugendlichen und Diskotheken.
  1. Auf jeden Fall solltest du dich im Hinblick auf das Hobby, die Bekleidung, den Stil und die Musik bei den Kindern vorerst zurückhalten. An dieser Stelle sei gesagt, diese Phase geht auch wieder vorbei.
  1. Werde niemals verletzend oder stell dein Kind in irgendeiner Situation bloß. Das bildet einen enorm einschneidenden Prozess, der einer Mutter-Kind-Beziehung zusetzen kann.

 

 

Featured

wer wir sind

Mario, vom Netpapa Team

Als begeisterter Vater und Herausgeber von Netpapa.de eines der größten deutschsprachigen Vätermagazine, freue ich mich, Dir gemeinsam mit anderen Autoren viele hilfreiche Themen vorstellen zu können. Unsere Redaktion besteht aus Journalisten, Erziehern, Pädagogen und Mediziner aber vorallem sind wir Väter.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (1Bewertungen
Loading...