Was gehört in eine Hausapotheke für Kindern

Familienhausapotheke – 20 Sachen, auf die du niemals verzichten solltest

Aufgeschlagenen Knien, laufende Nasen, Kopfschmerzen, Ohrensausen und brennende Augen: Die Herausforderungen im Alltag einer Familie sind vielseitig und stellen besonders hohe Anforderungen an die Familien Hausapotheke. Wir haben uns dies zum Anlass genommen und die 20 wichtigsten Sachen der Hausapotheke zusammengestellt. Ihr erfahrt in diesem Artikel, was auf jeden Fall enthalten sein sollte.

Hausapotheke für Kinder

Erste Hilfe – Hausapotheke Urheber: elenabsl / 123RF .com

Warum es in jeder Familie eine Hausapotheke geben sollte?

Wenn es auch etwas überraschend erscheint, besitzen vier von fünf Deutsche tatsächlich eine eigene Apotheke im Haus. Das hat eine Umfrage der Apotheken Umschau herausgefunden und einen genauen Blick in diese Apotheken hineingeworfen.

Man konnte in diesem Zusammenhang herausfinden, dass vorwiegend

  • Schmerzmittel und Erkältungsmittel sowie
  • Pflaster und Verbandsstoffe angeschafft werden.

Es handelt sich um Medikamente, die zum großen Teil nicht rezeptpflichtig sind und eine schnelle Hilfe im Notfall versprechen. Doch ist es mit den kleinen Helfern oftmals nicht getan. Wenn es eigentlich erst so spät ist, bemerken die meisten, was ihnen in der Hausapotheke immer gefehlt hat.

 

Die wichtigsten Basics einer Familienhausapotheke, was gehört rein?

Schmerzmittel und Erkältungsmittel: Zumeist handelt es sich um ganz einfache Schmerzmittel, wie zum Beispiel Paracetamol. Diese Tabletten sind nicht rezeptpflichtig und in jeder Apotheke erhältlich.

Auf jeden Fall solltest du die Packungsbeilage dieses Medikaments aufbewahren und vor der Verabreichung genauestens lesen. Schlussendlich unterscheiden sich die Dosierungen enorm von denen der Erwachsenen. Darüber hinaus ist es lohnenswert, nicht bei jedem kleinen Wehwehchen zum Schmerzmittel zugreifen.

 

Eine gute Hausaptheke – der Inhalt auf einen Blick

Kühlstifte:
Hier gibt es wirklich praktische Kühlstifte, die vollkommen ohne Chemie unterwegs und auf dem Spielplatz eine schnelle Linderung versprechen.

Verdauungsprobleme:
Wenn es im Magen drunter und drüber geht, helfen ebenfalls Medikamente gegen Blähungen, Verstopfungen, Sodbrennen und Durchfall. All dies sind Beschwerden, die einem Tag einen herben Schnitzer versetzen. Hast du die rettenden Mittel zur Hand, kann bei Durchfall und Erbrechen eine schnelle Hilfeleistung gegeben werden.

Verletzungen und Wunden behandeln:
Eine der häufigsten Verletzungen treten im Zusammenhang mit der offenen und geringfügig blutenden Wunden auf. Hier gilt es, auf eine folgerichtige Desinfektion zu setzen. Wir empfehlen Wunddesinfektionsmittel, die eine gefährliche Blutvergiftung und eine weiterführende Entzündung verhindern. In diesem Zusammenhang können auch Heilsalben sinnvoll sein. Insbesondere pflanzliche Produkte können zumeist auch bei äußerst sensiblen Kleinkindern angewendet werden.

Verband:
Pflaster, Mullbinden und Kompressen gelten als obligatorische Bestandteile einer jeden Hausapotheke. Schlussendlich kannst du so jede Wunde sofort selbst versorgen. Wer sich in diesem Zusammenhang noch vollkommen unsicher ist, wie man am besten eine Wunde versorgt, sollte einen Erste-Hilfe-Kurs mitmachen. Ihr gelangt so zur schnellen Erstversorgung und geht gestärkt in den Alltag zurück. Wobei ihr keinerlei fachmännische Hilfe benötigt, um ein Pflaster anzulegen.

Rettungsnummern:
Klar kennen alle die Rufnummern für den Notfall. Doch die Bereitschaftsärzte, die Rufnummern der hiesigen Krankenhäuser und des eigenen Kinderarztes, sind nicht zur Hand, wenn sie so dringend gebraucht werden. Wir empfehlen euch, die Hausapotheke in einem abschließbaren Schrank im Bad unterzubringen, der für Kinder unzugänglich ist und einfach auf der Innenseite der Tür die wichtigsten Telefonnummern zu notieren.

Sommer Hausapotheke:
Gerade wenn es draußen warm ist, verbringen Familien mehr Zeit an der frischen Luft. Hier kommt es besonders häufig zu Sonnenbrand und Mückenstichen sowie zu plötzlich auftretendem Juckreiz. Salben, Cremes und Gele gegen Sonnenbrand, Mückenstiche sowie Antihistaminika solltet ihr auf jeden Fall für den nächsten Sommer anschaffen.

Verbrennungen:
Brandwunden gehören zu den Begleiterscheinungen im Alter, wenn die Kleinen neugierig die Küche für sich erkunden. Brandwundenverbandpäckchen bieten eine schnelle Hilfe wie auch Kühlkompressen.

Erkältungstee und Kräutertee:

Wenn ihr die unterschiedlichen Teesorten nicht bereits im Küchenregal abgestellt habt, solltet ihr die folgenden Kräutertees in eure Hausapotheke unbedingt mit einplanen:

  • Salbei: bei grippalen Insekten,
  • Anis, Kümmel, Fenchel: Magenbeschwerden und Blähungen gerade bei Babys,
  • Kamille: Magenbeschwerden und Schmerzen.

 

Zubehör und Utensilien:

Dazu gehören Einmalhandschuhe, Fieberthermometer ebenso wie Sprühpflaster und Fixierverbände, aber auch Verbandsscheren. Möchtet ihr euch diese Kleinteile und Zubehörteile nicht extern kaufen, kann es sinnvoll sein, einem Blick in Online-Apotheken oder Filialen in eurer Nähe zu werfen. Denn hier gibt es zumeist eine praktische Zusammenstellung der wichtigsten Zubehörteile.

Abgelaufener Verbandskasten als Ersatz für Hausapotheke?

Darüber hinaus kann auch die Verbandskiste für das Auto eine sinnvolle Ergänzung sein. Dennoch solltest du auf keinen Fall einen abgelaufenen Verbandskasten für die eigene Familienhausapotheke nutzen. Schließlich gewährleisten die Hersteller nach dem Verfall auch keine Haltbarkeit der Materialien, Verbandsmaterialen und Cremes.

Besonderheiten der Hausapotheke für Kleinkinder und Babys

Medikamente für Erwachsene dürfen nicht für Kinder benutzt werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Hausapotheke in einen erwachsenen und in einen Kinderbereich einzuteilen. Separiert von Anfang an heraus, welche der Medikamente eigentlich nur für Kinder geeignet sind. So sind diese im Notfall direkt zur Hand.

Auf jeden Fall solltet ihr euch vorab beim Kinderarzt über die Verträglichkeit und über mögliche Arzneimittel im Falle von typischen Kleinkinder Beschwerden und Erkältungen informieren.

Wie oft Hausapotheke kontrollieren?

Zudem gilt es, in regelmäßigen Abständen auszumisten. Oftmals finden Eltern viel zu spät abgelaufene Medikamente und Präparate sowie Flüssigkeiten. Insbesondere in Augentropfen und Nasensprays können sich in Kontakt mit Sauerstoff schnell Bakterien absetzen, sodass die Gefahr steigt, sich eigentlich erneut zu infizieren.

Was tun bei Vergiftungen?

Besonders wichtig und oftmals unterschätzt ist die Gefahr von Vergiftungen. Dabei sind Kleinkinder und Kinder äußerst neugierig und stecken schon einmal etwas in den Mund, was dort eigentlich gar nicht hingehört. Es gibt eine Giftnotzentrale. Hier treffen betroffene Eltern bei den ersten Anzeichen auf Fachleute, um schnellstmöglich zu reagieren. Diese Telefonnummern sowie ein Handbuch für die geläufigen Vergiftungen solltet ihr direkt neben der Familienhausapotheke parat halten.

Praktische Tipps für Eltern:

  1. Separate Einteilung der Familienhausapotheke in erwachsenen und Kinderbereich. Regelmäßig ausmisten, Medikamente können schnell verfallen und Bakterien enthalten.
  2. Keine abgelaufenen Notfallboxen aus dem Auto in die Hausapotheke stellen.
  3. Familienhausapotheke unzugänglich für Kleinkinder aufstellen und am besten abschließen.
  4. Zur Unterstützung eine Erste-Hilfe-Broschüre integrieren, die die Anwendung von Verbandsmaterialien näher erläutert.

wer wir sind

Anna Nilsson Fach-/Medizinjournalistin

Anna Nilsson, als Medizinjournalistin und Autorin ist Sie verantwortlich für den Gesundheitsbereich auf Netpapa.de.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen ( Bewerte jetzt als erster diese Seite )
Loading...