Zeit für mich – Warum wir Zeit alleine verbringen sollten

Zeit alleine verbringen – Was bringt die Ich-Zeit?

Die Mehrzahl der Menschen verbringt nicht gern Zeit allein. In den Momenten vermissen sie zwischenmenschliche Kontakte und die Nähe zu geliebten Personen. Hierbei kommt es jedoch darauf an, das Alleinsein von der Einsamkeit zu unterscheiden. Einige Zeit alleine zu verbringen, birgt zahlreiche Vorteile. Beispielsweise besteht für Dich die Möglichkeit, neue Ideen zu sammeln oder geistig zur Ruhe zu kommen. Daher lohnt es, bestimmte Augenblicke zur Ich-Zeit zu erklären, in denen Du aktiv Störungen fernhältst. Als Beispiel stellst Du für eine oder zwei Stunden das Telefon und die Klingel ab, um die Ruhe zu genießen.

Zeit alleine verbringen

Zeit alleine verbringen Urheber: menuha / 123RF

Des Weiteren ermöglicht das Lernen, allein zu sein, die Beschäftigung mit eigenen Stärken und Schwächen. Dir bleibt ausreichend Zeit, um Dich auf Deine Eigenarten zu konzentrieren und sie zu analysieren. Der Vorteil besteht in einem besseren Kennenlernen der eigenen Person, woraus ein starkes Selbstbewusstsein resultiert.

 

Warum solltest Du Zeit alleine verbringen?

Das Alleinsein verbinden viele Menschen mit Traurigkeit, Einsamkeit oder Isolation. Jedoch ergeben sich Situationen, in denen die Ruhe von der Außenwelt den Geist stärkt. Vorrangig Personen, die einen stressigen Alltag bewältigen, freuen sich über ein wenig Abgeschiedenheit. Hier tanken sie neue Energien und ordnen ihre Gedanken. Bereits im Kindesalter lohnt es sich aus dem Grund, zu lernen, allein zu sein. Demnach bieten die Eltern den Sprösslingen nicht zu jeder Zeit eine Beschäftigung. Leiden sie unter Langeweile, aktiviert diese den kreativen Bereich des Gehirns. Dadurch entstehen neue und spannende Spiele und Inspirationen.

Gleichzeitig eignet sich das Alleinsein als Erholung von sozialen Verpflichtungen. Dazu gehört der Gang zur Arbeit, das Ausgehen mit Freunden und Kollegen. Auf die Dauer schlauchen die Aktivitäten, da die Psyche keine Möglichkeit besitzt, die Sinneseindrücke zu verarbeiten. In dem Fall droht eine Reizüberflutung. Gelingt es Dir, Zeit alleine zu verbringen, holst Du die dringend benötigte Entspannung nach. Beispielsweise nutzt Du die ruhigen Stunden, um den Geist mithilfe des autogenen Trainings zu entspannen. Weitere Maßnahmen bestehen in:

  • Atemübungen,
  • einer Gedankenreise,
  • dem Hören von Musik,
  • Lesen
  • oder künstlerischen und sportlichen Aktivitäten.

 

Wer verbringt allein seine Freizeit?

Steht der Urlaub vor der Tür, freuen sich die Menschen auf die gemeinsam verbrachte Zeit mit ihren Liebsten. Wer allein zu einem Ausflug aufbricht, muss sich einsam und traurig fühlen – stimmt das? Ein Wochenendtrip in die Natur hilft zu lernen, allein zu sein. Die Reisenden konzentrieren sich auf die Schönheit ihrer Umgebung und schulen ihre Sinne. Beispielsweise lauschen sie dem Wind, der durch Blätter rauscht oder unterschiedlichen Tierlauten. Der Vorteil beim Alleinsein besteht in der Unabhängigkeit. Du kannst zu jeder Zeit tun, wonach Dir der Sinn steht, ohne Rücksicht auf die Begleiter zu nehmen.

Damit Du trotz fehlender Gesellschaft im Urlaub aktiv bleibst, bewährt es sich, einen Tagesplan auszuarbeiten. Darin hältst Du die jeweiligen Ziele für den Tag fest und versuchst, diese zu erreichen. Einen weiteren positiven Aspekt des Alleinseins stellt die verbesserte Konzentrationsfähigkeit dar. Befindest Du Dich in Begleitung anderer, sorgen Gespräche für Ablenkung. Schnell übersiehst Du während eines Ausflugs ein Detail. Verbringst Du die Zeit allein, liegt das Hauptaugenmerk auf Deinen Interessen. Während dieser Phase bekommst Du ausreichend Möglichkeiten, Deine Vorlieben zu analysieren. Dadurch kommt es im besten Fall zu Selbsterkenntnissen, die Dir im späteren Leben weiterhelfen.

 

Das Alleinsein und die Bedürfnisbefriedigung

In Gesellschaft mit anderen Personen gehst Du laufend Kompromisse ein. In alltäglichen Situationen erfordert beispielsweise das Zusammenleben mit einem Partner die Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse des anderen. Gute Beispiele stellen das Essen und das abendliche Fernsehprogramm dar. Gefällt dem oder der Liebsten Deine Auswahl nicht, erfordert dies einen Kompromiss, damit es nicht zum Streit kommt. Auch aus dem Grund lohnt es sich, Zeit allein zu verbringen. Beispielsweise geht der Partner auf Geschäftsreise oder die Partnerin besucht mit den Kindern die Eltern. Steht Dir ein Tag zur alleinigen Nutzung zur Verfügung, gehst Du eigenen Bedürfnissen nach. Dabei steht es Dir zu, ein wenig Egoismus zu zeigen.

Durch das Stillen Deiner Vorlieben verwöhnst Du Deinen Körper und Deine Psyche gleichermaßen. Folglich profitierst Du von einem Wohlgefühl, das sich positiv auf den Geist auswirkt. Fühlst Du Dich glücklich, ergibt sich ebenfalls ein positiver Effekt auf die Immunabwehr. Gleichzeitig ermöglicht es das Alleinsein, einen hektischen Familienalltag zu entschleunigen. Bleibt den Betroffenen mehr Zeit, in Ruhe über Problemlösungen nachzudenken, kommen sie schneller auf Ideen. Sie betrachten eine Situation aus verschiedenen Blickwinkeln, ohne dass Gesprächspartner auf die Gedanken Einfluss nehmen. Vorrangig bei schwierigen Entscheidungen kann das Alleinsein daher nützen.

 

Die Ich-Zeit als Form der Selbstfürsorge

Bleibst Du eine Zeit lang allein, kümmerst Du Dich vorwiegend um Deine seelischen und körperlichen Belange. In Begleitung des Partners oder der Kinder neigt die Mehrzahl der Menschen dazu, eigene Interessen zum Wohle der Bezugspersonen hintanzustellen. Für eine glückliche Beziehung erweist sich die Maßnahme als sinnvoll, dennoch brauchst Du einen Ausgleich. Diesen nimmst Du Dir, wenn Du Zeit allein verbringst. Beispielsweise genießt Du während der ruhigen Minuten ein entspannendes Bad oder gönnst Dir ein Nickerchen.

 

Kannst Du lernen, allein zu sein?

Behaupten Menschen, sie können keine Zeit allein überstehen, fürchten sie sich vor der Konfrontation mit der eigenen Gedankenwelt. Fehlende Sicherheit oder Selbstablehnung sorgen dafür, dass die Betroffenen das Alleinsein vermeiden. In dem Fall solltest Du versuchen, zu lernen, allein zu sein. Zu dem Zweck suchst Du Dir für mehrere Minuten einen ruhigen Ort und denkst über schöne Situationen in Deinem Leben nach. Die Übung wiederholst Du zu beliebigen Zeitpunkten, wobei Du die Zeitspanne stetig verlängerst. Vorrangig kommt es darauf an, dass Du Dich wohlfühlst. Um zu einem entspannenden Umfeld beizutragen, hörst Du Musik oder legst Dich ins Bett.

 

Familie, Job, Freizeit – Zeit für mich

Vorrangig solltest Du Dir klarmachen, dass Alleinsein nicht Einsamkeit oder Isolation bedeutet. Der Unterschied besteht darin, dass Du die kurzfristige Abgeschiedenheit eigenständig wählst und sie nach Deinen Interessen gestaltest. Weißt Du, dass Du einen oder mehrere Tage allein verbringst, denkst Du im Vorfeld über Deine Beschäftigungen nach. Dadurch gelingt es Dir, Dich über die frei zur Verfügung stehende Zeit zu freuen. Fühlst Du Dich während des Alleinseins unwohl, gilt es, positive Erfahrungen zu schaffen.

Verbringst Du mehrere Stunden allein, nutzt Du die Zeit beispielsweise, um Deine kreative Ader zu entdecken. Du kannst einem neuen Hobby nachgehen und auf die Weise Deinen Horizont erweitern.

 

 

wer wir sind

Mario, vom Netpapa Team

Als begeisterter Vater und Herausgeber von Netpapa.de eines der größten deutschsprachigen Vätermagazine, freue ich mich, Dir gemeinsam mit anderen Autoren viele hilfreiche Themen vorstellen zu können. Unsere Redaktion besteht aus Journalisten, Erziehern, Pädagogen und Mediziner aber vorallem sind wir Väter.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (2Bewertungen
Loading...