Erkältete Kinder, brauchen wir nicht!

algovir ® Erkältungsspray

Netpapa.de testet algovir ® Erkältungsspray:

(werbung) Wenn unsere Kinder aus der Kälte in die warme Wohnung stürmen, bringen sie nicht nur jede Menge Neuigkeiten aus dem Kindergarten und der Schule mit nachhause. Die Erkältungsviren haben in der nasskalten Jahreszeit Hochsaison und verbreiten sich wie ein Lauffeuer.

Noch dazu erkranken Kinder häufiger an einer Erkältung als Erwachsene. Ihr Immunsystem und ihre Schleimhäute befinden sich noch im Training und sind dadurch anfälliger.

Informationen zum Produkt: www.algovir.de

algovir ® Erkältungsspray

Was tun bei einer Erkältung? 

Das nasskalte Wetter ist nicht die Hauptursache für den Anstieg der Erkältungsrate. Es begünstigt die Schwächung des Immunsystems. Die häufigste Ursache ist die „Tröpfcheninfektion“.

Die Kinder stecken sich beim Spielen im Kindergarten, auf dem Spielplatz, im Hort, bei ihren Geschwistern, an Gegenständen im Haushalt, in der Krabbelgruppe oder durch unzureichende Hygiene mit Erkältungsviren an. Sie fliegen durch die Luft, werden eingeatmet und gelangen auf diese Weise in den Körper.

Eigentlich machen wir uns doch unentwegt Sorgen um die Gesundheit unserer Kinder. Sind die Kleinen dick genug angezogen? Haben sie ausreichend gegessen? Waschen sie sich die Hände vor dem Essen? So viele Fragen in unserem Kopf herumschwirren, so wenig fragen wir uns manchmal, welche Medikamente und Präparate wir unseren Kindern geben, um eine Erkältung zu bekämpfen. Wünschen wir uns nicht ein Präparat, das wie ein Schutzschild sämtliche Erkältungsviren gar nicht erst in den Körper lässt?

Was passiert bei der Erkältung im Körper?

Mehr als 200 Viren können eine Erkältung auslösen. Die Erreger treffen auf das wehrlose Immunsystem, das erst im Erkältungsverlauf die passenden Abwehrstoffe bildet. Danach ist das Kind gegen dieses eine Virus immun.

Mein Kind ist erkältet – schnelle Hilfe ist gefragt

Für Kleinkinder und Babys gehört die verstopfte Nase zu den wesentlichen Beschwerden. Trinken und Atmen fallen schwer. Einige Säuglinge verweigern das Trinken und können so nicht genügend Abwehrstoffe durch die Muttermilch aufnehmen. Es ist unsere Aufgabe, die Nasen unserer Kleinsten frei zu halten.

Erkältungsvorbeugung: Immunsystem stärken und Erkältungen vermeiden

Grundsätzlich sollten wir alles daran setzen, die Abwehrkräfte der Kinder zu verbessern, um eine Erkältung abwehren zu können. Es ist wichtig, täglich auch bei schlechtem Wetter nach draußen zu gehen, um das Immunsystem zu stärken. Entscheidet euch für die passende Kleidung und greift an wechselhaften Tagen auf das Zwiebelprinzip zurück.

So könnt ihr immer eine Lage ausziehen, um nicht ins Schwitzen zu kommen. Eine abwechslungsreiche Ernährung mit Vitaminen und Nährstoffen tut ihr Übriges für das Immunsystem. Besonders wichtig ist das regelmäßige Händewaschen mehrmals am Tag.

Mit einem Nasenspray der Erkältung aus dem Weg gehen

algovir® ist ein Erkältungsspray mit dem natürlichen Wirkstoff Carragelose®, der aus Rotalgen gewonnen wird. Die meisten klassischen Nasensprays wirken abschwellend, um einen Schnupfen und seine Symptome zu lindern. algovir® geht einen Schritt weiter und möchte verhindern, dass überhaupt Viren in die Nasenschleimhaut gelangen. Somit können wir einer Erkältung aus dem Weg gehen oder ihren Verlauf beschleunigen.

algovir ® Erkältungsspray

Was macht das algovir® Erkältungsspray?

Das Spray breitet einen Schutzfilm auf der Nasenschleimhaut aus, auf dem sich die Viren verfangen. Carragelose® ist ein langkettiges Wirkstoffmolekül, das die Erreger festhalten soll, um nicht in den Körper zu gelangen. Diesen Effekt haben wir der besonderen Struktur der Carragelose® zu verdanken.

Das Nasenspray wirkt lokal und dringt nicht in die Schleimhäute ein. Nicht nur unsere Kinder, auch Mütter in der Schwangerschaft und in der Stillzeit profitieren von dem algovir® Effekt. Mit algovir® Kinder gibt es das passende Erkältungsspray für sensible Kindernasen.

Bei algovir® Kinder und algovir® Effekt wird dabei auf jegliche Form von Konservierungsstoffen verzichtet. Das erspart unseren Kindern das unangenehme Gefühl in der Nase.

Mit Carragelose® Erkältungsverlauf beschleunigen

Entdecken wir die ersten Symptome, wie Niesreiz, Schnupfen und zunehmende Müdigkeit, ist es noch nicht zu spät. Die Viren befinden sich gerade im Angriff auf den Organismus. Nun gilt es, schnellstmöglich zu handeln, um eine Verbesserung zu erzielen. Anfangs macht es Sinn, algovir® Effekt dreimal am Tag anzuwenden und jeweils einen Sprühstoß in die Nase zu geben. Ihr verspürt dabei einen befeuchtenden Effekt und könnt den ersten Anzeichen einer Erkältung entgegenwirken.

Tipp: algovir® Kinder kann schon ab einem Jahr eingesetzt werden. Rechtzeitig gesprüht soll es den Verlauf grippaler Infekte erheblich verkürzen.

Wie lange dauert eine Erkältung?

Schnupfen, Husten und Heiserkeit sind nach 7-10 Tagen meist vergessen. Zu den geläufigen Komplikationen bei Kindern gehören Mittelohrentzündungen und Lungenentzündungen. Ihr solltet auf jeden Fall mit euren Kindern zum Arzt gehen, um eine individuelle Behandlung zu besprechen.

Das Virenschutzschild für unsere Kinder

Eine Pauschalformel gegen Erkältungen gibt es nicht. Doch stehen wir Eltern nicht machtlos vor der Erkältungszeit. Je nachdem wie stark das Immunsystem eurer Kinder ist, können die Erreger abgewehrt werden. Das algovir® Erkältungsspray bildet gemeinsam mit einer ausgewogenen Ernährung, regelmäßiger Bewegung, frischer Luft und passender Kleidung ein Schutzschild gegen die meisten Erkältungsviren, die im Herbst und Winter an jeder Ecke lauern.

Weitere Informationen für Eltern und Anwender:

Hinweise: www.algovir.de/algovir/wirkprinzip-darreichungsform-anwendung

algovir® Effekt:  www.algovir.de/algovir-effekt

algovir® Kinder: www.algovir.de/algovir-kinder

Medizinischer Hinweis:

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Hermes ARZNEIMITTEL entstanden und enthält bezahlte Produktinfomationen. Der Artikel spiegelt die Meinung der Autoren wieder.

Bei Symptomen einer Erkältung oder anderer Erkrankungen bitten wir unsere Leser in jedem Falle rechtzeitig einen Kinderarzt aufzusuchen.