Läusebekämpfung: Hilfe mein Kind hat Läuse!

Kopfläuse bei Kindern erkennen und behandeln

Ein nicht gerade seltenes Problem: Kopfläuse bei Kindern! Klagt Ihr Kind über ein Jucken und Kribbeln auf dem Kopf, stellen Kopfläuse einen Grund dar. Untersuchen Sie als Vater die Haare Ihrer Sprösslinge.

Mehr als 85 Prozent der Grundschulkinder litten bereits unter Kopfläusen. Das ergab eine Umfrage an den Grundschulen in Düsseldorf. Somit gilt der Kopflausbefall als die in Europa meist auftretende parasitäre Krankheit. Entdecken Sie hier die lästigen Parasiten, geraten Sie nicht in Panik. Läuse befallen jedes Kind – unabhängig von dessen Hygiene. Die flügellosen Insekten leben auf der Kopfhaut und ernähren sich dort von Blut. Mit etwa 2 mm Größe sind sie nur so klein wie ein Sesamkorn und daher sehr schwer zu entdecken. Die Stiche verursachen starken Juckreiz auf der Kopfhaut.

Kopfläusse

Kopfläuse bei Kindern erkennen und behandeln Urheber: vichnija / 123RF

 

Wie kann man Kopfläuse erkennen:

Bemerken Eltern „das große Krabbeln“ auf den Köpfen Ihrer Kinder, stellen Sie sich verschiedene Fragen. Wäscht Ihr Nachwuchs zu wenig die Haare? Kommt das Kind mit unsauberen Kindern in Kontakt? Dabei hängt der Kopflausbefall nicht von der Sauberkeit der Kinderhaare ab. Die Insekten ernähren sich nicht von Schuppen oder Haarfett. Sie haben es hauptsächlich auf das Blut abgesehen. Kopfläuse machen Kinder unruhig. Sticht die Laus in die Kopfhaut, entsteht ein juckender Reiz. Jede Laus sticht ungefähr einmal alle drei Stunden zu. Daher kann das ständige Kratzen für Ihre Kleinen zur Tortur werden.

  • Juckreiz (aufgrund einer Allergie gegen Läuse). Ihr Kind kratzt sich am Kopf.
  • Kleine, rote Punkte auf der Kopfhaut, häufig hinter den Ohren oder im Nackenbereich, wo sich die Läuse gerne aufhalten.
  • Bisweilen keine Symptome.

 

Wie erfolgt die Verbreitung bei Kopfläusen bei Kindern:

Die Kopflaus hat keine Flügel und kann daher nicht fliegen. Sie wird durch engen Kontakt verbreitet, indem sie sprichwörtlich von Kopf zu Kopf klettert. Jeder kann von Läusen befallen werden. Am häufigsten sind jedoch Kinder betroffen, die beim gemeinsamen Spielen und Lernen gerne die Köpfe zusammenstecken.

 

Kinder im Kindergarten und Schulen besonders gefährdet

Befallen Kopfläuse Kinder häufiger als Erwachsene? Diese Vermutung stimmt nicht. Jedoch besteht unter Kindern eine höhere Ansteckungs-Gefahr. Beim Spielen stecken Sie die Köpfe zusammen, sodass die Läuse schnell neue Wirte finden. Als Vater erkennen Sie die Läuse, wenn Sie Folgendes beachten:

  • Nehmen Sie zum Erkennen der Tierchen eine Lupe zur Hand.
  • Beachten Sie, dass Läuse eine Größe von bis zu drei Millimeter erreichen.
  • Bedenken Sie, dass sich Läuse der Haarfarbe Ihrer Kinder anpassen.
  • Beobachten Sie, ob sich Ihr Nachwuchs häufiger kratzt.
  • Achten Sie auf Kratzwunden hinter den Ohren und an den Schläfen Ihrer Kleinen.
  • Suchen Sie im Verdachtsfall nach Nissen im Kinderhaar.

 

Durch Kopfläuse schlafen Kinder unruhig. Das anhaltende Jucken stört den Schlaf Ihrer Kleinen. Schauen Sie sich das Bettzeug Ihrer Sprösslinge an, um die Parasiten hier zu erkennen. Sie bemerken als Vater, ob bei Ihrem Kind im Nackenbereich Hautrötungen auftreten.

 

Hat mein Kind Kopfläuse?

Die beste Methode, um festzustellen, ob Ihr Kind Läuse hat, ist das portionsweise Auskämmen des nassen Haares mit einem feinzahnigen Kamm, dem Nissenkamm (erhältlich in der Apotheke). Diese Technik wird auch zur Behandlung von Kopflausbefall angewendet. Das portionsweise Auskämmen des Haares nimmt viel Zeit in Anspruch, ist aber notwendig, um alle Läuse aufzuspüren.

In Abhängigkeit von Haarlänge und –dicke dauert die Prozedur bis zu einer Stunde.

Wenn im Nissenkamm eine lebendige Laus hängenbleibt, hat Ihr Kind Läuse. Finden sich weißlich-braune Nissen oder leere Eihüllen (glänzende weiße Punkte), muss das nicht unbedingt ein aktueller Läusebefall sein. Die Nissen bleiben auch nach einer Behandlung gegen Läuse am Haarschaft hängen. Wenn Sie keine Läuse finden und die Kopfhaut Ihres Kindes weiter juckt, sollten Sie zum Arzt gehen. Da verschiedene Hautkrankheiten ursächlich sein können.

Bei Läusefund sollten die übrigen Familienmitglieder untersucht und die Schule sollte informiert werden. Ihr Kind darf die Einrichtung erst nach Behandlung mit einem Mittel gegen Kopfläuse wieder besuchen. Familienmitglieder müssen nur behandelt werden, wenn bei Ihnen die Läuse festgestellt wurden. Waschen Sie alle Textilien, mit denen befallene Personen Kontakt hatten, bei mindestens 60°C.

 

Wie kann man Kopfläuse schnell bekämpfen:

Es gibt verschiedene Methoden. Keine ist garantiert wirksam und sie schützen nicht vor erneutem Befall. Fragen Sie in der Apotheke nach einem geeigneten Produkt.

  • Insektizide (z.B. Permetherin) Sie wirken auf der Basis von Wasser oder Alkohol und enthalten eine Substanz, welche die Läuse abtöten. Die Präparate auf Wasserbasis sind sicherer (da Alkohol entflammbar ist) und reizen die Haut weniger stark.
  • Dimeticon Das geruchlose Mittel auf Silikonbasis (kein Insektizid) wird wie die Insektizide angewendet. Es muss oft acht Stunden auf der Kopfhaut einwirken, bevor es ausgewaschen wird. Durch die Behandlung ersticken die Läuse. Sie wird nach sieben Tagen wiederholt.
  • Öl plus Essigwasser Man verwendet ein Shampoo mit Neem-Extrakt, Sojaöl und Kokosöl. Nach dem Ausspülen massieren Sie einen fünfprozentigen, zwei zu eins verdünnten Haushaltsessig in die Haare und wickeln ein mit diesem Essigwasser getränktes Handtuch um den Kopf. Nach einer Stunde Einwirkzeit kann man die Nissen auskämmen.

 

Kopfläusen bei Kindern vorbeugen?

Kopfläuse sind kein Zeichen mangelnder Hygiene! Ihr Kind sollte keine Kämme von Befallenen benutzen. Suchen Sie alle Familienmitglieder nach Läusen ab und behandeln Sie sofort, wenn Sie fündig werden.

 

Was können Eltern bei Läusebefall tun:

Befallen Kopfläuse Ihre Kinder, entfernen Sie diese zeitnah. Besorgen Sie sich einen Nissenkamm, um die klebenden Eier der Parasiten aus den Haaren Ihrer Kleinen zu bekommen. Bevor Sie dies in Angriff nehmen, waschen Sie Ihrem Nachwuchs den Kopf. Aus feuchten Haaren lassen sich Nissen einfacher entfernen. Die ausgewachsenen Tierchen töten Sie mit Pflegespülungen aus der Apotheke ab. Diese enthalten Dimeticon, durch das die Tierchen ersticken.

Die Behandlungen gegen die Läuse verlangen Ihrem Kind viel Geduld ab. Hören Sie mit Ihren Kleinen nebenbei ein Hörspiel oder lesen Sie ihnen während der Einwirkzeit etwas vor. Dies erleichtert Ihrem Nachwuchs das lange Stillsitzen. Beachten Sie, dass bei einem Kopflausbefall seit dem Jahr 2001 Meldepflicht besteht. Melden Sie Ihr Kind in dieser Zeit von der Schule oder

Bei Kopfläusen sollten Sie auskämmen und zugleich mit einem Mittel aus der Apotheke behandeln. Das Auskämmen entfernt die Läuse, aber nicht die Nissen. Sie sollten daher dreimal im Abstand von je vier Tagen kämmen. Erst wenn Sie keine Läuse mehr finden, ist der Befall vorüber.

  1. Auskämmen Waschen Sie das Haar Ihres Kindes und tragen Sie reichlich Haarspülung auf, die Sie nicht auswaschen. Kämmen Sie nun die Haare glatt. Gehen Sie dann mit einem Nissenkamm die Haare von den Haarwurzeln bis zur Haarspitze durch.
  2. Nach Läusen suchen Überprüfen Sie nach jedem Durchkämmen, ob Läuse im Kamm hängen geblieben sind. Waschen Sie nach dem sorgfältigen Durchkämmen, das bis zu einer Stunde dauern kann, die Haarspülung aus. Reinigen Sie den Nissenkamm in kochendem Wasser.
  3. Lotion mit Insektiziden Bündeln Sie das feuchte Haar portionsweise, um die Haarwurzeln gut zu erreichen. Die Lotion muss 45 Minuten einwirken, bevor sie ausgekämmt und ausgewaschen wird. Eine einmalige Anwendung genügt.

 

Ein nicht gerade seltenes Problem: Kopfläuse bei Kindern! Klagt Ihr Kind über ein Jucken und Kribbeln auf dem Kopf, stellen Kopfläuse einen Grund dar. Untersuchen Sie als Vater die Haare Ihrer Sprösslinge.

Mehr als 85 Prozent der Grundschulkinder litten bereits unter Kopfläusen. Das ergab eine Umfrage an den Grundschulen in Düsseldorf. Somit gilt der Kopflausbefall als die in Europa meist auftretende parasitäre Krankheit. Entdecken Sie hier die lästigen Parasiten, geraten Sie nicht in Panik. Läuse befallen jedes Kind – unabhängig von dessen Hygiene.

 

Wovon hängt der Kopflausbefall ab?

Ein Kopflausbefall kann jeden treffen. Er hängt nicht davon ab, wie oft und womit Sie Ihrem Kind die Haare waschen. In einem alten Sprichwort heißt es: „Wer öfter Haare wäscht, hat saubere Läuse“. Die Parasiten interessieren sich nicht für den Zustand der Haare. Allerdings befallen Kopfläuse vorwiegend Mädchen. Dies liegt an den längeren Haaren. Offene Haare begünstigen die Übertragung der Tierchen. Flechten Sie als Vater Ihrer Tochter das Haar, um dies zu verhindern.

Befallen Kopfläuse Kinder vorrangig im Herbst und Winter? Dieses Gerücht hielt sich lange. Angeblich verstecken sich die Läuse in Mützen und Haarbändern. Tauschen Kinder diese untereinander aus, stecken sie sich mit den Tieren an. Jedoch stellten die Gesundheitsämter in Langzeit-Statistiken keine Ungleichheit beim Befall zwischen Sommer und Winter fest.

 

 

Redaktion: Foerster,   Anna Nilsson,

 

wer wir sind

Anna Nilsson Fach-/Medizinjournalistin

Anna Nilsson, als Medizinjournalistin und Autorin ist Sie verantwortlich für den Gesundheitsbereich auf Netpapa.de.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (2Bewertungen
Loading...