Ausschlag im Gesicht beim Kind » Was sagt der Kinderarzt

Hilfe, Bläschen, Pusteln oder Ausschlag im Gesicht! Kinder und die Vielfalt ihrer Krankheiten

Es hat euch mal wieder erwischt. Dein Nachwuchs kommt aus seinem Versteck hinter der Wohnzimmergardine gekrabbelt und sieht plötzlich ganz anders aus als sonst.

Autorin: Jessica Kilonzo, Fachärztin für Kinderheilkunde

Kleine rote Flecken (oder sind es Bläschen?) tummeln sich auf Wangen und Stirn. Fieber ist wohl auch im Anmarsch. Seufzend stehst Du auf und packst die Tasche für den Kinderarztbesuch. Denn mit Ausschlag im Gesicht sind Kinder doch bestimmt ansteckend.

Plötzlicher Ausschlag
Plötzlicher Ausschlag im Gesicht und am Körper – Copyright: yavdat bigstockphoto

Fünf Fakten zum Thema Ausschlag im Gesicht der Kinder

  • Ausschlag ist ein Oberbegriff für Pusteln, Bläschen, Flecken, Quaddeln und andere mögliche krankhafte Hauterscheinungen bei
    Kindern.
  • Oft ist der gesamte Körper befallen und nicht nur das Gesicht.
  • Ausschlag wir bei Kindern meist von einer typischen Kinderkrankheit oder einer anderen infektiösen Erkrankung hervorgerufen.
  • Viele Viren verursachen einen Ausschlag, der vom bloßen Anblick her keinem speziellen Typ zugeordnet werden kann.
  • Ein Ausschlag sollte immer vom Kinderarzt abgeklärt werden.

Welche Krankheiten hinter Ausschlag im Gesicht stecken können

Neben den typischen Kinderkrankheiten Windpocken, Masern, Röteln und der Hand-Mund-Fuß-Krankheit können auch folgende Erkrankungen für einen Ausschlag im Gesicht der Kinder verantwortlich sein:

Ausschlag im Gesicht
Bläschen Ausschlag im Gesicht beim Baby Copyright: Steven Frame bigstockphoto

Miliaria oder Hitzepickel

Meist sind Säuglinge und Kleinkinder von Hitzepickeln betroffen, aber auch Schulkinder und sogar Teenager zeigen manchmal diesen Ausschlag im Gesicht. Kinder leiden unter plötzlich eintretender Hitze und ihre empfindlichen Schweißdrüsen können bei vermehrtem Schwitzen verstopfen. Auf der Gesichtshaut bilden sich sehr kleine rote Bläschen, die sich rau anfühlen. Zusätzlich kannst Du die Miliaria an Hals, Rücken und Brust finden. Der Ausschlag ist weder gefährlich noch ansteckend. Halte die Haut möglichst kühl und trocken und die Pickelchen sind rasch wieder verschwunden.

Das Dreitagefieber oder Exanthema subitum

Die virale Erkrankung tritt meist bei Kleinkindern unter drei Jahren auf und beginnt mit hohem Fieber, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Husten und Schnupfen. Nach drei bis fünf Tagen hört das Fieber ganz plötzlich auf und es entwickelt sich ein kleinfleckiger Hautausschlag, der nach Stunden bis Tagen wieder verschwindet.

Ringelröteln oder das Erythema infectiosum

Eine ähnliche virale Erkrankung sind die Ringelröteln. Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem dritten und dem achten Lebensjahr. Der Ausschlag im Gesicht der Kinder fällt Dir zuerst auf, bevor er sich über den ganzen Körper ausbreitet. Die Wangen Deines Kindes sind knallrot und sehen aus, als ob jemandem die Hand ausgerutscht sei. Um den Mund herum sieht die Haut normal aus.

Die Borkenflechte oder Impetigo contagiosa

Eine häufige bakterielle Infektion der Gesichtshaut von Kindern ist die Impetigo. Sie setzt sich auf kleine Verletzungen und bildet typische honiggelbe Krusten. Nase, Ohrläppchen sowie Mundwinkel sind besonders häufig betroffen. Der Kinderarzt verschreibt Deinem Kind eine desinfizierende oder antibiotische Salbe und die Borkenflechte heilt zügig ab.

Der Lippenherpes oder Herpes simplex

Kleine rote Fieberbläschen setzen sich besonders gerne an die Lippen. Selten befallen sie auch die Nase oder die Augen. Nach einer ersten Infektion, in deren Verlauf sie den gesamten Mundraum Deines Kindes infizieren können, überleben Herpesviren in den Nervenzellen und der Ausschlag kann in der Form von Lippenbläschen immer wieder ausbrechen.

Die Nesselsucht oder Urtikaria

Beobachtest Du bei Deinem Kind einen flächigen roten Ausschlag, der teilweise zusammenfließt, stark juckt und über dem Hautniveau zu fühlen ist, handelt es sich wahrscheinlich um die Nesselsucht. Die Quaddeln haben selten einen allergischen Auslöser. Meistens reagiert Dein Kind nur stark auf Kälte oder Hitze oder es findet sich gar kein Auslöser. Mit einem Antihistaminikum als Saft oder Tabletten behandelt der Kinderarzt den unangenehmen Juckreiz und die Reaktion klingt meist schnell wieder ab. Eine Urtikaria kann über mehrere Tage immer wieder kommen und gehen.

Das atopische Ekzem oder die Neurodermitis

Der juckende Hautausschlag im Gesicht der Kinder tritt häufig in Allergikerfamilien auf. Kleine juckende Pusteln und Papeln erscheinen am Kopf und in den Arm- und Kniebeugen. Kinder und Jugendliche bis zu 15 Jahren sind am häufigsten vom atopischen Ekzem betroffen.

Das seborrhoische Ekzem

Im Säuglingsalter beobachtest Du vielleicht einen fettigen roten Ausschlag an den Wangen und um die Ohren Deines Babys. Hier kann es sich um das seborrhoische Ekzem handeln, das mit einer Störung der Talgdrüsen zu tun hat und spätestens nach einigen Monaten spontan wieder abheilt.

Zeit für einen Besuch beim Kinderarzt

Ein Ausschlag im Gesicht der Kinder sollte immer ärztlich abgeklärt werden. Oft kann der Kinderarzt eine sogenannte Blickdiagnose stellen, wenn er sich die Pusteln oder Flecken näher anschaut. Begleitende Symptome wie Fieber oder Juckreiz weisen den richtigen Weg. In seltenen Fällen ist eine Blutuntersuchung notwendig oder eine Überweisung zum Hautarzt.

Quellen:

Peter H. Höger, Peter Höger; Kinderdermatologie: Differenzialdiagnostik und Therapie bei Kindern und Jugendlichen; Schattauer Verlag, 2012
Schönau et.al., Pädiatrie integrativ, Konventionelle und komplementäre Therapie, Urban & Fischer, München 2005