Was ist eine Angina Tonsillaris – Symptome und Behandlung der Mandelentzündung:

Du erfährst in diesem Artikel wie du eine Angina bei deinem Kind erkennen kannst, welche Symptome auftreten und was Du zur Behandlung und Heilung wissen musst:

Eine Angina tonsillaris ist eine Mandelentzündung, die in den meisten Fällen von Viren oder Bakterien verursacht wird. Fieber, Halsschmerzen und Schluckbeschwerden weisen den Weg zur Diagnose.

Was ist eine Angina Tonsillaris?

Eine Mandelentzündung kann verschiedene Ursachen haben

In den langen Herbst- und Wintermonaten breiten sich in Deutschland gerne Viren und Bakterien aus. Fast jeder Mensch leidet zu dieser Zeit hin und wieder an einer banalen Erkältung.

Besonders bei Kindern greifen die Krankheitskeime häufig auch die Mandeln an, die im Rachen die Aufgabe haben, gefährliche Eindringlinge abzuwehren. In circa 70 Prozent der Fälle handelt es sich bei den Erregern um Viren.

Sie befallen die Schleimhaut des Rachens und der Mandeln, lösen Halsschmerzen und Fieber aus. Meist kannst Du bei Deinem kranken Kind zusätzlich einen hartnäckigen Schnupfen beobachten.

Die Symptome beginnen langsam und werden stärker. Im Fall von Streptokokken oder anderen Bakterien wird Dein Kind schlagartig krank, hat plötzlich hohes Fieber, Halsschmerzen und starke Schluckbeschwerden.

 

Das sagt der Kinderarzt:

Fünf Fakten zum Thema Angina tonsillaris

  1. Die Mandelentzündung gehört zu den häufigsten Infektionskrankheiten in Deutschland.
  2. Erkältungsviren sind die häufigsten Auslöser einer Angina tonsillaris.
  3. Streptokokken und Staphylokokken lösen ebenfalls regelmäßig Mandelentzündungen aus.
  4. Leidet Dein Kind an einer Angina tonsillaris, besteht akute Ansteckungsgefahr für sein Umfeld.
  5. Schon ein bis zwei Tage nach Beginn der Behandlung mit einem Antibiotikum, ist ein Kind mit einer bakteriellen Angina nicht
    mehr ansteckend.

Wie Du eine Angina tonsillaris bei Deinem Kind erkennst

Klagt Dein Kind über Halsschmerzen, hat Fieber oder isst plötzlich nichts mehr, weil ihm das Schlucken wehtut? Dann kann durchaus eine Mandelentzündung der Grund sein.

Im Winter tragen die trockene Kälte draußen sowie trockene Heizungsluft in den Innenräumen dazu bei, dass die Schleimhäute der Atemwege austrocknen. Kommen dann per Tröpfcheninfektion Viren oder Bakterien angeflogen, die der Kindergartenkumpel ausgehustet hat, haben sie leichtes Spiel.

Die Keime lösen eine Entzündung des Rachens und der Mandeln aus. Schleimhäute und Mandeln schwellen an, färben sich rot und tun weh. Das Engegefühl im Hals beim Schlucken hat der „Angina“ ihren Namen gegeben.

Auf Latein bedeutet der Begriff beklemmende Enge.

Tastest Du vorsichtig nach den Lymphknoten am Hals und Unterkiefer des kleinen Patienten, sind diese wahrscheinlich etwas vergrößert. Das Immunsystem arbeitet und bekämpft die eingedrungenen Viren oder Bakterien.

Wenn sich Streptokokken breitgemacht haben

Während eine virale Angina tonsillaris nach wenigen Tagen von alleine besser wird, ist die Streptokokken-Angina ein Fall für den Kinderarzt.

Aufhorchen solltest Du bei

  • plötzlich auftretendem hohen Fieber mit starkem Krankheitsgefühl,
  • Halsschmerzen und
  • Schluckbeschwerden.

Eventuell siehst Du im Rachen Deines Kindes so stark angeschwollene eitrige Mandeln, dass sich diese in der Mitte berühren. Der Kinderarzt spricht von „kissing Tonsills“. Dieser Zustand kann zusätzlich zu den Schluckbeschwerden auch zu starkem Schnarchen und sogar Atemproblemen im Schlaf führen.

Hier hilft nur ein Antibiotikum, um die Streptokokken (oder ähnliche Bakterien) schnell zu beseitigen und eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Dein Kind wird sich wahrscheinlich rasch besser fühlen und nach 24 bis 48 Stunden kann es auch Freunde und Familie nicht mehr anstecken.

Verfügen die Streptokokken der Gruppe A über einen speziellen Giftstoff, kann Dein Kind an Scharlach erkranken. Zu der Mandelentzündung kann sich dann noch der charakteristische rote Hautausschlag gesellen.

Wie Du Deinem Kind bei einer Angina tonsillaris helfen kannst

Egal ob viral oder bakteriell, eine Mandelentzündung kannst Du mit einfachen Hausmitteln behandeln.

Der Kinderarzt kümmert sich bei Bedarf um das Antibiotikum. Da sich die eigentliche Entzündungsreaktion in den tieferen Schichten der Schleimhaut abspielt, linderst Du die Symptome nur, aber auch das wird Deinem Kind helfen.

Hilfe bei Angina

Was Eltern bei einer Angina tun können:

Schaltet einen Gang runter. Ruhe im Bett oder auf dem Sofa geben dem Körper Kraft für die Genesung.

Ein warmer Schal um den Hals unterstützt das Immunsystem bei seinem Kampf gegen die Erreger der Angina tonsillaris.

Viel Flüssigkeit spült die Viren weg und befeuchtet trockene Schleimhäute.

Warmer Tee mit Honig oder Fenchelhonig aus dem Reformhaus pflegt den Hals und ist für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr
geeignet.

Zuckerfreie Lutschbonbons und Salzpastillen regen den Speichelfluss an und können ebenfalls die Schleimhäute im Rachen
feucht halten. So leidet Dein Kind hoffentlich weniger unter den Halsschmerzen und kann besser schlucken.

Falls Ihr ein elektrisches Inhaliergerät zu Hause habt, kannst Du Dein Kind mehrfach am Tag mit einfacher Kochsalzlösung
inhalieren lassen.

Für eine Tasse Honigmilch hackst Du eine kleine Zwiebel in feine Würfel, kochst sie in einer Tasse Milch auf und seihst sie
anschließend ab. Gib noch einen Teelöffel Honig in die Milch und gib sie Deinem Kind etwas abgekühlt zu trinken.

Quellen:

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (1 Punkte )
Loading...