Das müssen Eltern zum Kinder Schulhort wissen

Grundschulkinder für den Schulhort anmelden

Dein Kind kommt in die Schule – ein großes Ereignis für die ganze Familie, das mit einer schönen Einschulungsfeier einhergeht. Ab jetzt lernt Dein Kind wichtige Grundlagen für sein späteres Leben und kommt vielleicht mit den ersten Berufswünschen nach Hause. Bis mittags ist für die Betreuung Deines Nachwuchses gesorgt.Schulhort

Schulhort, Immer was los © Photographee.eu – Fotolia.com

 

Da die elterlichen Arbeitszeiten in der Regel über die Länge eines Grundschultages hinausgehen, findet die weitere Betreuung im Schulhort statt. Die Horte bilden eine Alternative für die weniger verbreiteten Ganztagsschulen, die es vor allem in den alten Bundesländern gibt. Der Hort befindet sich in den meisten Fällen im Gebäude der Grundschule oder in geringer Entfernung. Wie Du Deinen Nachwuchs im Hort anmeldest und was es dabei zu beachten gilt, erfährst Du im Folgenden.

Was Eltern über den Schulhort wissen müssen

Der Schulhort ist eine Einrichtung zur Kindertages-Betreuung nach und gegebenenfalls vor dem Schul-Unterricht. An den Großteil der Grundschulen ist der Hort direkt angeschlossen und befindet sich im selben Gebäude. Üblich ist die tägliche Betreuung ab Schulschluss bis zum Nachmittag um 16 Uhr. Spätöffnungszeiten sind bis 18 Uhr möglich. Eltern, die sehr früh anfangen zu arbeiten, haben die Option, ihr Kind in den Früh-Hort zu geben, wo eine Betreuung bis zum Schulbeginn stattfindet.

Für die Anmeldung eines Grundschulkindes für den Hortbesuch benötigen Eltern einen Bedarfsbescheid des Jugendamtes, den sie rechtzeitig im Voraus beantragen. In der Regel haben bis zur vierten Klasse alle Kinder einen Anspruch auf einen Platz zur Betreuung im Hort. Die genauen Bedingungen auch für die Kosten und die Finanzierung unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland.

 

Welche Aufgaben hat ein Schulhort?

Der Schulhort bietet Dir als berufstätigem Vater die Möglichkeit der Betreuung Deines Kindes nach dem Schul-Unterricht, solange Du Deiner Arbeit nachgehst. Während Kindertages-Einrichtungen Deinen Nachwuchs üblicherweise bis zum Nachmittag betreuten, endet der Unterricht in der Grundschule bereits um die Mittagszeit. Die Betreuung in der Zeit danach übernimmt das Personal des Horts.

Bis mindestens zur vierten Klasse besteht ein Anspruch für jedes Kind auf einen Platz im Schulhort. Die spezifischen Konditionen und Bedingungen weisen regional starke Unterschiede auf. Die Aufgaben und Funktionen der Horte sind überall ähnlich. Ein Hort bietet nicht nur die bloße Betreuung. Er weist immer mehr Verknüpfungen mit dem Unterricht in der Schule auf. So existiert eine Hausaufgaben-Betreuung sowie weitere Angebote im Bildungs- und Sozialbereich. Neben Bastel- und Spiele-Gruppen bieten Erzieherinnen und Erzieher beispielsweise Kurse an, die sich mit der Einführung der Kinder in die unterschiedlichen Medien beschäftigen. Außerdem zählen Sport- und Bewegungs-Angebote sowie Ausflüge zum Repertoire des Horts.

Kinder, die nach dem Schul-Unterricht den Hort besuchen, erhalten nach Unterrichtsende ein warmes Mittagessen. Anschließend nehmen sie die verschiedenen Betreuungs-Angebote des Schulhorts an.

Im Hort arbeiten Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen und Erziehungs-Helferinnen und -helfer. Sie haben neben der Aufgabe, die Kinder zu betreuen, auch einen Bildungs- und Erziehungsauftrag. So helfen sie bei den Hausaufgaben, ermöglichen zusätzliche Bildungsangebote und fördern soziale Kompetenzen und Kontakte. Dabei arbeiten sie nach Möglichkeit eng mit der Schule und den Lehrern zusammen, um eine ganzheitliche Betreuung der Kinder zu realisieren.

 

Übergreifende Projekte bringen Schule und Hort näher zusammen. Das Personal der Kindertagesstätte unterstützt die Kinder beim Lernen und in ihrer Entwicklung. Durch Elternabende und Gespräche zwischen Eltern und Mitarbeitern von Schule und Hort lassen sich die Eltern miteinbeziehen. Die Hort-Betreuung stellt eine Ergänzung des Schulunterrichts sowie des Familienalltags dar.

 

Öffnungszeiten und Angebot des Horts

Die Öffnungszeiten eines Schulhorts sind abhängig von der jeweiligen Region unterschiedlich. In der Regel beginnt die Betreuung im Hort direkt nach dem Schulschluss. Die Kinder erhalten ein Mittagessen und nehmen anschließend innerhalb der Räumlichkeiten des Horts die jeweiligen Beschäftigungs-Angebote an.

Die Nachmittags-Betreuung dauert in der Regel bis 16 Uhr. Für Kinder, deren Eltern länger arbeiten, ist eine Spät-Betreuung bis längstens 18 Uhr möglich. Viele Einrichtungen bieten einen Früh-Hort an für Eltern mit sehr früh am Morgen beginnenden Arbeitszeiten. Die Betreuung beginnt meist um sechs Uhr morgens und dauert bis zum Schulbeginn. Der Nachwuchs hat dort die Möglichkeit, zu frühstücken und sich auf den Schultag vorzubereiten. Fällt die Schule aus, findet eine Betreuung der Kinder im Hort statt.

Einige Betreuungs-Stätten bieten nach vorheriger Anmeldung auch eine Beaufsichtigung während der Schulferien zu angepassten Öffnungszeiten an. Dieses Modell ist vor allem in den neuen Bundesländern verbreitet. Die Kinder haben die Möglichkeit, an speziellen Ferien-Programmen und Ausflügen teilzunehmen. Eltern, die während der Ferienzeiten ihrer Kinder arbeiten, haben so eine weitere Option zur Betreuung ihres Nachwuchses.

Das Angebot eines Horts umfasst Verpflegung, Betreuung, Hausaufgaben-Hilfe, Freizeit-, Spiel-, Sport- und Bildungs-Angebote. Kinder haben die Möglichkeit, ihren persönlichen Interessen entsprechend zwischen den verschiedenen Projekten zu wählen.

Plätze und Finanzierung des Schulhorts

Einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz im Schulhort haben alle Grundschulkinder bis zur vierten Klasse, gegebenenfalls Schülerinnen und Schüler bis zur sechsten Klasse. Ob dazu die Betreuung im Spät- oder Frühhort gehört, hängt von den jeweiligen Beschäftigungs-Verhältnissen der Eltern ab. Um einen Hort-Gutschein zu erhalten, beantragst Du zunächst einen Bedarfsbescheid beim zuständigen Jugendamt. Der richtige Zeitpunkt dafür ist spätestens drei Monate vor dem angestrebten Beginn der Betreuung. Dazu sind neben weiteren Unterlagen vor allem die Nachweise der Einkommens-Situation der Elternteile notwendig.

In den jeweiligen Bundesländern gelten unterschiedliche Bestimmungen zur Betreuung von Grundschulkindern im Hort. Die Öffnungszeiten, die Angebote und die Kosten für einen Platz im Hort sind verschieden. In der Regel zahlen Eltern zwischen 70 und 150 Euro im Monat für die Betreuung. Je nach Einkommens-Situation erfolgt eine Übernahme der Kosten. Davon unabhängig sind die Kosten für die Verpflegung, also ein warmes Mittagessen. Diese sind von den Eltern zu tragen.

Der Hort, den Dein Nachwuchs besucht, ist der zur jeweiligen Grundschule Deines Kindes gehörende. In diesem steht Deinem Kind ein Platz zur Verfügung. Die Betreuungs-Stätte befindet sich im selben Gebäude wie die Schule, in einem eigenen Horthaus oder in einer Kindertagesstätte.

 

weiterführend:

https://service.berlin.de/dienstleistung/324901/

http://www.mbjs.brandenburg.de/sixcms/detail.php/5lbm1.c.143109.de

 

 

start

wer wir sind

Mario, vom Netpapa Team

Als begeisterter Vater und Herausgeber von Netpapa.de einem der größten deutschsprachigen Vätermagazinen, freue ich mich, Dir gemeinsam mit anderen Autoren viele hilfreiche Themen vorstellen zu können. Unsere Redaktion besteht aus Journalisten, Erziehern, Pädagogen und Mediziner aber vorallem sind wir Väter.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (1Bewertungen
Loading...

Hier weiterlesen:

Sozialisation

Sekundäre Sozialisation

Welche Bedeutung hat die Sekundäre Sozialisation bei der Entwicklung von Kindern? Bei der sekundären Sozialisation handelt es sich um die Vorbereitung Ihrer Sprösslinge auf ihre ...