Sonnenschirm und Sonnensegel für den Kinderwagen und einen unbeschwerten Sommergenuss

Was wären Sie als Vater ohne Ihren Sonnenschein? Natürlich traurig und alles um Sie herum in Schatten gehüllt. Dass genau diese dunklen Stellen gerade für Ihren Nachwuchs so wichtig sind, lässt sich hinsichtlich gefährlicher UV-Strahlung und potentiellem Sonnenbrand nur bejahen.

Insofern ist der passende Sonnenschutz im Kinderwagen für Ihren Sonnenschein ein wichtiges Zubehör. Nur, worauf gilt es generell zu achten und empfiehlt sich eher ein Sonnenschirm oder ein Sonnensegel als Sonnenschutz im, am und um den Kinderwagen herum?

Schutz vor Sonne  #84578365 | © Kara - Fotolia.com
Schutz vor Sonne #84578365 | © Kara – Fotolia.com

 

Der Sonnenschirm: Praktischer Sonnenschutz für den Kinderwagen

Sonnenschirme für einen umfassenden Sonnenschutz im und am Kinderwagen gibt es in zahlreichen Variationen, Farben, Formen und mit unterschiedlichen Funktionen. Was Sie alle teilen sollten – und das ist die Mindestanforderung – ist ein hoher und echter UV-Schutz. Dieser sollte den UPF-Wert (UPF steht für Ultraviolet Protection Factor sprich Lichtschutzfaktor) von 50+ nicht unterschreiten. Am liebsten sogar eher mehr. Und Sonnenschirme für Kinderwagen zu finden, die Werte von 156 aufweisen, ist gar nicht so schwer.

Bei diesem UV-Faktor handelt es sich um eine EU-Norm und dieser hohe UV-Schutzfaktor soll gewährleisten, dass selbst dann, wenn man sich unter diesem Sonnenschirm 156-mal länger als ohne Schirm geschützt der Sonneneinstrahlung aussetzt, keine Hautschädigungsgefahren auftreten.

Worauf gilt es bei Sonnenschirmen als Sonnenschutz für den Kinderwagen noch zu achten? Daher zuerst der Blicktest: Versetzen Sie sich einmal in die Lage Ihres Kindes und blicken Sie unter dem Sonnenschirm in Richtung Sonnenstrahlen. Sobald Sie diese noch deutlich erkennen können, ist der Sonnenschutz, der übrigens und unbedingt fest im Gewebe des Sonnenschirms eingearbeitet sein sollte, eher niedrig. Jetzt der Blick von außen und einer anderen Perspektive: Schauen Sie von außen auf den Sonnenschirm. Sehen Sie das Gestänge? Ja? Dann gilt auch hier wahrscheinlich eher, dass der Sonnenschutzfaktor niedrig ist.

 

Sonnenschutz am Kinderwagen: Eine Sache der Halterung

Ist mit dem Sonnenschirm UV-Schutz alles ok, gilt es nun, andere harte Handling-Faktoren zu prüfen:

 

  • ist das Gewebe abwaschbar?
  • sind Gestänge, Halterung, etc. robusten und stabilen Materialien (stürmische Sonnenwinde könnten darauf eine Antwort geben, aber besser, Sie prüfen es vorher)
  • ist der Durchmesser ausreichend, um wirklich viel Schatten spenden zu können (also idealerweise im 70-cm-Bereich)?
  • verfügt der Sonnenschirm über ein Biegelenk oder gar ein 60-Grad-Gelenk, um die Neigung am besten sogar geräuschlos einstellen zu können? Und wenn ja, ist dieses Biegegelenk im oberen oder unteren Schirmbereich und gut (wie auch einhändig) zu erreichen und zu bedienen? Und wie lässt sich die Neigung überhaupt einstellen (per Knopfdruck, …)?
  • sind vielleicht auch praktische Extras wie beispielsweise ein Klettverschluss zum Zusammenhalten im zusammengefalteten Zustand oder eine biegsame Schirmstange,
  • vorhanden?
  • enthalten die Materialien auch wirklich keine giftigen Zusatzstoffe?
  • ist der Sonnenschirm abwaschbar?
  • wie lässt er sich am Kinderwagen befestigen (Clip, Klettverschluss, etc.) und auch wieder abnehmen?
  • ist der Sonnenschirm universell und Modell- und Hersteller unabhängig einsetzbar?

 

Und was ist jetzt mit dem Sonnensegel als Sonnenschutz im Kinderwagen?

Alternativ oder ergänzend zum Sonnenschirm können Sie natürlich auch ein Sonnensegel als Sonnenschutz im und am Kinderwagen benutzen. Dieses Stück Stoff wird einfach an Lenker und Kinderwagenverdeck befestigt – beispielsweise per Clips. Einen „Neigungswinkel“ weisen Sonnensegel ebenso auf, da sie ganz einfach verschoben werden können, sobald die Sonne seitlich einstrahlt. Durch die direkte Verbindung mit dem ebenso individuell einstellbaren Verdeck lässt sich das Sonnensegel als Sonnenschutz am Kinderwagen sehr fein justieren.

Hinsichtlich Materialien und UV-Faktor gilt für Sonnensegel prinzipiell das, was auch für Sonnenschirme wichtig ist. Was das Sonnensegel zudem auszeichnet: Es lässt sich, wenn nicht gebraucht, ganz einfach über dem Verdeck zusammenrollen – und dort bleibt es dann auch, bis es wieder benutzt wird.

Das bedeutet zudem, dass es gerade beim mitunter etwas herausfordernden Zusammenlegen des Kinderwagens (und anders als Sonnenschirme) nicht abgenommen werden muss. Und schließlich auch nicht zu vergessen: Ein Sonnensegel bietet dem Wind keine große Angriffsfläche, knickt eher nicht um und hat auch keine Gestänge, die Sturm und Böen trotzen müssten.

 

Fazit:

Die Entscheidung für einen Sonnenschirm oder ein Sonnensegel als Sonnenschutz am und für den Kinderwagen ist nicht zwangsläufig eine Glaubensfrage. Wichtiger ist vielmehr, dass Sie auf die Qualität der Materialien, einen zuverlässigen UV-Schutz und hohen Faktor, auf eine einfache (Einhand)-Bedienung und ein leichtes Befestigen und Abnehmen achten. Ebenso wichtig ist die Flexibilität, um den Sonnenschutz immer auf die entsprechende Sonneneinstrahlung stellen zu können.

 

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (1 Punkte )
Loading...