Was muss eine Streaming-Kamera für Kids können?

Artikelbild
Streaming-Kamera für Gaming

Unsere Redaktion hat nachfolgende Kameras die kompatibel mit Open Broadcaster Sofware sind, nach Empfehlungen, günstigste und preisreduzierte Kameras, sowie aktuellen Neuerscheinungen übersichtlich sortiert. Unsere Kaufberatung ist eine echte Entscheidungshilfe um die richtige Auswahl zu treffen.

Gute Video- und Audioqualität sind essentiell bei der Auswahl einer Streaming-Kamera. Die Modelle sind primär auf das Streaming ausgelegt, um den Zuschauern ein ansprechendes Live-Bild und klaren Sound bieten zu können. Sie heben sich aufgrund ihres Funktionsumfangs und der Hardware deutlich von klassischen Webcams ab, was die Auswahl für Einsteiger erschweren kann. Um die richtige Streaming Kamera zu finden, sind bestimmte Kriterien bei der Auswahl wichtig.

Das sollten Eltern beim Kauf einer Streaming-Kamera beachten:

  • Anschluss: In der Regel sind Streaming Kameras mit einem USB-Kabel ausgestattet, um die Nutzung mit den unterschiedlichsten Endgeräten zu ermöglichen. Weitere Anschlussmöglichkeiten sind HDMI und SDI, was für eine höhere Audio- und Videoqualität sorgt. SDI-Kameras benötigen zusätzlich ein Modul, das zwischen der Kamera und bspw. dem PC geschaltet wird.
  • Abdeckung: Über eine physische Abdeckung kann die Streaming Kamera nach Belieben im Sichtfeld limitiert werden. Das ist vor allem wichtig, wenn kein Bild, dafür Audio gestreamt werden soll. Ebenfalls gibt es Abdeckungen für das Mikrofon, was aber modellabhängig ist. Informationen dazu gibt es in der jeweiligen Artikelbeschreibung des Herstellers.
  • Kompatibilität: Hersteller bieten speziell Streaming-Kameras mit integrierter Kompatibilität zu unterschiedlichen Services an. Sie bieten dadurch ein optimiertes Streaming-Ergebnis, wodurch die Konfigurationsdauer und der dazugehörige Aufwand verringert wird. Zu diesen Services können bspw. Zoom oder Skype gehören, seltener Twitch. Über die Produktbeschreibung lässt sich in Erfahrung bringen, welche Dienste mit der Kamera kompatibel sind. Weiterhin ist die Kompatibilität mit dem gewünschten Betriebssystem zu beachten.

Was Eltern beim Kauf einer Streaming Kamera für Kinder beachten müssen:

Kamera

Das Herzstück der Produkte ist natürlich die Kamera. Wichtig sind dabei vor allem die Auflösung und die Bildqualität durch die verwendete Linse, um ein klares Bild mit genügend Details zu bieten. Modellabhängig kann die Auflösung von 2 MP bis 20 MP reichen. Für Einsteiger sind meist Modelle mit 2 bis 8 MP-Kameras zu empfehlen, da sie meist günstiger sind. Ebenso wichtig ist die Bildwiederholungsrate, die meist in „frames per second“ (fps) angegeben wird. Am häufigsten kommen Modelle mit 30 oder 60 fps zum Einsatz. Der Videowinkel und das somit nutzbare „field of view“ (FOV) der Kamera kann zwischen 35° und 90° liegen.

Mikrofon

Je nach Modell unterscheidet sich die Audioqualität des eingebauten Mikrofons deutlich. Wird auf einen guten Sound ohne externes Mikrofon, ist eine hohe Audioqualität wichtig, was bei den meisten Streaming Kameras nur im oberen Preissegment zu finden ist. Weiterhin sollten sie über eine Geräuschunterdrückung verfügen, um Störgeräusche aus der Umgebung zu reduzieren. Das ist vor allem wichtig, um den Hörgenuss der Zuschauer oder Gesprächspartner nicht einzuschränken und Misskommunikation zu verhindern.

Autofokus

Damit es beim Streamen nicht dauerhaft zu unscharfen Bildern kommt, ist ein Autofokus empfehlenswert. Ein Autofokus sorgt dafür, dass sich die Kamera über einen Sensor von alleine scharf stellt, selbst wenn sich der Streamer oft bewegt und somit die Kamera keine exakte Position hat. Ein Autofokus ist nicht in jeder Kamera enthalten. Aus diesem Grund sollte die Artikelbeschreibung überprüft werden. Manche Streamer-Kameras bieten zudem ein selbst konfigurierbares Fokus-Feld. Über dieses lässt sich ein bestimmter Ausschnitt bestimmen, der dauerhaft vom Autofokus eingestellt wird.

[amazon_disclaimer /]

Das sagen andere über uns

Folgen und Mitmachen

Austausch mit über 40.000 Vätern in unserer Vätercommunity „Einfach Vater“