Nachhaltigkeit: Was Ökostrom für Familien bringt

Für Familien, die sich für eine nachhaltige Lebensweise entscheiden, bietet sich Ökostrom als Alternative zum klassischen Graustrom an. Er stammt aus erneuerbaren Energiequellen und trägt zum Schutz von Klima und Umwelt bei. Anbieter, die einen Energiewendenutzen garantieren, besitzen die Labels OK-Power und Grüner Strom. Diese geben darüber Aufschluss, dass der jeweilige Versorger nicht an neuen Steinkohle- und Braunkohlekraftwerken oder Atomkraftwerken beteiligt ist.

Strom sparen für Familien

Was gibt es bei einem Ökostrom-Vergleich zu beachten?

  • Flexibilität: Die Kunden bleiben durch eine maximale Vertragslaufzeit von zwölf Monaten sowie einer Kündigungsfrist von sechs Wochen flexibel.
  • Vielfalt: Familien profitieren von einer Auswahl zwischen 000 Anbietern von Ökostrom und mehreren tausend Tarifen.
  • Kosten: Eine Preisgarantie schützt die Verbraucher während der gesamten Vertragslaufzeit vor plötzlichen Preiserhöhungen.
  • Seriosität: Der Ausschluss von Pakettarifen verhindert, dass Kunden mehr bezahlen, als sie an Strom verbrauchen. Durch monatliche Abschlagszahlungen brauchen sie nicht in Vorkasse zu treten.
  • Transparenz: Der Neukundenbonus, der sich auf maximal 15 Prozent des Jahrespreises beschränkt, täuscht nicht über den wahren Ökostrompreis hinweg.

Stromvergleich für Familien 2022

 

 

Fünf Gründe, die für einen Stromwechsel sprechen

1. Weniger Austritt von Kohlenstoffdioxid

Für das Klima ist Ökostrom mit einem qualifizierten Label eine bessere Alternative als Graustrom. Im Vergleich zu diesem setzt die Beschaffung der Rohstoffe oder die Produktion einer Fotovoltaikanlage weniger CO₂ frei.

2. Kein Abbau wertvoller Ressourcen

Für die Gewinnung von Ökostrom kommen nachwachsende und erneuerbare Ressourcen zum Einsatz. Das schont endliche Quellen für Rohstoffe wie fossile Energieträger.

3. Mehr grüner Strom im Netz

Entscheiden sich Familien für den Umstieg auf Ökostrom, erhöht sich der Anteil des „grünen“ Stroms am Gesamtstrom.

4. Einfacher Beitrag zum Kohle- und Atomkraftausstieg

Mit jedem Wechsel zu einem Ökostromanbieter schreitet der Ausstieg aus der Kohle- und Atomenergie weiter voran. Daran beteiligen sich die Verbraucher mit wenigen Klicks.

5. Keine Preisunterschiede zu klassischem Strom

Entscheiden sich Familien für Ökostrom, profitieren sie im Schnitt von günstigeren Tarifen als bei ihrem Grundversorger. Im Vergleich zu klassischen Stromlieferanten brauchen sie keine höheren Preise zu befürchten.

Anleitung zum Stromwechsel für Familien

Der Wechsel zu einem Anbieter von Ökostrom funktioniert wie ein normaler Anbieterwechsel. Familien suchen sich online einen neuen Stromlieferanten, der auf nachhaltige Energie setzt, aus. Eine Übersicht der Angebote erhalten sie, wenn sie ein Vergleichsportal nutzen. Dafür brauchen sie folgende Angaben:

  • ihren Wohnort mit Postleitzahl,
  • die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen und
  • den Stromverbrauch.

Die letzte Information bringen sie mit einem Blick in die letzte Jahresstromrechnung in Erfahrung.

Im Anschluss suchen sie sich aus den vorgeschlagenen Stromlieferanten und Tarifen die passende Variante aus. Der Wechsel findet bequem über das jeweilige Portal oder auf der Website des neuen Anbieters statt. Bei diesem unterschreibt die Familie den neuen Stromvertrag. Er leitet weitere Schritte wie:

  • die Abmeldung beim alten Lieferanten,
  • die Ummeldung beim Netzanbieter,
  • das Festlegen der Abschlagszahlungen

in die Wege. Der Vertrag läuft offiziell, wenn die Kunden eine Bestätigung mit Angabe des Beginns der Versorgung erhalten.

Nach dem Abmelden beim bisherigen Stromversorger sendet dieser die Kündigungsbestätigung und eine Schlussrechnung. Am Tag des Wechsels lesen die Verbraucher den aktuellen Zählerstand auf ihrem Stromzähler ab und übermitteln ihn an den neuen Ökostromversorger.

Wann sollten Familien zu Ökostrom wechseln?

Ökostrom empfiehlt sich für Familien, die auf Energie aus nachhaltigen Quellen wie Wasser, Wind und Sonne Wert legen. Einen speziellen Zeitpunkt für den Wechsel gibt es nicht. Sobald der Vertrag beim bisherigen Stromanbieter ausläuft, steht der Suche nach einem neuen Lieferanten nichts im Weg. Hierbei achten die Familien auf die Kündigungsfrist bei ihrem Versorger. Im Schnitt beträgt diese sechs Wochen.

Warum empfiehlt sich ein Vergleich der Ökostrom-Anbieter?

Um einen günstigen Tarif für Ökostrom zu finden, bietet sich ein schneller und kostenfreier Online-Vergleich an. Gute Vergleichsportale ermöglichen mit wenigen Klicks einen Blick auf bis zu 1.000 Ökostromanbieter mit über 11.000 Tarifen. Der Stromvergleich und der Anbieterwechsel nehmen kurze Zeit in Anspruch. Dadurch entlasten sie vielbeschäftigte Familien.

Mit einem Ökostrom-Vergleich finden sie für ihre Bedürfnisse passende Stromlieferanten zum günstigen Preis. Neben einer Bonusgarantie achten Vergleichsportale auf geprüfte und sichere Anbieter. Unseriöse Angebote wie Zahlung per Vorkasse oder Pakettarife sind ausgeschlossen. Kundenbewertungen erleichtern die Suche nach dem richtigen Tarif.

Was gibt es bei der Vertragslaufzeit zu beachten?

In einem seriösen Vergleichsportal wählen Verbraucher zwischen Ökostromtarifen mit einer Vertragslaufzeit von maximal zwölf Monaten. Obgleich es Vertragsangebote mit einer Laufzeit über zwei Jahre gibt, handelt es sich oftmals um Kostenfallen. Bei diesen steigt der Strompreis im zweiten Jahr der Vertragslaufzeit zum Teil drastisch an. Das verhindern Verbraucher, wenn sie auf seriöse Anbieter mit kurzen Laufzeiten und fairen Kündigungsfristen setzen.

Bei unserem Partner Check24 nehmen Experten die Energietarife und -anbieter unter die Lupe. Die verbraucherfreundlichen Angebote ohne versteckte Kostenfallen erhalten das Check24-geprüft-Siegel. Dieses weist auf die Kontrolle der relevanten Vertragsbedingungen wie Laufzeit, Kündigungsfrist und Preisgarantie hin.