Zwergkaninchen für Kinder: Das müssen Familien zur Pflege und Haltung wissen

Artikelbild
Fütterung, Foto: Heiko Froehlich

Wir haben die Experten Robert Brungert und Heiko Froehlich vom Kaninchen-Ratgeber.com gefragt was Eltern bei der Haltung eines Zwergkaninchen beachten sollten und zeigen Euch in diesem Artikel eine Übersicht die euch hilft diese Tiere als Haustiere in der Familie artgerecht zu halten und auf was ihr achten müsst:

Zwergkaninchen für Kinder
Zwergkaninchen mit Kindern halten, Foto: Heiko Froehlich

Viele von uns hatten als Kind selber schon im Garten ein paar Kaninchen im Boxenstall. Weswegen nicht für die eigenen Kinder ebenfalls Kaninchen anschaffen, wenn diese sich Haustiere wünschen? Die Idee ist eigentlich gut, es gibt jedoch vieles zu bedenken, da diese Haltungsform im Boxenstall nicht artgerecht ist und deswegen abgelehnt werden muss. Kaninchen benötigen viel mehr Platz, um sich zu bewegen, weswegen kleine Zwergkaninchen bereits aus diesem Aspekt zu bevorzugen sind. Nur, dass fast alle Kaninchenrassen bis über 8  Jahre alt werden können.

Wann sind Kinder für eine Zwergkaninchen bereit?

Frühestens wären Grundschulkinder unter täglicher Aufsicht dazu imstande, die Kaninchen zu versorgen. Als Jugendliche haben sie vielleicht ganz andere Interessen oder bleiben unzuverlässig. Bereits bei der Anschaffung müssen sich die Eltern deswegen darüber im Klaren sein, dass letztendlich sie die Verantwortung für die Zwergkaninchen tragen und das über viele Jahre.

Welche Zwergkaninchen  eigenen sich?

Kaninchen unterscheiden sich nicht allein in der Größe oder Felllänge, sondern auch in anderen Merkmalen. Demnach gibt es scheue Rassen wie Farbzwerge, die in der Haltung eigentlich einfach sind. Farbzwerge sind also nicht die richtigen Zwergkaninchen für Kinder. Auch Kleinchinchilla sind eher ab dem Jugendalter interessant, da die intelligenten Tiere sich gut dressieren lassen.

Für das Kindesalter interessanter wären Rassen wie diese:

  • Zwergwidder – brauchen eine größere Buddelkiste, schmusen gern
  • Zwergschecken – mögen Spielen und Streicheln, wenn es nicht zu hektisch wird
  • Hermelin Kaninchen – niedlich und lassen sich gelegentlich auf den Arm nehmen
  • Jersey Wooly Kaninchen – niedlich und friedlich, aber anspruchsvoller in der Pflege

Oder etwas größer:

  • Englische Schecken – springen auf den Schoß und sind pflegeleicht
Zwergkaninchen für Kinder
Foto: Heiko Froehlich

Was sind die Kosten?

Anschaffungskosten:             20 bis 50 € je Kaninchen

Kosten der Ausstattung:        300 €

Kastration Böcke:                  rund 100 Euro

Kastration Weibchen:            deutlich über 100 Euro

Jährliche Impfungen:             2 x 40 Euro pro Jahr – optional

Weitere Tierarzt-Kosten       nach Bedarf

Wichtiges Zubehör:               Käfig, Holzhaus, Tränke, Futternapf, Futter, Kleintierstreu, Toilette,  Bürste

Monatliche Kosten:               40 €

Aufwand:                               hoch

Kuschelfaktor:                      je nach Rasse gering bis gut

Lebenserwartung:                6-12 Jahre

Artgerechte Haltung von Zwergkaninchen als Haustier

Zu unterscheiden ist zwischen der Innen- und Außenhaltung. In beiden Situationen müssen Temperaturen über 25° Celsius gemieden werden. Frostige Nächte in der geschützten Schlafbox werden hingegen gut überstanden, wenn die Tiere sich ab September an die fallenden Temperaturen gewöhnen konnten.

Außenhaltung

Zwergkaninchen für Kinder
Freilaufgehege, Foto: Heiko Froehlich

Außenhaltung: Der nicht zu kleine Schlafbereich muss geschützt und trocken liegen und vor Zugluft schützen. Außerdem müssen Beutegreifer sicher draußen bleiben. Am Tag drohen nur Greifvögel oder Katzen und Hunde, weswegen für die Außenhaltung eher mittelgroße Rassen gut wären. Der eingezäunte Bereich darf sich nicht untertunneln lassen und muss nach oben wenigstens mit einem Netz gesichert sein. Die Grundfläche soll für zwei Kaninchen wenigstens 6 m² betragen, 10 m² wären besser.

Innenhaltung

Zwergkaninchen für Kinder
Innengehege, Foto: Heiko Froehlich

Innenhaltung: Die Zwergkaninchen benötigen einen Bereich zum Laufen und Toben und einen anderen für die Schlafkisten, die Toilette, eine Futter- und Wasserstelle und die große Buddelkiste. Auch für die Innenhaltung werden 6 m² als Grundfläche angesetzt. Nun wäre es immerhin möglich, 4 m² zu nehmen und eine zweite Ebene für leichte Elemente mit 2 m² einzurichten. Eine Alternative wäre, die Kaninchen täglich im Raum laufen zu lassen, wenn in diesem keine Gefahren wie Stromkabel und Giftpflanzen drohen. Zu beachten bleibt, dass selbst Kaninchen, die an eine Toilette gewöhnt werden, nie zu 100 % stubenrein werden.

Buchtipp: Artgerechte Haltung von Zwergkaninchen

von Franziska Ackermann (Autor), BRM Verlag (Autor)

Wie heben Kinder ein Zwergkaninchen richtig hoch?

Zwergkaninchen sind durchaus leicht, dennoch möchten erwachsene Kaninchen nie am Nackenfell hochgezogen werden. Dieses ist zwar eine gewohnte Methode, wie Elterntiere ihre Jungen bei Kaninchen, Hunden, Katzen oder anderen Tieren hochheben, aber nur für Jungtiere.

Wie alle Kaninchen zählen auch Zwergkaninchen zu den Fluchttieren, die gern mit einem Satz in Deckung sind. Dazu müssen sie jedoch Bodenkontakt haben. Einige Kaninchenrassen werden deswegen nur ungern vom Boden gehoben. Ganz allgemein wirkt es beruhigend, wenn alle Kaninchen nach dem Hochheben schnell wieder etwas unter den Füßen haben. Nur, dass dann ein Satz reicht, um wieder weg zu sein.

Zwergkaninchen sollen also bereits als Jungtiere an vorsichtiges Hochheben gewöhnt werden. Hektische und kreischende Kinder sind gerade in der Anfangsphase fehl am Platz und sollen nur unter Aufsicht der Eltern zu den Kaninchen.

Gut ist es, mit einer Hand unter die Brust zu greifen, um das Kaninchen anzuheben. Direkt wird mit der anderen Hand von der anderen Seite unterstützend unter den Bauch oder Po gegriffen, eventuell auch unter die Läufe.

Selbst bei den zahmeren und verschmusteren Kaninchenrassen ist jedes Tier anders und damit auch anders zu behandeln. Eventuell ist es deswegen besser, die Kaninchen nicht hochzuheben sondern mit Futter zu locken. Dieses kann direkt auf den Schoß gelegt werden. Für Kaninchen ist frisches Futter das beste Leckerchen.

Ob das Zwergkaninchen hochgehoben wird oder auf den Schoß springt: Es soll nicht gejagt oder gehetzt werden, Leckerchen sollen die Belohnung sein und wenn es nicht mehr schön ist, muss das Tier wieder seine Freiheit und Ruhe haben. Wer im Anfang schwere Fehler macht, hat mit Pech bereits ein besonders vorsichtiges Haustier zu versorgen.

Wie wird das Zwergkaninchen Gehege eingerichtet?

Gerade bei der Innenhaltung steht auch die Hygiene und damit Geruchsentwicklung im Vordergrund. Demnach bleibt es möglich, dass die Grundfläche mit einem harten und nässebeständigen Bodenbelag ausgekleidet wird, um mehrere Kaninchen-Toiletten aufzustellen. Die Tiere werden dennoch hier und da auf die Fläche kötteln, aber wenigstens bevorzugen sie für Urin den saugenden Untergrund. Es gibt saugende Pellets für die untere Schicht und gröbere Einstreu wie kurzes Stroh als Abdeckung. Gerade für kleine Zwergkaninchen eignen sich große nach oben geschlossene Katzentoiletten, solange diese nicht angenagt werden. Wichtig bleibt, dass die Einstreu nicht staubt und beim Verschlucken nicht zum Tod führt. Mineralisches Klumpstreu scheidet also aus.

Für den Erfolg ist entscheidend, dass die verschmutzten Stellen in den Kaninchen-Toiletten täglich gereinigt werden. Für die vereinzelten Köttel wäre vielleicht auch ein kleiner Akku-Handsauger geeignet, schon ist wenigstens alles Reine und es bildet sich weniger Geruch. Auch wegen der nächtlichen Lärmentwicklung der dämmerungsaktiven Tiere ist es dennoch anzuraten, die Kaninchen nicht direkt im Kinderzimmer zu halten.

Die Kaninchen-Toiletten sollen dort stehen, wo die Zwergkaninchen es bevorzugen. Es muss außerdem wenigstens eine große Buddelkiste geben. Auch hier stellt sich die Frage der Reinlichkeit, wenn der Sand zu allen Seiten rausfliegt. Es wäre ebenfalls eine geschlossene Kiste gut, die möglichst noch etwas größer als ein großes Katzenklo ist. Das Material soll nässebeständig sein, da es gut ist, wenn der Spielsand feucht und nicht pulvertrocken ist.

Kaninchen wollen immer zu zweit oder in der Gruppe leben. Im Idealfall gibt es pro Kaninchen wenigstens einen Rückzugsort beziehungsweise eine Schlafkiste. Die sozialen und geselligen Tiere müssen sich immerhin mal zurückziehen können. Sie verstehen sich außerdem nicht automatisch mit anderen Kaninchen. Genau deswegen sollen die Tiere sich möglichst schon zu Jugendzeiten kennen, da eine Vergesellschaftung nicht immer gelingt. Dennoch benötigt jedes Kaninchen wenigstens ein weiteres Kaninchen und kein Meerschweinchen. Beide Tierarten haben ganz verschiedene Körpersprachen, Meerschweinchen leiden sehr unter Kaninchen.

Ob Kaninchenklo, Buddelkiste oder Schlafkiste – alle Kaninchen sind Fluchttiere und wollen neben dem Zugang auch einen Fluchtweg finden. Die Schlafkisten dürfen deswegen nicht in er Zugluft stehen, da die zweite Öffnung zugleich zur Luftöffnung wird.

Es fehlen noch zwei Futterstellen für die Kaninchen. Eine für die Heuraufe und Zweige von frischen Obstgehölzen zum Nagen. Die andere Futterstelle soll leicht zu reinigen sein. Hier gibt es mehrfach täglich Frischfutter wie Wiesenschnitt, Gemüsereste, wenig Obst und etwas Laub von Obstgehölzen. Wenigstens bei der Heuraufe soll es auch einen Wassernapf geben. Wer eine Trinkflasche verwendet, muss zuerst prüfen, dass alle Kaninchen diese bedienen können.

Selbst beim trocken Heu sind alte Futterreste vor dem Auffüllen zu entfernen, da verdorbenes Futter nie gut ist. Außerdem muss es grünes Kräuterheu für Kaninchen sein und kein Stroh-Heu. Am besten zweimal täglich wäre der Wassernapf zu reinigen und wieder zu befüllen. Für eine  Trinkflasche reicht die Prozedur einmal täglich.

Welches Zubehör braucht man?

  • wenigstens eine Schlafkiste pro Kaninchen
  • bei Innenhaltung mehrere Kaninchen-Toiletten
  • Buddelkiste mit Sand
  • Wassertränke, Heuraufe, Futterstelle
  • zum Spielen Korkröhren, Betontunnel, erhöhte Ebenen, freier Bereich zum Toben
  • Beschäftigungsspielzeug, auch fressbares
  • Kamm, Bürste, eventuell auch Schere und Nagelzange

Kaninchen sollen kein Kraftfutter oder altes Brot erhalten. Sie benötigen Heu als Notanker und täglich frisches Futter. Vor allem frisches Wiesengras ist wichtig. Wer seinen Rasen lang lässt, kann selbst im Winter noch etwas ernten. Wenn die Zwergkaninchen täglich ihre Halme mümmeln und in der Buddelkiste graben, sollten sie neben ihren Zähnen auch die Krallen genügend abnutzen. Eine Nagelzange wäre dann nicht mehr nötig.

Die Schere mit stumpfen Spitzen ist nicht allein für Langhaar-Kaninchen mit wachsendem Fell wichtig. Es kann etwas im Fell verkleben. Gerade am Po soll das nicht passieren, da Fliegenmaden in der Verkrustung nisten können. Solche Stellen sind also frühzeitig aus dem Fell zu schneiden, wenn es nicht anders geht.

Gerade Langhaar-Rassen sind täglich zu bürsten, damit das Fell nicht verfilzt oder verknotet. Deswegen wären Zwergkaninchen mit kurzem Fell einfacher in der Haltung. Für diese sind Kamm und Bürste weniger wichtig.

Für fressbares Beschäftigungsspielzeug gilt wie beim Futter und den Leckerchen: Auf künstliche Aromen oder Farbstoffe ist wie auf Zucker zu verzichten. Tunnel aus gepresstem Kräuterheu oder Futterleinen für Frischfutter sind perfekt.

Zwergkaninchen für Kinder kaufen

Die Zoohandlung wäre die bequemste Anlaufstelle, um Kleintiere zu kaufen. Doch bedauerlicherweise werden diese Lebewesen nach wirtschaftlichen Aspekten in passender Anzahl gezüchtet. Das bedeutet, dass die Jungtiere bereits aus beengten Verhältnissen stammen.

Im Idealfall werden Kaninchen aus dem Tierheim übernommen. Wer keine Tiere aus Tierheimen wünscht, kann immer noch den Kontakt zu Züchtern suchen. Diese vermehren auch nach „Bedarf“, haben aber im Normalfall höhere Standards. Von den Haltungsmethoden sollen die Eltern sich vor dem Kauf ein Bild machen. Außerdem ist auf die Tiere zu achten: Sind diese lebendig mit glänzendem Fell und frischen Augen? Wenn nicht, sollten sie dort bleiben, wo sie sind.

Wichtig bleibt, dass wenigstens die Böcke kastriert werden. Nur so verstehen sich zwei Böcke beziehungsweise nur so wird das Weibchen nicht schwanger. Oft wird auch zur Kastration der weiblichen Zwergkaninchen geraten, um einer Scheinträchtigkeit und anderen Phänomenen entgegenzuwirken. Zumindest würden unkastrierte Böcke Urin spritzen und eventuell etwas aggressiver werden. Auch unkastrierte Weibchen neigen dazu, Urin zu verspritzen und sind weniger ausgeglichen.

Böcke wären nach ca. 2 Monaten, Weibchen nach einem halben Jahr zu kastrieren. Wenn die Tiere dadurch sauberer und ausgeglichener sind, kommt das wieder dem Umgang mit Kindern zugute. Es kommt aber auch auf die Eltern an, ihre Kinder in die täglichen Arbeiten einzubeziehen und den regelmäßigen Kontakt zu den Kaninchen zu fördern. Werden diese in der Anfangszeit gewissenhaft gezähmt, sind intensive Haustier-Beziehungen möglich.

Quellen und Nützliche Links

  1. Weiterführende Informationen zum Zwergkaninchen und weiter Rassen werden auf dem Kaninchen-Ratgeber von Robert Brungert und Heiko Froehlich vorgestellt.
  2. Artgerechte Haltung, ein Grundrecht auch für (Zwerg-)Kaninchen von Ruth Morgenegg, tb-Verlag
  3. Tierärztin Maike Höch, Artgerechte Haltung, abgerufen 04.04.2023, hier

Aktuelles

Schulfrust bei Kindern

Schulfrust: Das können Eltern tun wenn ein Kind nicht lernen will:

Wir zeigen was gegen Schulfrust hilft: Das können Eltern tun wenn ein Kind nicht lernen will, keine Lust auf Schule und Hausaufgaben: Lernmotivation für Kinder
[amazon_disclaimer /]

Das sagen andere über uns

Folgen und Mitmachen

Austausch mit über 40.000 Vätern in unserer Vätercommunity „Einfach Vater“