Brawl Stars für Kids: Altersfreigabe, Gefahren und Spielbeschreibung – Tipps für Eltern:

Artikelbild
Brawl Stars für Kids

Brawl Stars ist ein beliebtes Handygame, bei dem Spieler in verschiedenen Modi in der Gruppe oder allein gegeneinander antreten. Mit seinen bunten Farben und der Cartoon-Grafik spricht das Spiel auch jüngere Kinder an. Im Beitrag erfahren Eltern, ab welchem Alter sich „Brawl Stars“ empfiehlt und worum es in dem Spiel geht.

Brwal stars

Brawl Stars für Kinder – Das Wichtigste in Kürze

  • Das Spiel „Brawl Stars“ bietet verschiedene Modi, die Spieler nacheinander freischalten. Die Spielfiguren (Brawlers) unterscheiden sich im Aussehen und in ihren Stärken. Sie tragen verschiedene Waffen.
  • Die Spieler kämpfen einzeln oder in Teams gegeneinander, um Punkte oder Belohnungen zu erzielen. Jedes Spiel dauert nur wenige Minuten. Um miteinander zu kommunizieren, gründen Nutzer Klubs oder treten einem bei.
  • Die Spiele laden Kinder kostenlos in den App- und Playstores herunter. Hier gelten verschiedene Altersbeschränkungen. Empfehlenswert ist das Spiel für Nutzer ab zehn Jahren.

Unsere Meinung: „Brawl Stars“ gehört zu den Spielen fürs Smartphone, die Kindern und Eltern gleichermaßen Freude bereiten. Sie sind ein lustiger Zeitvertreib. Das liegt vor allem daran, dass das Game nur ein paar Minuten dauert und immer wieder neue Szenerien bereitstellt. Da das Spielen Risiken birgt, sollten Väter und Mütter den Nachwuchs über mögliche Gefahren aufklären. Hilfreich ist es, die Einstellungen im Handy für In-App-Käufe anzupassen und Push-Benachrichtigungen zu deaktivieren.

Ab welchem Alter eignet sich Brawl Stars?

Für das Onlinespiel gibt es keine offizielle Altersempfehlung. Der Spieleratgeber NRW empfiehlt die Nutzung für Kinder ab 10 Jahren. Der Anbieter des Spiels weist in seinen AGB auf ein Mindestalter von 14 Jahren hin. Wir sagen aus unserer Erfahrung das ein Mindesalter von 12 Jahren zu früh ist.

Brawl Stars laden Kinder im App-Store von Google ab 12 Jahren herunter. Da es nur schwach ausgeprägte Fantasy-Gewaltszenen enthält, steht das Handygame bei Apple für Nutzer ab 9 Jahren zur Verfügung.

Worum gehts in Brawl Stars?

In der bunten Cartoon-Welt von „Brawl Stars“ treten Spieler in verschiedenen Modi gegeneinander an. Sie kämpfen entweder allein oder im Team. Die Spielfiguren heißen Brawlers (deutsch: Kämpfer). Je nach Spielstand unterscheiden sich diese in Aussehen, Stärke und Ausstattung mit Waffen.

Verfügbar sind mehrere Modi, die Spieler nacheinander freischalten. Im Modus „Showdown“ kämpfen Einzelspieler oder Zweierteams in einem Battle-Royale-Setting gegeneinander. Das Spiel gewinnt, wer allein oder im Team übrig bleibt. Das weckt Erinnerungen an den Shooter „Fortnite“.

Im Modus „Juwelenraub“ treten jeweils drei Personen in einer Gruppe gegeneinander an, um zehn Juwelen zu finden und diese gegen den Feind zu verteidigen. Beim „Tresorraub“ haben die Teams die Aufgabe, einen Tresor zu beschützen und gleichzeitig den Safe der Gegner zu erobern. Minutus erklärt Eltern im Video, wie „Brawl Stars“ aufgebaut ist und worum es dabei geht.

Warum ist „Brawl Stars“ bei Kindern beliebt?

Das 3v3-Multiplayer- und Battle-Royale-Game ist leicht zugänglich. Kinder laden es unkompliziert und kostenfrei aus dem App- oder Playstore auf ihr Smartphone.

Das Handygame begeistert jüngere Nutzer mit seiner farbenfrohen Grafik im Comic-Stil. Die kurzen, abwechslungsreichen Spielrunden ermöglichen das Spielen an jedem Ort, ohne zu viel Zeit zu investieren. Die einzelnen Runden dauern nicht länger als drei Minuten. Das Spiel bietet eine breite Auswahl an beliebten Charakteren und eine kindgerechte Aufmachung. Der Ablauf ist leicht verständlich. Klassische Battle-Royale-Modi spornen zum Gewinnen an.

Gewinnen Spieler eine Runde, erhalten sie Pokale oder Belohnungen in Form von Münzen, mit denen sie „Lootboxen“ freispielen. Die Beutepakete enthalten weitere Münzen, Verstärkungen für die Brawler oder seltene Spielfiguren. Dadurch bieten die Boxen einen dauerhaften Anreiz zum Weiterspielen.

Welche Risiken birgt das Onlinespiel „Brawl Stars“?

Das Spiel birgt verschiedene Risiken, darunter In-App-Käufe, Push-Benachrichtigungen, Kontakte zu Fremden und Lootboxen. Um die Gefahren gering zu halten, sollten Eltern Folgendes beachten:

  • Das Spiel sendet Push-Benachrichtigungen aufs Handy, um an das Spiel zu erinnern. Die Nachrichten deaktivieren Eltern in den Geräteeinstellungen.
  • „Brawl Stars“ ermöglicht In-App-Käufe. In den Einstellungen des Smartphones deaktivieren Eltern die Funktion oder legen ein Passwort fest, um den Zugang zu den Zahlungsdaten zu schützen.
  • In Klubs haben Spieler die Möglichkeit, andere Nutzer zu kontaktieren. Dadurch steigt die Gefahr für unangebrachtes Kommunikationsverhalten (Cybermobbing) und ungewollte Kontaktaufnahmen. Eltern sollten vorab über die Risiken der Online-Nutzung sprechen und darauf hinweisen, keinesfalls private Daten wie Adresse, Namen und Ähnliches preiszugeben.

Unser Fazit

Die einzelnen Spiele dauern zwar nur ein paar Minuten, verleiten jedoch aufgrund des ausgeklügelten Belohnungssystems dazu, immer weiterzuspielen. Sinnvoll ist es, mit Kindern eine tägliche Medienzeit auszumachen, in der sie Smartphone, Internet und Fernsehen nutzen. Dadurch verhindern Eltern, dass der Nachwuchs seine Freizeit online verbringt, statt sich mit Freunden zu treffen oder für die Schule zu lernen.

So spielen Kids Brawl Stars – Schaut Euch das Video an:

Quellen und Nützliche Links:

Aktuelles

Kinderreisepass

Den Kinderausweis beantragen » Dauer und Gültigkeit des Kinderreisepass

Kinderausweis & Kinderreisepass beantragen: Dauer, Gültigkeit & Infos für Eltern: Was benötigt man, wie lange dauert er und was kostet ein Kinderpass:

 

Transparenz: Dein Vertrauen ist uns wichtig: Dieser Artikel enthält Empfehlungs-Links, alle mit * oder markierten Verweise sind Affiliate-Links. Mit einem Einkauf unterstützt du unser Netpapa Projekt. Wir bekommen dafür eine kleine Provision dein Preis ändert sich nicht. Änderung der Preise möglich. Aktualisierung 20.04.2024 um 03:05 Uhr  [Anbieter & Hersteller Kontakt: post @ netpapa.de]

Das sagen andere über uns

Folgen und Mitmachen

Austausch mit über 40.000 Vätern in unserer Vätercommunity „Einfach Vater“