Die Einschulung steht bevor? Was Du jetzt zur Schulwahl wissen musst

Artikelbild
Foto: Dean Drobot

Mit dem Besuch der Grundschule beginnt für Kinder ein neuer Lebensabschnitt– ein bedeutsames Ereignis für die ganze Familie. Bevor der Nachwuchs „die Schulbank drückt“, gibt es für die Eltern einiges vorzubereiten. Die Einschulung ist ein bedeutender Schritt im Leben eines Kindes und die Wahl der richtigen Schule spielt dabei eine entscheidende Rolle. Hier sind einige wichtige Aspekte, die Du bei der Schulwahl berücksichtigen solltest:

Wer entscheidet darüber, welche Grundschule das Kind besucht?

Bei der Schulwahl für Kinder existieren abhängig vom jeweiligen Bundesland unterschiedliche Regelungen. In der Mehrheit der Bundesländer entscheidet das Einzugsgebiet darüber, welche staatliche Grundschule der Nachwuchs besucht. Diese Methode nennt sich Schulsprengel-Prinzip.

Die jeweiligen Einzugsgebiete definieren die zuständige Bezirksregierung oder das Schulamt. Sie verfolgen dabei zwei Ziele. Einerseits dient der Schulsprengel dazu, soziale Selektion beim Schuleintritt zu vermeiden. Andererseits geht es darum, Kindern einen möglichst kurzen Schulweg zu bieten.

Vom Schulsprengel-Prinzip gibt es jedoch Ausnahmen. Nordrhein-Westfalen und Hamburg räumen Eltern bereits bei der Auswahl der Grundschule die freie Entscheidung ein. Zudem gilt die Regelung nur für staatliche Schulen. Sie nimmt keinen Einfluss auf die Schulwahl, wenn der Nachwuchs eine alternative Schule besuchen soll:

Eine weitere Möglichkeit, das Schulsprengel-Prinzip zu umgehen, besteht in einem Antrag an das zuständige Schulamt. In diesem begründen die Eltern, warum sie ihr Kind auf eine staatliche Schule außerhalb des regulären Einzugsgebiets schicken wollen. Häufig anerkannte Gründe sind:

  • ein unzumutbarer Schulweg bei zugewiesenen Schulen
  • eine erschwerte Betreuung bei Unterrichtsausfall im Einzugsgebiet
  • die zeitliche Unvereinbarkeit vom Weg zur Arbeit und zur zugewiesenen Schule

Dem Antrag auf die Schulwahl außerhalb des Einzugsgebiets können Schulämter ebenfalls stattgeben, wenn die Eltern für ihren Nachwuchs eine Ganztagsschule suchen. Eine Garantie dafür, dass der gewünschte Schulwechsel funktioniert, existiert jedoch nicht.

Aspekte, die Du bei der Schulwahl berücksichtigen solltest:

  1. Typ der Schule: In Deutschland gibt es verschiedene Schultypen wie Grundschulen, Gesamtschulen, Gymnasien, Realschulen und Hauptschulen. Die Wahl hängt von den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten des Kindes ab. Für die Einschulung ist in der Regel die Grundschule relevant.
  2. Pädagogisches Konzept: Verschiedene Schulen verfolgen unterschiedliche pädagogische Ansätze. Manche Schulen legen großen Wert auf kreative Fächer, andere auf Sprachen oder Naturwissenschaften. Es gibt auch Schulen mit alternativen Lehrmethoden wie Montessori oder Waldorf. Überlege, welcher Ansatz am besten zum Lernstil und den Interessen Deines Kindes passt.
  3. Standort und Erreichbarkeit: Die Entfernung zwischen Zuhause und Schule ist wichtig. Eine näher gelegene Schule erleichtert den Alltag und fördert die Selbstständigkeit des Kindes, da es eventuell alleine zur Schule gehen kann.
  4. Betreuungsangebote: Falls Du Berufstätig bist oder aus anderen Gründen Betreuung außerhalb der Schulzeiten benötigst, solltest Du prüfen, ob die Schule eine Ganztagsschule ist oder Hortplätze anbietet.
  5. Ruf der Schule: Informationen über den Ruf einer Schule können hilfreich sein. Dies kann man durch Gespräche mit anderen Eltern, Lehrern oder durch Recherche im Internet herausfinden. Allerdings sollte man sich nicht ausschließlich darauf verlassen, da jede Erfahrung individuell ist.
  6. Schnuppertage und Informationsveranstaltungen: Viele Schulen bieten Tage der offenen Tür oder Schnuppertage an. Diese bieten eine gute Gelegenheit, um einen Eindruck von der Schule, den Lehrern und dem Lernumfeld zu bekommen.
  7. Inklusion und Förderangebote: Wenn Dein Kind besondere Bedürfnisse hat, ist es wichtig zu wissen, wie die Schule damit umgeht. Gibt es spezielle Förderprogramme oder Unterstützung für Kinder mit Lernschwierigkeiten?
  8. Größe und Klassenstärke: Die Größe einer Schule und die Anzahl der Kinder in einer Klasse können das Lernumfeld und die Aufmerksamkeit, die jedes Kind erhält, beeinflussen.
  9. Kommunikation und Engagement: Eine Schule, die Wert auf gute Kommunikation mit den Eltern legt und Möglichkeiten für deren Engagement bietet, kann ein positives Zeichen sein.
  10. Dein Bauchgefühl: Letztendlich ist auch Dein persönlicher Eindruck von der Schule wichtig. Fühlst Du Dich dort wohl und hast das Gefühl, dass Dein Kind dort gut aufgehoben ist?

An welche weiterführende Schule geht der Nachwuchs?

Bei den weiterführenden Schulen existiert in den meisten Bundesländern keine Schulsprengelpflicht. Eine Ausnahme bildet Bayern. Hier entscheidet auch bei Mittelschulen das Einzugsgebiet darüber, in welches Bildungsinstitut der Nachwuchs kommt.

Ob das Kind Hauptschule, Realschule oder Gymnasium besucht, entscheiden bundeslandabhängig die Eltern oder der Notendurchschnitt. Bei der Auswahl der weiterführenden Schule empfiehlt es sich, auf folgende Punkte zu achten:

  • Empfehlung der Grundschule
  • Notendurchschnitt und Lernverhalten des Kindes
  • geistige Reife des Nachwuchses

Bei der Entscheidung der Schulwahl helfen themenspezifische Informationsmaterialien von Schulamt und Kulturministerium. Ebenso steht es Eltern frei, Informationsangebote der zur Auswahl stehenden Schulen anzufordern.

Ebenfalls ergibt es Sinn, bei der Wahl einer weiterführenden Bildungsstätte das Kind einzubeziehen und nach seinen Wünschen zu fragen. Dazu sprechen Eltern mit ihm über mögliche Berufswünsche und erklären ihm die dafür erforderlichen schulischen Voraussetzungen. Hierbei kommt es darauf an, keinen Druck auf den Nachwuchs auszuüben.

Das Ziel bei der Schulwahl besteht darin, das Kind zu fördern und gleichzeitig eine Überforderung zu vermeiden.

Wie läuft die Einschulung ab?

Der Schulalltag beginnt bei den meisten Kindern mit sechs Jahren. Vor ihrem ersten Schultag erleben sie die Schuleingangsuntersuchung sowie die Einschulung. Wann diese Termine stattfinden, teilen Gesundheitsamt, Schulamt oder die Schule den Eltern schriftlich mit.

Bereits vor dem Tag der Einschulung herrscht in Familien mit zukünftigen Abc-Schützen große Aufregung. Für Eltern empfiehlt es sich, in Ruhe mit ihrem Nachwuchs über die Einschulung zu reden und mögliche Ängste zu vertreiben. Am Abend vor dem Ereignis suchen sie zusammen mit dem Schulkind die passende Kleidung für den Start in den neuen Lebensabschnitt aus.

Am Morgen der Einschulung versuchen Eltern, entspannt mit ihrem Nachwuchs zu frühstücken, bevor sie sich gemeinsam auf den Weg zur Schule machen. Dabei gilt es, ausreichend Zeit für die Anfahrt einzuplanen. Kommt die Familie mehrere Minuten vor Einschulungsbeginn auf dem Schulgelände an, kann sich das Schulkind zunächst in Ruhe umsehen. Diese Zeit trägt dazu bei, die Aufregung zu legen und die ersten sozialen Kontakte zu knüpfen.

Wie die Einschulung abläuft, unterscheidet sich abhängig von der ausgewählten Schule. Die Mehrzahl der Grundschulen bietet den Erstklässlern am Wochenende vor dem ersten Schultag eine Einführungsveranstaltung mit Programm:

  • Begrüßung durch den Schulleiter und die Klassenlehrer
  • Führung durch die Schule
  • Theateraufführung oder Gesangseinlagen der älteren Schüler

Im Anschluss führen die Klassenlehrer die ihnen anvertrauten Abc-Schützen in die Klassenräume. Hier lernt sich die Klasse untereinander kennen, bevor die Eltern ihren Nachwuchs wieder in Empfang nehmen.

Was gehört in die „Zuckertüte“?

Nach dem Einschulungsprogramm überreicht die Familie dem stolzen Schulkind eine bunte Schultüte mit einem kindgerechten Motiv. Darin befinden sich:

  • Mal- und Schreibutensilien
  • Aufkleber für die Schulhefte
  • Bücher für Leseanfänger
  • kleine Spielzeuge
  • Süßigkeiten

Alternativ verstecken Eltern in der Schultüte besondere Geschenke, die der Nachwuchs für den Schuleintritt braucht. Dazu gehören Hausaufgabenheft, Kinderarmbanduhr oder ein „Freundebuch“. Letzteres kann es dem Kind erleichtern, in seiner Klasse mit anderen Schülern in Kontakt zu kommen und Freundschaften zu schließen.

Quellen:

Schulwechsel – Auswahlkriterien und Tipps für die richtige Schulwahl. (n.d.). Studienkreis.de. https://www.studienkreis.de/infothek/journal/welche-weiterfuehrende-schule-fuer-mein-kind/ (abgerufen am 09.11.2023)

Einschulung: Einzugsgebiet oder freie Schulwahl? (n.d.). https://www.allrecht.de/alles-was-recht-ist/einschulung/ (abgerufen am 09.11.2023)

Süddeutsche Zeitung GmbH. (2020, June 23). Schulsprengel – SZ Bildungsmarkt. SZ Bildungsmarkt. https://bildung.sueddeutsche.de/schulen-und-internate/schulsprengel/ (abgerufen am 09.11.2023)

Seiten, G. (2020, March 22). Welche Grundschule? Einzugsgebiets-Regelung vs. freie Schulwahl. Gelbe Seiten. https://www.gelbeseiten.de/ratgeber/rf/welche-grundschule-einzugsgebiets-regelung-vs.-freie-schulwahl (abgerufen am 09.11.2023)

Fritz, D. (2023, August 13). Schulanfang 2023 – Wichtige Tipps für Eltern zur Einschulung ihrer Kinder. Wissen. https://www.kita.de/wissen/einschulung-schulanfang/ (abgerufen am 09.11.2023)

Schuleingangsuntersuchung | kindergesundheit-info.de. (n.d.). https://www.kindergesundheit-info.de/themen/entwicklung/entwicklungsschritte/einschulung/ (abgerufen am 09.11.2023)

Wie läuft der Schulanfang ab? Alle Infos zum großen Tag. (2019, January 25). WEB.DE News. https://web.de/magazine/ratgeber/kind-familie/schultag-laeuft-einschulung-tag-31797350 (abgerufen am 09.11.2023)

 

[amazon_disclaimer /]

Das sagen andere über uns

Folgen und Mitmachen

Austausch mit über 40.000 Vätern in unserer Vätercommunity „Einfach Vater“