Mädchen mit 10 Jahren » Psychologie, Entwicklung und Sorgen

Was Du als Vater über deine zehnjährige Tochter wissen musst

Mit dem 10. und dem 11. Lebensjahr befinden sich Mädchen im Stadion der Vorpubertät. Dieser Zeitraum markiert den Übergang von der Kindheit zur Pubertät. Liebe Eltern, wir müssen uns auf eine neue und nicht immer einfache Phase einstellen, die den Familienfrieden vor eine gehörige Herausforderung stellt.

Von Himmel hoch jauchzend bis zu Tode betrübt durchleben unsere Kinder ein Chaos der Gefühle, das binnen weniger Sekunden vollkommen umschlagen kann. Doch wollen wir keine Horrorvisionen pubertärer, ständig schlecht gelaunter Kinder projizieren, sondern vielmehr einen Überblick über eine spannende Entwicklungsphase der Mädchen mit 10 Jahren skizzieren.

Mädchen mit 10 Jahren
Väter und Mädchen mit 10 Jahren, Copyright: Gorilla, bigstockphoto.com

Der Entwicklungsstand von Mädchen mit 10 Jahren

Grundsätzlich sollten wir unsere Kinder niemals in ein Raster hineinpressen. Schließlich verläuft bei jedem Kind die Entwicklung unterschiedlich. Dennoch lässt sich im direkten Vergleich recht deutlich markieren, das Mädchen mit 10 Jahren wichtige Entwicklungsschritte durchmachen. In ihrer Denkweise werden die Kinder zunehmend rational und können zwischen anderen und sich selbst im Verstehensprozess und der Meinungsbildung unterscheiden.

Eine Weiterentwicklung erfährt die Hand-Auge-Koordination sowie die feinmotorischen Fertigkeiten. Dazu steigt das körperliche Bewusstsein steigt. Grund genug, um es im Alltag auszutesten.

Die meisten Mädchen mit 10 Jahren interessieren sich für ein Hobby, wie Musizieren, Sport oder kreative Tätigkeiten. Sie finden Ihre Stärken und wollen sich damit auch von ihren Freunden und der Peer-Group abgrenzen. Im gleichen Zusammenhang steigt die Relevanz der Teamarbeit und die gegenseitige Unterstützung.

Stärkeres Ich-Bewusstsein und Abgrenzung zu Freunden

Mit 10 Jahren wollen sich die Mädchen in ihrer Wirkung und Erscheinung deutlich von anderen Kindern unterscheiden. Die Kinder entdecken, dass ihr Verhalten nicht immer dem der anderen entsprechen muss.

Sie entwickeln eine eigene Meinung. Das geht auch an uns Eltern nicht ungeschehen vorbei, denn wir setzen uns mit unseren Kindern nicht selten im Alltag auseinander. Gleichzeitig verlangen die Kids nach Idealen und Vorbildern, mit denen Sie sich identifizieren können. Diese Entwicklung eines aktiven Ich-Bewusstseins ist deutlich mit der eigenen Persönlichkeit verbunden.

Mädchen mit 10 Jahren
Was wollen Mädchen mit 10 Jahren, Copyright: Gorilla, bigstockphoto.com

Die Entwicklung der Feinmotorik: Handarbeit und Musizieren

Mädchen können mit 10 Jahren ihre Körperbewegungen besser koordinieren und feiner abstimmen. Das wirkt sich positiv auf die Beweglichkeit, die Flexibilität, die Präzision und die Balance aus. In diesem Alter können die Kinder mit unterschiedlichen Werkzeugen recht gut umgehen und haben Spaß an Handarbeit.

Mädchen und Jungen mit 10 Jahren sollten die Gelegenheit bekommen, mit Nadel und Faden zu arbeiten, Freundschaftsbänder zu knoten und neue Fertigkeiten zu erlernen. Diese Fähigkeiten wirken sich auf den musischen Bereich aus. Viele Musikschulen bieten das so genannte Instrumentenkarussell an. Hier haben die Kinder die Gelegenheit, über einen Zeitraum hinweg möglichst viele Instrumente auszutesten, um danach zu bestimmen, welches ihnen am besten liegt.

Mädchen an Grundschule und Oberschule: Wie geht es weiter?

Die meisten Mädchen im Alter von 10 Jahren gehen in die dritte oder vierte Klasse. Sie befinden sich in einer Schwebe zwischen den großen Grundschülern und den Neulingen in den weiterführenden Schulen.

Die Entscheidung für eine Schulform steht im Raum und damit wächst für viele Kinder der Druck, die Erwartungen der Eltern zu erfüllen. Ihr solltet eure Wünsche für die spätere Entwicklung eurer Kinder niemals auf die kindliche Persönlichkeit projizieren. Was zurückbleibt, ist bei vielen Mädchen Verunsicherung, Frustration und Schulstress.  Gleichzeitig solltet ihr die Kinder nicht aus den elterlichen Entscheidungen ausgrenzen, sondern zuhause am Familientisch ein offenes Gespräch führen.

 

Was sagt die Entwicklungspsychologie über die Vorpubertät?

Mädchen in der Vorpubertät sind für viele Eltern weder Fisch noch Fleisch. Im direkten Vergleich fällt die Phase der Vorpubertät bei Mädchen mit 10 Jahren oftmals viel heftiger als bei den Jungen aus. Das trifft insbesondere auf die Stimmungsschwankungen zu. Werfen wir einen Blick in das Kinderzimmer, treffen Teddybär und Barbie auf Videospiele und Poster der Popstars und Idole aus dem Fernsehen.

In der Entwicklungspsychologie ist zwischen dem 6. und 10. Lebensjahr von der Latenzzeit die Rede. In diesem Zeitraum schlummert die Sexualität und erwacht allmählich. Im Rahmen der Waldorfpädagogik ist vom so genannten Rubikon die Rede. Rubikon ist an einen Grenzfluss angelehnt, der einst von Cäsar überschritten wurde.

Mädchen mit 10 Jahren erwerben die Fähigkeit zur inneren Distanz. Sie können ihr eigenes Ich von der Welt trennen. Das Ganze lässt sich als eine Art Hummerkomplex beschreiben, indem die Kinder ihren alten Panzer der Kindheit abwerfen und noch relativ schutzlos auf das warten, was auf sie zukommt.

Aus entwicklungspsychologischer Sicht gibt es so etwas wie eine Vorpubertät überhaupt nicht. Korrekter wäre der Beginn der Pubertät. Von außen betrachtet sehen die kleinen Mädchen immer noch wie Kinder aus, nur dass sie sich komisch verhalten. Sie können in wenigen Sekunden von einer kleinen Schmusekatze zu einem widerspenstigen und stacheligen Igel mutieren. Gemeint ist das Spiel zwischen dem kindlichen Verhalten und der Abgrenzung von den Eltern. Das macht vielen Mamas und Papas zu schaffen, da sie ihr Kind in solch einer Situation noch nie erlebt haben.

Mädchen versus Jungen mit 10 Jahren – Gibt es Unterschiede?

Es macht durchaus Sinn, den Entwicklungsstand von Mädchen mit 10 Jahren von der Entwicklung der Jungen abzugrenzen, denn beide laufen äußerst unterschiedlich ab. Zum einen sind die Mädchen früher dran. Zum anderen sind ihre Stimmungsschwankungen heftiger. Oftmals befindet sich nur ein schmaler Grat zwischen Motivation und Unternehmenslust sowie Trägheit und Zurückgezogenheit. Zehnjährige Mädchen probieren sich aus, orientieren sich an Idolen und Medienvorbildern. Es wäre falsch, ein 10-jähriges Mädchen mit bauchfreiem T-Shirt und Make-up zu verurteilen. Dennoch sollten die Eltern ihre eigene Meinung vertreten und nicht aus falsch verstandener Liberalität, ihr eigenes Bauchgefühl vernachlässigen.

Die wichtigsten Werte für Mädchen mit 10 Jahren

Gehen wir ein paar Jahre zurück, treffen wir auf die Flegeljahre. Je nachdem wie stark das Temperament bei einem Kind ausgeprägt ist, müssen die Eltern einen Spagat zwischen Kindheit und Jugend leisten. Findet den richtigen Zeitpunkt für die Gespräche mit euren Kindern, bevor es mit der Pubertät so richtig losgeht.

Dabei ist es wichtig, euren Kindern zu sagen, was euch besonders wichtig ist. Empfehlenswert sind ruhige Momente, wie zum Beispiel vor dem ins Bett gehen in Verbindung mit der Gutenachtgeschichte. Ziele, Wünsche, Träume und Gedanken sind nach dem Familientherapeutin Jesper Juul die vier Werte, die ein Kind ein Leben lang mit sich trägt. Dazu gehören aber auch Unsicherheiten und Ängste.

Warum lohnt es sich, Konflikte zu riskieren?

Mama und Papa gehören für die Kinder in der Vorpubertät und in der Pubertät zu den wichtigsten Vertrauenspersonen. Auch wenn wir nicht wissen, was in unseren Mädchen vor sich geht, sollten wir nicht aufgeben und uns in den nächsten Konflikt hineinwagen. Kinder verlangen nach einem starken Gegenüber, das ganz deutlich die Grenzen aufzeigt und in der Lage ist, echte Kompromisse zu schließen.

Auch wenn die Mischung zwischen Verständnis und Großzügigkeit sowie klaren Grenzen nicht immer leicht von der Hand geht, lohnen sich eure Bemühungen in die Erziehung. Schlussendlich werden eure Mädchen ein Leben lang davon profitieren.

Quellen und hilfreiche Quellen