Eiter läuft aus dem Ohr – Was können Eltern bei Mittelohrentzündung tun

Mittelohrentzündung mit Trommelfellperforation

Anzeige

Recht häufig ist in der Kinderheilkunde die Mittelohrentzündung beim Kind. Eiter läuft aus dem Ohr, wenn es sich um eine bakterielle Infektion handelt und das Trommelfell im Verlauf der Erkrankung platzt. Viele Eltern erschrecken sich bei diesem Anblick, aber der Körper sucht sich nur seinen eigenen Weg, um den Eiter rasch zu entfernen. Ob der Kinderarzt jetzt ein Antibiotikum verschreibt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In diesem Ratgeber erfährst Du, wie Du Deinem Kind bei einer eitrigen Trommelfellperforation helfen kannst.

Mittelohrentzündung
Mit Mittelohrentzündung beim Kinderarzt -Copyright: oksun70 bigstockphoto

Am häufigsten sind Kleinkinder von einer Mittelohrentzündung betroffen

Bis zu ihrem dritten Geburtstag waren 75 bis 90 Prozent aller Kleinkinder in Deutschland mindestens einmal an einer Mittelohrentzündung erkrankt. Meist sind Viren oder Bakterien die Auslöser. Studien haben bewiesen, dass die Selbstheilungsrate in beiden Fällen hoch ist. In folgenden Situationen haben Kinderärzte einen guten Grund, ein Antibiotika bei Mittelohrentzündung zu verschreiben:

  • der Patient ist jünger als sechs Monate
  • der Patient ist jünger als zwei Jahre und leidet an einer beidseitigen Mittelohrentzündung
  • das Fieber liegt über 39 Grad Celsius
  • der Patient leidet an einer Immunschwäche, auch im Rahmen eines Syndroms (zum Beispiel Down Syndrom)

In allen anderen Fällen, auch bei einem eitrig laufenden Ohr, ist zunächst ein abwartendes Verhalten angezeigt. Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol in Kombination mit abschwellenden Nasentropfen können Deinem Kind helfen, sich besser zu fühlen. Hat sich der Ausfluss von Eiter nach zwei bis drei Tagen nicht deutlich gebessert, kann der Kinderarzt eine antibiotische Behandlung mit Amoxicillin oder einem Cephalosporin empfehlen. Die Wirkstoffe decken gängige Erreger wie Pneumokokken oder Haemophilus influenzae ab.

Anzeige

Was Eltern wissen müssen wenn Eiter aus dem Ohr läuft:

  1. Eiter kann aus dem Ohr laufen, wenn bei einer eitrigen Mittelohrentzündung das Trommelfell reißt.
  2. Das Immunsystem produziert Eiter im Rahmen der Abwehr einer bakteriellen Infektion.
  3. In der Regel verheilt das Trommelfell nach der Infektion von alleine wieder.
  4. Eine antibiotische Therapie ist nicht immer notwendig.
  5. Eine Impfung gegen Pneumokokken und Haemophilus influenzae B kann das Risiko einer bakteriellen Mittelohrentzündung -deutlich senken. Beide Impfungen gehören zu den Empfehlungen der STIKO für das erste Lebensjahr.

Welche Beschwerden auf einen Riss im Trommelfell hinweisen

Hat sich im Mittelohr Deines Kindes Eiter gebildet, kann das Trommelfell durch den Entzündungsprozess instabil werden. Der erhöhte Druck im Mittelohr löst nicht nur Schmerzen aus, sondern reduziert auch die Durchblutung des Trommelfells. Da die Schleimhäute stark angeschwollen sind, ist der Abflussweg für den Eiter über die Tuba auditiva (die Ohrtrompete) verlegt.

Der Druck steigt weiter an und in einigen Fällen reißt das strapazierte Trommelfell, um der Entzündung einen Weg aus dem Körper zu bahnen. Durch das Loch kann der Eiter jetzt abfließen und das Mittelohr wird entlastet. Du bemerkst also bei einer bakteriellen Mittelohrentzündung mit laufendem Ohr, wie die anfänglichen Schmerzen ganz plötzlich nachlassen. Weitere mögliche Beschwerden sind ein Hörverlust und Schwindelgefühl.

Was Du tun kannst, wenn bei Deinem Kind Eiter aus dem Ohr läuft

Da vor dem laufenden Ohr in der Regel Fieber und Ohrenschmerzen auftreten, wart Ihr vielleicht schon beim Kinderarzt. Jetzt ist es trotzdem angebracht, Dein Kind noch einmal in der Praxis vorzustellen. Der Mediziner sieht sich mit dem Ohrenspiegel (Otoskop) genau an, was sich im Gehörgang abspielt und wie das Trommelfell aussieht. Du kannst die Ohrmuschel vorher vorsichtig mit sauberem, lauwarmem Wasser und einem Baumwolltuch reinigen.

Kochsalzlösung ist eine gute Alternative. Bitte achte aber darauf, dass keine Flüssigkeit in den Gehörgang kommt und manipuliere auf keinen Fall mit einem Wattestäbchen im Ohr. Der Eiter kann durchaus mit Blut durchsetzt sein. Das ist kein Grund zur Beunruhigung. Kleine Blutgefäßverletzungen im Trommelfell können dafür verantwortlich sein.

Ein paar Tipps wie es weitergeht:

→ Schwimmbad und Tauchen in der Badewanne sind erst mal tabu. Das Loch im Trommelfell braucht circa zwei Wochen, um sich wieder zu schließen. Auch beim Duschen kannst Du das betroffene Ohr Deines Kindes zur Sicherheit mit in Fettsalbe getränkter Watte schützen. Platziere die Kompresse in der Ohrmuschel, vor dem Gehörgang.

→  In der Regel heilt das Trommelfell rasch und folgenlos ab. Treten regelmäßig Mittelohrentzündungen bei Deinem Kind auf, kann der Riss im Trommelfell offen bleiben. Euer Kinderarzt überweist Dein Kind in diesem Fall zu einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Mit der passenden Therapie kann so eine spätere Hörstörung meist vermieden werden.

→  Eine Reise mit dem Flugzeug kann durch den Druck auf das Mittelohr bei einer akuten Entzündung zum schmerzhaften Problem werden. Ist das Trommelfell bereits gerissen, braucht das Mittelohr den Druck nicht mehr auszugleichen. Abschwellende Nasentropfen können trotzdem helfen, die Ohrtrompete offen zu halten und restliche Entzündungsflüssigkeit schneller abfließen zu lassen.

Quellenangaben:

  • Schönau et al., Pädiatrie integrativ, Konventionelle und komplementäre Therapie, Urban & Fischer, München 2005
  • Stephan Illing, Martin Claßen; Klinikleitfaden Pädiatrie; Urban & Fischer, München 2009
  • Olaf Arndt; Praxis der HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie; Georg Thieme Verlag; Stuttgart 2010
  • Thomas JP, Berner R, Zahnert T, Dazert S: Acute otitis media: a structured approach. Dtsch Arztebl Int 2014; 111(9): 151-60. DOI: 10.3238/arztebl.2014.0151