Klimalüge oder Klimawandel? Kindern den Klimawandel erklären

Erkläre deinem Kind, wie der Mensch das Klima beeinflusst:

Mit 5 bis 6 Jahren interessieren sich Kinder für Ihre Umwelt, was sind Wolken, wie entsteht das Wetter, warum regnet es. Komplexere Zusammenhänge wie den Klimawandel kann man Kindern im Alter von 9 bis 10 Jahren erklären. Wir geben Eltern eine Erklärungshilfewas ist das Klima eigentlich, welche Ursachen für den Klimawandel gibt es und wie kannst du das kindgerecht erklären. 

Kohlekraftwerk
Kohlekraftwerk, CO2, Copyright: Tom Fawls Photography, bigstockphoto.com

Um deinem Kind zu erklären, wie der Mensch die klimatischen Bedingungen verändert, hilft ein Blick in die Vergangenheit. Beispielsweise kann man erklären, wie die Welt vor mehreren Tausend Jahren aussah. Es existierten keine: Städte, Kraftwerke und Autos.

Warum verändert der Mensch das Klima?

Da es in früheren Jahren keinen Schadstoffausstoß gab, unterlag das Klima ausschließlich den natürlichen Bedingungen. Mit dem Einzug der Technik änderte sich das. Treibhausgase gelangten in die Lufthülle der Erde und begannen, die Ozonschicht zu zerstören.

Um Kindern den Treibhauseffekt zu erklären, empfehlen sich Schaubilder aus dem Internet. Den von Menschen verursachten Klimawandel bezeichnen Experten als „anthropogen“. Das Wort stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „vom Menschen gemacht“.

Durch den Ausstoß von Schadstoffen erwärmt sich die Atmosphäre der Erde. Damit sich Kinder diese vorstellen können, beschreiben die Erwachsenen sie beispielsweise als Lufthülle um die Erdkugel. Durch diese Erwärmung steigt die Temperatur der untersten Luftschichten am Boden. Aus dem Grund herrschen bereits im Frühjahr Sommertemperaturen. Des Weiteren führt der Klimawandel zu milden Wintern. Global betrachtet, zeigt sich dieser Effekt für das Schmelzen der Pole verantwortlich. Jüngeren Kindern zeigen die Eltern beispielsweise anhand eines Globus, wo sich Nord- und Südpol befinden.

Konzept der globalen Erwärmung und des Klimawandels mit schmelzendem Eis. Basis des Vatnajokull-Gletschers bei Jokulsarlon, Island. Copyright: gagarych, bigstockphoto.com

Was bewirken die Treibhausgase?

Zunächst berichten die Erwachsenen ihrem Nachwuchs, dass der Treibhauseffekt auf natürliche Weise entsteht. Ohne ihn gäbe es kein Leben auf der Erde, da die Temperaturen zu gering wären. Der Mensch sorgt jedoch für den Ausstoß zu hoher Mengen an Treibhausgasen. Das geschieht beispielsweise beim Autofahren oder dem Fliegen mit dem Flugzeug. Das verstärkt den Treibhauseffekt zusätzlich, sodass die Erderwärmung in großen Schritten voranschreitet.

Eine kindgerechte Erklärung des Treibhauseffekts lautet:

Die Sonne sendet durch ihre Strahlen Energie auf die Erde. Dadurch erwärmt sich die Erdoberfläche, die einen Teil dieser Sonnenenergie reflektiert. Das funktioniert ähnlich wie bei einem Spiegel. Die Energie würde im Weltall landen. Allerdings wirkt die Atmosphäre der Erde wie das Dach eines Treibhauses. Sie hält die Wärme auf. Zuviel Wärme in der Atmosphäre führt zu einer Erderwärmung und zur Veränderung des Klimas.

Welche negativen Folgen bringt der Klimawandel?

Der Klimawandel ist gefährlich, da er sich auf die gesamte Umwelt auswirkt. Die Menschen bemerken ihn aufgrund einer zunehmenden Wetterveränderung. Dabei beeinflusst der Treibhauseffekt nicht direkt Temperatur oder Niederschlag. Er nimmt auf die Bedingungen, die zum Entstehen des Wetters führen, Einfluss. In der Folge erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für heiße, trockene Sommer und extreme Wetterereignisse. Zu diesen zählen beispielsweise Hitzewellen oder Starkregen.

Die Erwachsenen machen den Kindern klar, dass Hitze Vor- und Nachteile bringt. Für den Nachwuchs bedeutet sie Hitzefrei und Spaß im Freibad. Jedoch leiden Pflanzen und Tiere unter den ungewohnten Temperaturen. Fachleute stellten die Klimaveränderungen anhand der veränderten Jahreszeiten fest. Beispielsweise beginnen Frühling und Sommer frühzeitig. Die Abläufe in der Natur verschieben sich. Durch den Klimawandel verlieren Ökosysteme und Nahrungsketten ihr Gleichgewicht.

Das größte Problem, welches das veränderte Klima nach sich zieht, besteht in einem steigenden Meeresspiegel. Das Meerwasser erwärmt sich und dehnt sich aus. Inzwischen überflutet es flache Inseln im Pazifik, sodass die dort lebenden Menschen ihre Heimat notgedrungen verlassen. In Europa zeigen sich die Auswirkungen des Klimawandels weniger drastisch als in anderen Regionen der Erde. Dennoch entstehen auch hier Probleme, beispielsweise in der Landwirtschaft.

Was unternimmt der Mensch gegen den Klimawandel?

Um den Klimawandel in Schach zu halten, entwickeln mehrere Länder weltweit einen Klimaschutzplan. In Deutschland existieren entsprechende Pläne in den einzelnen Bundesländern. Sie beschreiben, wie die Politik, Unternehmen und einzelne Haushalte zum Klimaschutz beitragen.

Zusätzlich enthalten sie Maßnahmen, um sich an das veränderte Klima anzupassen. Die Erwachsenen verdeutlichen ihrem Nachwuchs, dass es zu spät ist, den Klimawandel aufzuhalten. Der Sinn des Klimaschutzes besteht darin, den Wandel zu verlangsamen und einzudämmen.

fridays for future bewegung gegen Klimawandel
STOCKHOLM, SWEDEN – MAY 24, 2019: Greta Thunberg and the Global Strike for Future, Fridays for Future Bewegung in Deutschland, Copyright: Hans_Chr, bigstockphoto.com

Als Beispiel nennen sie den Sprösslingen Handlungen, um das Klima zu schützen. Kurze Strecken sollten die Kinder zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren. Dadurch entsteht kein Schadstoffausstoß. Sie sparen Energie, indem sie elektrische Geräte bei Nichtgebrauch ausschalten.

Eine weitere Maßnahme, um zum Klimaschutz beizutragen, besteht im Abstellen der Heizung, wenn sich niemand in der Wohnung befindet. Der grundlegende Sinn zeigt sich im Verringern des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes. Aus dem Grund empfiehlt es sich, auf erneuerbare Energien umzusteigen. Dazu gehören Wind- und Wasserkraft.

Links und Programme für Kinder:

Projekte und Programme zum Klimaschutz: