Die Unterschiede in den europäischen Ländern sind groß – Aber, wo geht es den Vätern wirklich am besten? Andere Länder, andere Sitten, andere Gesetze – daraus resultieren unterschiedliche finanzielle und rechtliche Situationen aus Sicht des Vaters. Informieren Sie sich, in welchen Ländern Väter am besten leben.

Die Frage des Lebensstils hängt eng mit den finanziellen Möglichkeiten zusammen. Mit Beginn einer Vaterschaft erwarten Sie zusätzliche Ausgaben für Kinderkleidung, Nahrung oder Spielsachen. Deshalb unterstützt Sie der deutsche Staat mit dem sogenannten Kindergeld.

Vereinbarkeit von Vaterrolle und Beruf

Väter in Ländern

Kindergeld in Deutschland und im Ausland – ein Vergleich

Im internationalen Vergleich erhalten Sie in Deutschland überdurchschnittlich hohe Kindergeldzahlungen, die mit dem ersten Kind beginnen. Dagegen zahlt Frankreich erst beim zweiten Kind.

Je mehr Kinder Sie besitzen, desto mehr Geld überweist Ihnen der deutsche Staat. Die Höhe hängt nicht von Faktoren wie dem Einkommen ab. In manchen anderen Ländern beeinflusst das Jahreseinkommen die Zahlungen. In Italien sinkt ab einer gewissen Gehaltsgrenze das Kindergeld drastisch. Erreichen Sie mit Ihrem jährlichen Gehalt eine weitere Grenze, bleiben die Zahlungen aus.

In diesen Ländern gelten die folgenden Regelungen:

  • In Belgien steigt das Kindergeld mit jedem Kind. Die Zahlungen in Deutschland fallen mindestens doppelt so hoch aus.
  • Dänemark gewährt einen vom Alter des Kindes abhängigen Betrag. Dessen Höhe sinkt nach drei und nach sieben Lebensjahren.
  • Umgekehrt erhalten Sie in Österreich mit zunehmendem Alter der Kinder mehr von der sogenannten Familienbeihilfe.

 

Ein Vergleich der Kindergeldzahlungen gilt als beschränkt aussagekräftig. Steuern und Sozialabgaben beeinflussen ihre finanzielle Situation im Ausland gleichermaßen. Ferner stecken hinter den Zahlungen in jedem Staat andere familienpolitische Zielsetzungen. In Deutschland finden Sie im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, in denen Väter leben,gute Verhältnisse vor.

 

Länder mit attraktiven Elterngeldregelungen

Als Arbeitnehmer besitzen Sie nach der Geburt Ihres Babys den Anspruch auf Elternzeit. Hierbei handelt es sich um einen Zeitraum, der Sie von der Ausübung Ihres Berufs befreit. In Deutschland steht Ihnen die Elternzeit bis zum Ende des dritten Lebensjahres Ihres neugeborenen Kindes zu. Das deutsche Gesetz greift, wenn Ihr Wohnort innerhalb der Bundesrepublik liegt. Unterdessen gehen Sie keiner mehr als 30 Stunden in Anspruch nehmenden Beschäftigung nach.

Die Elterngeldregelung existiert in anderen Ländern ebenfalls. In Dänemark gilt der Anspruch über zwölf Monate. Die Eltern erhalten insgesamt 52 Wochen Elternzeit, die sie untereinander aufteilen. Als Vater haben Sie ein Anrecht auf zwei Wochen Vaterzeit innerhalb der ersten 14 Wochen nach dem Geburtstermin. Ferner besitzt Ihre Frau das Recht auf die vollen 14 Wochen und zusätzliche vier Wochen vor dem Termin. Die anschließenden 32 Wochen teilen Sie untereinander auf.

Norwegen garantiert Elterngeldzahlungen über 56 Monate. Darin enthalten sind zehn Wochen für Sie als Vater. Während der Elternzeit beziehen Sie 80 Prozent Ihres bisherigen Lohns. Alternativ reduzieren Sie gemeinsam mit der Mutter des Kindes die Elternzeit auf 46 Wochen bei vollem Lohnausgleich.

In Schweden gilt ein 13-monatiges Recht auf Elterngeld inklusive zwei Partnermonaten mit 80 Prozent Lohnersatz. Sie wählen, ob Sie das Elterngeld in voller Höhe oder zu einem Achtel pro Tag erhalten möchten. Im letztgenannten Fall setzen sich die Zahlungen bis zum achten Lebensjahr Ihres Kindes fort. Dank den erläuterten Elterngeld-Gesetzen können in den vorgestellten Ländern Väter gut leben. Keine entsprechenden Zahlungsmodelle finden Sie dagegen in Spanien oder der Schweiz vor. In Frankreich beziehen Sie einen festen Betrag, der sich nicht an der Höhe des vorherigen Gehalts orientiert.

 

Väterpolitik

Als Vater profitieren Sie neben den erwähnten finanziellen Zugaben von der durch die Regierung geprägten Vaterpolitik. Abschließend folgen daher aus Sicht der Politik Bemerkungen, in welchen Ländern Väter am besten leben. Innovative Entwicklungen finden in Dänemark statt. Der Staat erklärt die Tagesbetreuung der Kinder als öffentliche Aufgabe. Er strebt Lösungen an, um Ihre Vaterrolle mit der Berufstätigkeit zu vereinen. Mit der Thematik befasst sich zudem das Arbeitsministerium in Neuseeland. Ein 2003 gegründetes Projekt untersucht dort die Vereinbarkeit der Arbeit mit der Elternschaft. Die Zielsetzung gründet sich im Finden geeigneter praktischer und politischer Maßnahmen, um die Vereinbarkeit zu verbessern.

 

Redaktion: Foerster, Katja Grüner,  Anna Nilsson,

Weiterführende Literatur:

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/facetten-vaterschaft,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

© iordani – Fotolia.com

 

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (2 Punkte )
Loading...