Zeit mit Papa © BlueOrange Studio - Fotolia.com

Vater Kind Liebe bei Trennung

Eine Trennung fordert von beiden Seiten einen großen Tribut. Das gekränkte Ego muss beruhigt, der bohrende Trennungsschmerz bewältigt, offene Fragen geklärt und nicht zuletzt müssen neue Horizonte geöffnet werden.

Erwachsenen steht für die Bewältigung dieser Herausforderungen ein Arsenal an Strategien bereit. Allein Kinder, die schwächsten Glieder in der Kette, sind gerade jetzt auf etwas angewiesen, dessen sie sich bisher sicher sein konnten: die liebe der Eltern.

Wohlgemerkt die Liebe beider Elternteile!

Wie kann die Einheit „Vater-Liebe-Kind“ bei Trennung erhalten bleiben?

  1. Mache deutlich, dass dein Kind keine Schuld an der Trennung trägt.
  2. Versichere ihm deine uneingeschränkte Liebe, gerade wenn sich vielleicht ein neuer Partner an deiner Seite befindet
  3. Zeige deine Liebe, indem du dein Kind an deinem neuen Leben teilhaben lässt, aber:
  4. eine emotionale Überforderung für dein Kind muss ausgeschlossen sein.
  5. Beschränke deine Kontakte nicht nur auf die Wochenenden oder gar ausschließlich auf den Sonntag.

Trennung und Schuldgefühle

Kinder leiden unter einer Trennung in anderer Weise als die ehemaligen Partner. Oft suchen sie bei sich selbst die Schuld an einer Trennung der Eltern. „Was habe ich falsch gemacht?“, oder: „Warum hat mich Papa nicht mehr lieb?“ sind leider oft gestellte Fragen.

Nächtlichen Angstzuständen oder Weinanfällen, die die Gesundheit deines Kindes nachhaltig negativ beeinflussen werden, beugst du vor, indem du dir viel Zeit nimmst, in der du deinem Kind erklärst, warum Mama und Papa nicht mehr zusammen leben können.

Das ist ein kompliziertes Unterfangen, da du entsprechend dem Alter deines Kindes die Situation verdeutlichen musst. Entscheidend ist am Ende, dass dein Kind verstanden hat, dass es in keiner Weise mit eurer Trennung etwas zu tun hat. Diese Entlastung trägt als erster Schritt viel dazu bei, dass die unersetzliche Verbindung die auf der Basis „Vater-Liebe-Kind“ beruht, erhalten bleibt.

Ein neues Leben und eine alte Liebe

Das Einzige, was dir in deinem Leben sicher ist, ist die Liebe deines Kindes. Und diese Liebe ist nicht hoch genug zu schätzen. Kinder verzeihen fast alles, wenn du mit ihnen ehrlich bist. Ein neuer Partner nach einer Trennung mag für dich eine große Hilfe und gleichsam ein Neubeginn sein – für dein Kind erscheint jedoch ein Konkurrent am Horizont, mit dem es glaubt um deine Gunst kämpfen zu müssen.

Ein solches Ansinnen gilt es bereits in seinen Anfängen zu beenden. Mache deinem Kind deutlich, dass ihm deine ganze Lieben gilt, sich nichts an deiner Beziehung zu ihm verändert hat und, dass es für dich immer an erster Stelle stehen wird.

Teilhabe an deinem neuen Leben

Lass die Kind an deinem neuen Leben teilhaben. Unabhängig davon ob du bereits eine neue Partnerin hast, oder vielleicht aus freier Entscheidung ein Stück deines Lebensweges alleine gehst. Bei allem Unglück sind und bleiben Kinder neugierig. Diese Eigenschaft kannst du dir im Interesse deines Kindes zunutze machen. Dein Kind bewegen Frage wie: „Was macht mein Papa nur alleine?“, „Was macht mein Papa nur ohne Mama?“, „Wie lebt er?“ und vielleicht nicht zuletzt: „Wie sieht seine Wohnung aus?“.

Gedanken, wie sie hier aufgeführt sind können bei deinem Kind zu Unruhe und Unsicherheit führen. Nun ist es an dir, diese Fragen zu beantworten und alle Unklarheiten zu beseitigen. Sobald du deine persönlichen Dinge geordnet hast, ist es direkt an der Zeit dein Kind mit an deinem neuen Leben teilhaben zu lassen.

Aber es sollte erst zu einem Besuch kommen, wenn deine Umwelt soweit geordnet ist, dass keine Befürchtungen aufkommen, dass es dem Papa nicht gut gehen würde.

Eine neue Beziehung – ein neues Problem für dein Kind

Deine neue Beziehung mag dir für deinen Lebensweg neue Impulse geben und vielleicht erlebst du das, was du lange vermisst hast. Vergiss bei all dem aber nicht, dass dein Kind die Situation aus einer völlig anderen Perspektive wahrnimmt. Es steht vor einer Persönlichkeit, die den Papa liebt, aber nicht die Mama ist.

Das bedeutet für Kinder eine völlig andere Gefühlsqualität und stellt ein schwer zu bewältigendes Problem dar. Daher musst du die Zeit, zu der du deine neue Gefährtin deinem Kind vorstellst gut wählen. Erst wenn dein Kind davon überzeugt ist, dass die „Vater-Liebe-Kind“ Beziehung unangreifbar ihren Fortbestand hat und es sich davon überzeugen konnte, dass du in deinem neuen Leben stabil bist, erst dann ist die Zeit gekommen über ein Treffen nachzudenken.

Aber: zögere es nicht zu lange hinaus, auch wenn es dir, was gut zu verstehen ist, viel abverlangt. Das Zusammenkommen sollte vielleicht nicht in deinem neuen Zuhause stattfinden, wenn dein Kind es gerade ein Stück weit akzeptiert und auch für sich erobert hat. Lass dein neues Zuhause zunächst einmal in der Zeit seiner Besuche nur für dich und dein Kind da sein.

Alltag auch nach der Trennung zeigt deine Liebe

Leider beschränken sich die Kontakte zu den Kindern allzu oft nur auf die Wochenenden. Versuche das zu ändern. Dein Kind lebt bei seiner Mutter – das heißt aber nicht, dass sich dein Kontakt nur auf die Wochenenden beschränken muss. Im Gegenteil. Gerade das Aufrechterhalten von einem klein wenig Alltag, versichert deinem Kind deine Liebe.

Es mag sich zunächst ungewöhnlich anhören, aber das sogenannte „Highlight“, nämlich den Papa nur an bestimmten Wochenenden sehen zu dürfen, ist unnatürlich und befriedigt in keiner Weise die natürlichen Bedürfnisse deines Kindes nach Normalität.

Gemeinsam mit dem Papa aufstehen, das gewohnte Gerangel am Waschbecken, das gemeinsame Zähneputzen, all das erinnert nicht nur an früher, es lebt weiter und zeigt deinem Kind, dass es sich immer noch in der unauflöslichen Vater-Liebe-Kind Beziehung befindet und in ihr sicher aufgehoben ist.

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (3 Punkte )
Loading...