Ab wann können Kinder den Schulweg alleine gehen (Elterntipps)

Der Schulweg – Ab welchem Alter gehts alleine los

Kaum zu glauben, aber 1970 sind 91 % aller Schüler allein in die Grundschule gegangen. Dann kam es in den folgenden Jahren bis 2012 zu einem drastischen Abfall auf 50 %. Das ergaben die Umfragen und Studien des Instituts Forsa. Oftmals sprechen sich die Angst der Eltern sowie die Zunahme des Verkehrs und der Gefahren entschieden gegen das Allein-gehen aus. Ab welchem Alter, darf mein Kind den Schulweg alleine gehen? Wir werden diese Frage analysieren, um dir eine folgerichtige Anleitung an die Hand zu geben.

Schulweg alleine

Schulweg alleine gehen – Copyright: romrodinka, Bigstockphoto

 

Anleitung: So lernt dein Kind den Schulweg alleine zu gehen!

Kommt ein Kind in die erste Klasse, ist es bestimmt der falsche Weg, es von Anfang an allein in die Schule gehen zu lassen. Schlussendlich ist zu bedenken: Der Schulweg ist eine vollkommen neue Situation und ein Übergang in einen neuen Lebensabschnitt, den du gern mit deinem Kind gemeinsam bewältigen kannst. Doch vor der Schultür und Klassentür ist Schluss. Am Abend vorab oder am Frühstückstisch ist es sinnvoll, mit verunsicherten Kindern diese Situationen ruhig zu besprechen.

Fragen wir uns also, wann es an der Zeit ist, unsere Kinder den Schulweg alleine gehen zu lassen, bestimmt einzig und allein die Sicherheit, die wir mitgeben. Es ist vollkommen übertrieben, auf Dauer im Katastrophenmodus zu laufen. Viel sinnvoller wäre es, die erste Zeit gemeinsam mit dem Kind zu Fuß den Schulweg abzugehen, die Gefahren offen zu besprechen und einen Regelkatalog aufzustellen.

 

Wenn die Angst der Eltern Überhand nimmt

Fakt ist: Deutschlandweit müssen 8,5 Millionen Schüler jeden Morgen zur Schule gehen. Pädagogen fordern, die Kinder, wenn möglich, zu Fuß zur Schule gehen zu lassen. Eine Alternative bietet das Fahrrad, die U-Bahn oder der Bus. Dabei werden immer mehr Kinder jeden Tag mit dem Auto in die Grundschule gebracht. Viele Familien schaffen mit dem Eintritt in die Schule sogar einen Zweitwagen an. Mit gerümpfter Nase sprechen Pädagogen von dem Elterntaxi.

Auch die Psychologen der Sektion Schulpsychologie kennen die Angst der Eltern, nicht loslassen zu wollen. Dabei ist es gar nicht möglich, das Kind bis zum 18. Lebensjahr rundum zu behüten. Viele Eltern stehen der Selbstständigkeit ihrer Kinder über Jahre hinweg im Wege. Eigentlich gibt es gar keine Statistik über Unfälle und Gefahren auf dem Schulweg, doch aber die Schlagzeilen über schlimme Kriminalfälle, die sich in den Köpfen der Eltern festsetzen und zu einer unwiederbringlichen Angst führen.

 

Schulweg alleine gehen: Ab hier schaffen wir das allein!

Oftmals bringen die Schulen selbst Schilder an, mit der Aufschrift: Ab hier schaffen wir das allein! Diese Hinweise befinden sich oftmals an der letzten Kreuzung auf dem Schulweg oder direkt im Treppenhaus. Der Grund dafür: Viele Eltern würden ihr Kind am liebsten bis zum Platz bringen und die Tasche auspacken. Doch müssen sich Mama und Papa mit dem Gedanken anfreunden, ihr Kind mit Übergang in die Grundschule ein Stück loszulassen. Das ist für die Schüler sehr wichtig, um selbständig zu werden und sich nicht bei dem nächsten Problem auf die erwachsene Hilfe zu berufen. Die Kinder müssen sich in ihrer eigenen Peer-Group zurechtfinden und eine Herausforderung allein angehen. Das stärkt nicht zuletzt das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein.

 

Prävention und Vorbereitung statt Eltern-Taxi

Polizeibeamte raten Eltern, von Anfang an die Prämisse darauf zu legen, sich im Straßenverkehr zurechtzufinden. So ist es vollkommen normal, wenn die Eltern am Anfang den Weg mit ihren Kindern gehen und gerade an den gefährlichsten Punkten im Hauptstraßenverkehr das Verhalten trainieren.

Eine der größten Ängste und Gefahren, die von Eltern gesehen werden, sind Personen, die ihren Kindern Süßigkeiten oder Überraschungen anbieten, um sie zu locken. Die Häufigkeit oder die Problematik dieser Gefahr ist im Gegensatz zu Streitsituationen unter den Kindern viel seltener. So kommt es insbesondere im Bus immer wieder zu Streitsituationen unter den Kindern, die in leichte Verletzungen gipfeln können. Eltern sollten mit ihren Kindern genau diese Situationen besprechen und ihnen das Gefühl geben, immer einen Ratschlag dabei zu haben.

 

Schulweg alleine gehen: Sicherheitsinseln für dein Kind

Besonders praktisch für die Kinder sind so genannte Sicherheitsinseln, die sich entlang des Schulwegs befinden. Das sind Punkte, wie Geschäfte, Cafés und Restaurants, an denen die Kinder auf bekannte, vertrauenswürdige Personen treffen. Wenn es wirklich zu kritischen Situationen kommen sollte, haben die Kinder eine Gelegenheit, diese Sicherheitsinsel anzusteuern, um auf eine bekannte und vertraute Person zu treffen. Darüber hinaus ist es ratsam, das eigene Kind in Gruppen zur Schule und nachhause zu schicken. Einer gesamten Gruppe fällt es oftmals viel leichter, sich bemerkbar zu machen. Fremde sollten nur mit SIE angesprochen werden. Stellt einen Regelkatalog auf, den ihr mit eurem Kind trainiert.

Im Idealfall bedeutet das Alleine-gehen gemeinsam mit Freunden zur Schule und wieder nachhause zu gehen. In der Gruppe läuft dein Kind nicht Gefahr, verunsichert zu reagieren. Es kann sich an den Freunden orientieren. Gerade an Schnellstraßen und Hauptverkehrspunkten sehen mehr Kinderaugen die Gefahren schneller herannahen und treten Fremden gegenüber selbstbewusster auf.

 

Sind Selbstverteidigungskurse für Kleinkinder und Grundschulkinder sinnvoll?

Wie praktisch und hilfreich diese Verteidigungskurse sind, die mittlerweile schon im Kindergarten angeboten werden, sei dahingestellt. Schlussendlich hat ein Kind gegen einen Erwachsenen auch nach einem Kurs keine Chance. Es ist also viel wichtiger, Fremde auf Abstand zu halten und niemals in die eigene Komfortzone vordringen zu lassen.

Kinder, die aus einem Kurs hervorgehen, bergen in sich die Gefahr, zu selbstbewusst mit brenzligen Situationen umzugehen.

Prävention ist der beste Weg, um Gefahren von Anfang an auszuschließen. So gibt es in den hiesigen Polizeirevieren in den Städten Vorbereitungskurse, die Kindern, aber auch verunsicherten Eltern weiterhelfen. Diese Kurse sind eine Kombination aus Training, Fürsorge und Schutz. Grundsätzlich bilden diese eine Basis, um sicher von der Schule nachhause zu kommen.

 

Fazit: Warum sollen Kinder den Schulweg alleine gehen?

Immer wieder beobachten Lehrer und Pädagogen dieselbe Szenerie, die sich vor den Schulen abspielt. Wenn kurz vor Unterrichtsbeginn eine ganze Wagenkolonne an Autos heranrauscht. Dafür haben einige Schulen sogar Elternhaltezonen für das sichere Aussteigen der Kinder eingerichtet.

Dabei verweisen Pädagogen auf die Unsinnigkeit und fordern im Gegenzug mehr Selbstständigkeit. Dennoch gibt es immer wieder Gegenbeweise, die zeigen, wie es richtig ist. So gibt es Schulen, die ihre Schüler dafür einsetzen, den Verkehr zu regeln und somit aktiv am Schulweg mitzuwirken. Für jedes Kind ist es wichtig, den Schulweg alleine zu gehen, um sich selbstständig in seiner Umwelt zurechtzufinden und sich Stück für Stück aus der Obhut der Eltern herauszulösen.

 

wer wir sind

Mario, vom Netpapa Team

Als begeisterter Vater und Herausgeber von Netpapa.de eines der größten deutschsprachigen Vätermagazine, freue ich mich, Dir gemeinsam mit anderen Autoren viele hilfreiche Themen vorstellen zu können. Unsere Redaktion besteht aus Journalisten, Erziehern, Pädagogen und Mediziner aber vorallem sind wir Väter.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (1Bewertungen
Loading...