Schulprobleme ab der 5 Klasse – Ursachen und Lösungen

Anzeige

Oft beginnen die ersten Schulprobleme erst mit dem Eintritt in die 5. Klasse wenn das Kind von der Grundschule in die Oberschule wechselt. Das mag daran liegen, dass zu diesem Zeitpunkt der Übertritt in eine neue Schule oder eine neue Schulart stattfindet. Während viele Kinder diese Neuerung gut verarbeiten, tun sich andere ungleich schwer.
Der Schulwechsel in der 5.Klasse ist für viele Kinder ein vergleichbar großer Lebensabschnitt wie die Einschulung. Eine neue Schule, neue Mitschüler, die neuen Lehrer und höhere Anforderungen durch den Lernstoff bringen viele Schüler an den Rand ihres Leistungsvermögens und führen bei vielen Schülern der 5. Klasse zu leichten oder auch größeren Schulproblemen.

Gründe für Schulprobleme finden? Copyright: Rido81, bigstockphoto

Folgende Gründe können für Schulprobleme verantwortlich sein:

1. Schlechte Leistungen und Noten
2. Soziale Probleme und Auffälligkeiten
3. Lern- und Konzentrationsstörungen
4. Ängstlichkeit und Zurückhaltung
5. Veranlagung und Begabung

Diese schwierige Zeit belastet sowohl die Seele des Kindes als auch die Geduld der Eltern. Es gilt, schnell Abhilfe zu schaffen, um nicht Gefahr zu laufen, dass die Sprösslinge den Anschluss an Klassenkameraden und Lernziele verpassen. Welche Probleme auftreten können, und was Du tun kannst, um deinem Kind zu helfen, erfährst du hier.

Anzeige
Lernen für die Schule? Copyright: romrodinka, bigstockphoto

Wenn Schulprobleme und Noten Selbstzweifel auslösen

Ehemals gute Schüler rutschen nicht selten nach dem Übertritt in die fünfte Jahrgangsstufe ab, das gilt sicher als eines der meisten Schulprobleme ab der 5. Klasse, wobei Arten + Lösungen variieren. Bei einigen Kindern ist es schwierig, sich beispielsweise mit höherer Mathematik auseinanderzusetzen. Es mag zwar Eltern geben, die sich zutrauen, solch ein Problem selbst zu beheben, jedoch empfiehlt es sich, professionelle Hilfe bei Lernproblemen in Anspruch zu nehmen. Nachhilfelehrer haben Erfahrung im Umgang mit Verständnisproblemen, was dazu führt, dass sie zielgerichtet Wissen vermitteln können.

Eine Verschlechterung der Noten muss allerdings nicht an mangelndem Verständnis liegen, es kann auch durch eine Sehschwäche oder Gehörprobleme ausgelöst werden. Du solltest unbedingt in Erfahrung bringen, ob dein Kind gut sieht und hört. Ein Besuch beim Optiker oder Akustiker ist dabei hilfreich.

Nicht zuletzt können schlechte Noten durch eine Überforderung der Kids entstehen. Es ist keine Schande, wenn ein Kind eine Klasse wiederholen muss. Es kann ebenfalls helfen, über den Wechsel an eine andere Schule nachzudenken. In jedem Fall sind schlechte Noten und Zeugnisse eine Belastung für das Kind und die Eltern. Erfolgserlebnisse sind unbedingt notwendig, um das Selbstbewusstsein wieder zu stärken, und wieder Spaß am Lernen zu finden.

Schulprobleme und der Einfluss des sozialen Umfelds

Etwas andere Schulprobleme ab der 5. Klasse kann Arten + Lösungen erfordern, die eine aktive Mithilfe von Eltern aber auch Lehrern erfordert. Weit verbreitet ist noch immer das Mobbing in der Schule. Wenn dein Kind sich in so einer Situation an dich wendet, solltest du das nicht als nichtig abtun. Hör deinem Kind aufmerksam zu, und nimm dich dieser Sache an.

Wird dein Sprössling gehänselt, verlacht oder sogar körperlich bedroht, ist es an der Zeit, Kontakt zum Lehrer aufzunehmen. In den meisten Fällen stehen diese hilfreich zur Seite, wenn sich andere Kinder gegen ein Einzelnes wenden. Hilft diese Maßnahme nicht, sollte der Wechsel zu einer anderen Schule bedacht werden, um einen Neustart zu ermöglichen.

Schwieriger ist es, wenn das Kind ein angespanntes Verhältnis zu einem Lehrer hat. Bei dieser Art Schulprobleme ab der 5. Klasse müssen Arten und Lösungen differenziert werden. Zunächst gilt es zu ergründen, warum ein entspannter Umgang mit dem Lehrer nicht möglich ist. Hier führt kein Weg an einem gemeinsamen Gespräch aller Beteiligten vorbei. Nötigenfalls muss ein neutraler Beobachter dem Gespräch folgen. Das kann der Rektor der Schule oder ein Mitglied des Elternbeirats sein. Sollten Gespräche ins Leere führen, ist ein Wechsel an eine andere Schule eine gute Möglichkeit, um weiteren Stress zu vermeiden.

Dem sozialen Umfeld ist es manchmal geschuldet, wenn Schulprobleme ab der 5. Klasse mit Arten + Lösungen ergründet werden müssen. Ab und an kann es vorkommen, dass sich das eigene Kind zum Klassenclown entwickelt. Wenn das so ist, wird sich die Lehrkraft sicherlich hilfesuchend an dich wenden. Verschließe dich nicht vor so einem Gespräch, und versuche zu ergründen, warum dein Sprössling dieses Verhalten an den Tag legt. Selbstverständlich musst du mit deinem Nachwuchs reden, und versuchen, diese Unart zu unterbinden.

Sollte dir das nicht gelingen, ist es eine gute Idee, sich einem Schulpsychologen anzuvertrauen. Auch Erziehungsberater können dir helfen, mit dieser Situation klarzukommen. Sie werden herausfinden, ob sich dein Kind einfach nur langweilt, ob es sich tatsächlich zwanghaft profilieren will, oder ob eine krankhafte Störung Auslöser für das unangenehme Verhalten ist.

Schulprobleme führen zu Verhaltensauffälligkeiten und Angstzustände

Nicht alle Schulprobleme ab der 5. Klasse kannst du allein lösen. In einigen Fällen sind ärztlicher Rat und professionelle Hilfe notwendig. Wenn du einen Zappelphilipp hast, der nicht still sitzen kann, ist es ratsam, diesen auf ADHS testen zu lassen. Schnell lassen sich so viele Probleme lösen, weil ein besseres Verständnis, auch seitens der Lehrer und Mitschüler, vorherrscht. Denn wird eine Konzentrationsschwäche erkannt, ist es möglich, daran zu arbeiten.

Schwieriger wird es, wenn es um ein introvertiertes Kind geht. Manche Kids scheuen einfach davor zurück, sich am Unterricht zu beteiligen. Sie haben Angst, etwas Falsches zu sagen und dann ausgelacht zu werden. Dieses Verhaltensmuster geht häufig mit einer stark ausgeprägten Prüfungsangst einher. Vor angesagten Tests können Kinder schlecht schlafen, und obwohl sie gewissenhaft lernen, sind die Noten eher schlecht als recht. Hier hilft es nur deinem Kind zu erklären, was im schlimmsten Fall passieren kann, nämlich, dass es eine schlechte Zensur gibt, und das nicht das Ende der Welt bedeutet. Mach klar, dass du hinter deinen Kindern stehst, egal was passiert. Behalte bei solchen Problemen im Hinterkopf, dass du viel Geduld haben musst, bis diese Situation überstanden ist.

Teilleistungsstörungen sind eher als Legasthenie und Dyskalkulie bekannt, also Schwächen für Rechtschreibung und Grammatik, oder für Mathematik. Sind solche Auffälligkeiten bei deinen Kindern zu finden, kannst du professionelle Hilfe bei einem Lerntherapeuten in Anspruch nehmen. Alleine kannst du solche Schulprobleme ab der 5. Klasse mit Arten + Lösungen nicht vom Tisch kriegen. Erkundige dich beim Jugendamt, manchmal werden die Kosten für Hilfeleistungen in diesen Fällen übernommen.

Ist dein Kind etwa ein Genie?

Es sollte nicht gleich davon ausgegangen werden, dass dein Sprössling sich als Wunderkind entwickelt, um Einstein einmal Konkurrenz zu machen. Jedoch kann durchaus eine Unterforderung oder eine Hochbegabung vorliegen, wenn sich Schulprobleme ab der 5. Klasse mit Arten + Lösungen bemerkbar machen. Fast alle vorher genannten Anzeichen können darauf hindeuten, dass dein Kind unterfordert ist. Das kann vorkommen, wenn sich beispielsweise zu Hause viel mit einem Kind beschäftigt wird, und dieses frühzeitig lesen oder rechnen lernt. Es ist dann seinen Klassenkameraden voraus, und langweilt sich im Unterricht. Es verliert das Interesse, und bringt darum schlechte Noten, weil es dem Unterricht einfach nicht mehr folgt.

Ebenso verhält es sich bei hochbegabten Kindern. Es gibt spezielle Tests, mit denen festgestellt werden kann, ob ein Kind dem Klassenziel bereits voraus ist. Wird das festgestellt, kann beispielsweise eine Klasse übersprungen werden. Auch individuelle Aufgabenstellungen fördern den Spaß am Lernen und sorgen für eine Verbesserung der Noten.