Schuleingangsuntersuchung
Schuleingangsuntersuchung - Das wird gemacht - Copyright: New Africa bigstockphoto
´

Wie war das noch mit der Schuleingangsuntersuchung? Kennt ihr den Ablauf? Ist Euer Kinderarzt dafür zuständig und wann findet sie statt? Wir haben die wichtigsten Informationen für Dich zusammengestellt.

So könnt ihr entspannt in die Schuleingangsuntersuchung starten, was sich auch positiv auf Dein Kind auswirkt.

Fünf Fakten zur Schuleingangsuntersuchung

  1. Die Schuleingangsuntersuchung ist in allen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben.
  2. Sie stellt fest, ob Dein Kind geistig, körperlich und auf der sozialen Ebene dazu in der Lage ist, eine Regelgrundschule zu besuchen.
  3. Kann Dein Kind von Fördermaßnahmen profitieren, leitet der Amtskinderarzt diese in die Wege.
  4. Die Schuleingangsuntersuchung ist kein Ersatz für die U8 oder U9 beim Kinderarzt.
  5. Ein Sehtest und ein Hörtest gehören zur Untersuchung dazu.

 Das wird bei der Schuleingangsuntersuchung gemacht

In Deutschland ist Dein Kind für das kommende Schuljahr schulpflichtig, wenn es bis zum 1. Juli seinen sechsten Geburtstag gefeiert hat. Um alle Kinder zeitgerecht in diesen neuen Lebensabschnitt zu begleiten, haben die Bundesländer die verpflichtende Schuleingangsuntersuchung in ihr Gesetz aufgenommen.

Ein speziell ausgebildeter Kinderarzt des Gesundheitsamts schaut sich Dein Kind an und entscheidet mit Dir zusammen, ob Dein Kind in die Regelgrundschule eingeschult werden kann oder ob es von einer zusätzlichen Förderung profitieren würde.

Die Untersuchung kombiniert eine auf die Schule bezogene Gesundheitsförderung mit der Krankheitsfrüherkennung, die Du von den Vorsorgeterminen bei Eurem Kinderarzt kennst. Du kannst mit einer Dauer von circa 30 bis 45 Minuten rechnen.

Wo Dein Kind seinen Termin für die Schuleingangsuntersuchung erhält

In den meisten Bundesländern bekommen die Familien der Schulanfänger eine Einladung zur Untersuchung vom zuständigen Gesundheitsamt. Das kann mit der Post passieren oder durch den Kindergarten oder bei der Schulanmeldung. Du kannst Dich auf der Webseite Eures Amts informieren.

Ist eine Vorbereitung notwendig?

Früher wurde die Schuluntersuchung dazu genutzt, noch nicht schulreife Kinder aus der Masse auszusieben und zurückzustellen. Heute stellt sich die Situation anders dar. Das Schulamt möchte alle Kinder begleiten und sie ihren Fähigkeiten entsprechend fördern. Neben der Regelgrundschule stehen Deinem Kind bei Bedarf das Integrationsmodell, eine Vorklasse sowie eine sonderpädagogische Förderung zur Verfügung.

Bitte mache Deinem Kind keine Angst vor der Untersuchung und baue keinen Leistungsdruck auf. Ein Schularzt hat viel Erfahrung in der Beurteilung von Kindern und ist in der Lage, die individuelle Tagesform und eventuelle Schüchternheit seiner kleinen Patienten richtig einzuschätzen.

Es ist nicht notwendig, für den Tag etwas zu „üben“. Typische Anforderungen sind das Abmalen eines Bildes, das Malen eines Menschen, das Zählen bis 10 oder das Schreiben des eigenen Vornamens.

Dein Kind wird Sätze wiederholen, die ihm vorgegeben werden, etwas balancieren und auf einem Bein hüpfen. Es soll zum Beispiel Stifte in eine Lochleiste stecken, um die Feinmotorik der Finger zu testen.

Ablauf der Schuleingangsuntersuchung

Deine Tochter oder Dein Sohn ist mit den Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt vertraut und wird auch die Schuluntersuchung meistern. Sie besteht aus:

  • einer körperlichen Untersuchung,
  • einer Messung von Gewicht, Körpergröße und Blutdruck,
  • einem Sehtest,
  • einem Hörtest,
  • einem Sprachentwicklungstest,
  • einem Test zu Grob- und Feinmotorik,
  • einem Test zu Formen und Farben,
  • einem Mengenverständnistest,
  • einem Test des Zahlengedächtnisses sowie
  • einem Test des Wortfolgegedächtnisses.

Weitere Punkt richten sich an Dich:

  • Fragen zur Krankengeschichte Deines Kindes
  • Frage zur psychischen Gesundheit
  • Fragen zu Eurem sozialen Umfeld
  • Sind alle Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt erfolgt?
  • Wie sieht es im Impfpass Deines Kindes aus?

Zum Lesenlernen muss das Sehvermögen stimmen

Eine der wichtigsten neuen Fähigkeiten, die Dein Kind in der ersten Klasse lernen wird, ist das Lesen. Ganz wichtig ist dafür ein gutes Sehvermögen und gesunde Augen. Bei der Einschulungsuntersuchung nutzt der Amtskinderarzt standardisierte Tests und überprüft die Sicht in der Nähe und in der Ferne, das Sehen von Farben und das dreidimensionale Sehen.

Wenn Dein Kind eine Brille trägt, wird das natürlich berücksichtigt. Liegt die letzte augenärztliche Kontrolle nicht länger als sechs Monate zurück, ist der Sehtest nicht notwendig. Fällt während der Untersuchung ein Sehfehler bei Deinem Kind auf, empfiehlt Euch der Amtskinderarzt eine ausführliche Kontrolle bei einem Augenarzt.

Eine normale Sprachentwicklung dank gesunder Ohren

Neben dem Sehvermögen ist auch das Hörvermögen sehr wichtig, damit Dein Kind erfolgreich am Unterricht einer Regelgrundschule teilnehmen kann. Der standardisierte Hörtest wird mit Kopfhörer und Schallschutz an einem Audiometer durchgeführt. Kinder, die bereits ein Hörgerät haben, nehmen an der Untersuchung nicht teil. Mit Deiner Erlaubnis holt das Gesundheitsamt alle notwendigen Informationen bei dem betreuenden Arzt Deines Kindes ein.

Wie der Amtsarzt mit dem Ergebnis der Schuleingangsuntersuchung verfährt

Sind alle Tests beendet, teilt Dir der Arzt die Ergebnisse sofort mit. Du kannst zu diesem Zeitpunkt auch Fragen stellen. Während der Untersuchung solltest Du Dein Kind nicht ablenken und Dich ruhig verhalten.

Hat der Arzt den Eindruck gewonnen, dass Deine Tochter oder Dein Sohn weitere Untersuchungen benötigt oder ein Förderbedarf besteht, gibt er diese Information sofort an Dich weiter. Auch die spätere Schule Deines Kindes erfährt, wie es in der Schuluntersuchung abgeschnitten hat. Solltest Du damit nicht einverstanden sein, wende Dich bitte an den zuständigen Amtsarzt.

Was Du tun kannst, wenn das Ergebnis der Untersuchung nicht in Ordnung ist

Bei den wenigsten Kindern findet der Arzt des Gesundheitsamtes ein Problem, das nicht schon der Hauskinderarzt diagnostiziert hat. Die Vorsorgeuntersuchungen zusammen mit den ausgebildeten Fachkräften im Kindergarten decken Förderbedarf meist frühzeitig auf.

Betrachte die Schuleingangsuntersuchung als zusätzliches Sicherheitsnetz, sodass kein Kind durch eine Lücke rutscht. Ergeben sich unerwartete Probleme oder eine stark verzögerte Entwicklung Deines Kindes auf einem entscheidenden Gebiet, klärt Dich der Amtsarzt über die verschiedenen Möglichkeiten auf, Deinem Kind zu helfen.

Theoretisch ist auch die Rückstellung eines Kindes um ein Jahr möglich, aber das Ziel ist immer, Kinder altersgerecht einzuschulen und im Bedarfsfall parallel zu fördern. Auch Kinder wachsen an ihren Aufgaben. Du wirst erstaunt sein, wie rasch sich Deine Tochter oder Dein Sohn in der ersten Klasse weiterentwickelt.

Quellen und Literatur

  • Thomas Baumann, Atlas der Entwicklungsgeschichte: Vorsorgeuntersuchung von U1 bis U10/J1, Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2015
  • Niedersächsisches Landesgesundheitsamt, Kindergesundheit im Einschulungsalter: Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchung 2010, Gesundheitsberichterstattung für Niedersachsen

 

Letzte Aktualisierung am

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (2 Punkte )
Loading...