Die Vaterrolle in der Pubertät bei Jungen

Gerade bei Söhnen kommt es während der Pubertät häufig zu Konflikten mit ihren Vätern. Junge Männer versuchen sich mit dem männlichen Vorbild zu identifizieren. Gleichzeitig versuchen sie, sich als eigenständige Person davon abzugrenzen vom Vater abzugrenzen, das birgt Chanchen und Konflikte.

Später wie die Pubertät der Mädchen, beginnt bei Jungen die Pubertät in der Regel mit etwa dem 13. Lebensjahr. Deutlich spüren Sie als Vater den einsetzenden Wandlungsprozess Ihres Sprösslings.

Diese Themen hat der Sohn in der Pubertät auf dem Schirm 🙂

Wie erkennt der Vater die Pubertät des Sohnes?

Die Relevanz der Vaterfigur in der Pubertät

Ihr Sohn bekommt das Gefühl, seine Identität als Kind zu verlieren. Folglich kommt es zu einer Suche nach dem eigenen Selbstbild. Ihre Vaterrolle in der Pubertät bei Jungen erfordert daher Geduld und Verständnis.

Für Ihren Sohn nimmt es eine essenzielle Rolle ein, in Obhut eines reifen Mannes in das Mannsein zu finden. Als männliche Bezugsperson kommen ausschließlich Sie als Vater infrage. In einigen Fällen suchen Jungen auch zu anderen Männern engeren Kontakt. Jedoch fehlen ihnen hierbei oftmals die Vertrautheit und die Geborgenheit der Familie. Fehlt Ihrem Sohn der väterliche Rückhalt, bestimmen falsche Illusionen seine Sehnsucht nach Männlichkeit. Hierbei spielt es eine wichtige Rolle, dass Sie als Vater Ihre eigene Relevanz erkennen. Die Funktion der Vaterfigur kann kein anderer Mann einnehmen.Trauriger Junge

 

 

Die Vaterrolle während der Pubertät von Jungen besteht nicht im Diktieren von Lebensweisheiten. Anders als Mädchen reagieren Jungen im Teenager-Alter weniger rational und vernünftig. Gefühle nehmen einen höheren Stellenwert ein. Bei Ihrem Sohn bemerken Sie ein aufbrausendes Auftreten und Streitlust. Während der Pubertät ist das auf die Umwelt aggressiv wirkende Verhalten für den Jungen wichtig. Darin spiegelt sich die Identitätssuche Ihres Sprösslings. Der Sohn baut in dieser Zeit auf die Stärke des Vaters. Dessen Unterstützung bedeutet für den jungen Mann eine seelische Nahrung. Ihr Sohn braucht es, Ihre Anerkennung und den Rückhalt zu spüren.

 

Zelebrieren Sie die Vater-Sohn-Beziehung

Eine enge Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Kind entsteht nicht durch stundenlange Gespräche. Während Mädchen diese Art der Aufmerksamkeit benötigen, reagieren Jungen gelangweilt und ablehnend. Vielmehr brauchen Söhne ein prägendes Erlebnis mit ihren Vätern. Schaffen Sie sich und Ihrem Nachwuchs dieses in Form eines Abenteuers. Hierfür eignet sich ein gemeinsamer Campingtrip ebenso wie ein längerer Angelausflug. Die männliche Psyche reagiert stark auf die Natur. Daher schweißen speziell Erlebnisse zusammen, die Ihr Sohn allein mit Ihnen durchlebt. Warten Sie nicht darauf, dass Ihr Sohn den Wunsch nach diesem Ereignis äußert. Stattdessen nehmen Sie den Jungen mit und vermitteln ihm das Gefühl, dass er unter Ihrem Schutz steht.

 

Ihr Sohn benötigt den Konflikt

Väter und Söhne geraten häufig im Streit aneinander. Der Umgang mit Konflikten gehört zu Ihrer Vaterrolle in der Pubertät des Jungen. Ziehen Sie sich nicht in der Erziehung zurück. In einigen Fällen widerspricht Ihr Sohn ausschließlich aus dem Drang heraus, sich gegen Sie zu behaupten. Stärke gehört schließlich zu den Klischees von Männlichkeit. Eine Konfrontation sorgt dafür, dass sich Ihr Sohn von Ihnen ernst genommen fühlt. Daher behandeln Sie Ihr Kind nicht von oben herab. Nehmen Sie den Jungen als Persönlichkeit wahr und gehen Sie auf ihn ein. Laut dem Jugendpsychologen Allan Guggenbühl hinterlässt die mangelnde Aufmerksamkeit oder das Fehlen des Vaters ein klaffendes Loch im Leben des Sohns.

 

Da Jungen die Auseinandersetzung suchen, zeigen Sie sich als verständnisvoller Vater. Manchmal hat Ihr Sohn das Gefühl, keinen Konflikt beginnen zu dürfen, weil Sie ihm die Zuneigung entziehen. Beweisen Sie ihm das Gegenteil. Belassen Sie den Jungen in diesem Glauben, wirkt sich das auf seine spätere Entwicklung aus. Dann sucht der Junge die ständige Reibung mit Autoritäts-Personen. Laut Studien entladen sich Konflikte bei Jungen nach außen. Söhne sind lauter als Töchter. Sie brüllen, sie schimpfen und zeigen sich hektisch und aggressiv. Hier setzen Sie als Vater klare Grenzen, ohne das Selbstbewusstsein Ihres Sohns zu zerstören. Erleichtern Sie Ihrem Sohn die Suche nach der eigenen Identität mit einfachen Tipps:

  • Unterschätzen Sie nicht Ihre Vorbildfunktion.
  • Bieten Sie Ihrem Sohn Gelegenheiten für Männergespräche.
  • Schaffen Sie Vater-Sohn-Erlebnisse.
  • Nehmen Sie Ihren Sohn als Mann wahr.

 

Zudem prägen eigene Erinnerungen Ihre Vaterrolle bei der Pubertät des Jungen. Denken Sie an Ihre Jugend zurück. Welchen Rückhalt haben Sie von Ihrem Vater bekommen? Was fehlte Ihnen im Umgang mit ihm? Diese Erfahrungen helfen Ihnen, Ihrem Sohn im Teenager-Alter beizustehen. Achten Sie darauf, dass Väter und Söhne in einer wechselseitigen Identifizierung stehen. Reagieren Sie ständig mit Strenge, bezieht Ihr Sohn Ihr Verhalten auf seine vermeintlichen Mängel. Bei einer inkonsequenten Haltung Ihrerseits verliert der Junge die Achtung. Daher sorgen Sie für ein gesundes Mittelmaß zwischen einer freundschaftlichen und einer väterlichen Basis.

weiterlesen:

Die Vaterrolle in der Pubertät bei Mädchen auf Netpapa.de

http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/ERZIEHUNG/Vater-Erziehung.shtml

Bildlizenz: © grafikplusfoto – Fotolia.com, © lightpoet – Fotolia.com / JAMFM https://www.youtube.com/channel/UCXvpx34phDR6CLYinr9I4pQ

wer wir sind

Mario, vom Netpapa Team

Als begeisterter Vater und Herausgeber von Netpapa.de einem der größten deutschsprachigen Vätermagazinen, freue ich mich, Dir gemeinsam mit anderen Autoren viele hilfreiche Themen vorstellen zu können. Unsere Redaktion besteht aus Journalisten, Erziehern, Pädagogen und Mediziner aber vorallem sind wir Väter.


Bewerten Sie jetzt den Artikel:
Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (6Bewertungen
Loading...

Hier weiterlesen:

Mein Kind hört nicht auf mich?

Viele Väter die eine kleine Tochter oder der Sohnemann haben – kennen die Situation – das Kind hört nicht – bockt, schimpft, schreiet und sieht ...