Irene Klemm und Franziska Meyer von Edurino über digitale Kompetenzen von Kindern

Artikelbild
Franziska Meyer und Irene Klemm vom Startup Edurino

Wir fragen Franziska Meyer und Irene Klemm vom Startup EDURINO, welche digitalen Kompetenzen Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren heute haben müssen und wie ihre digitale Lernapp EDURINO Kinder dabei unterstützt. Ihre Meinung schildern die beiden Gründerinnen hier in unserem Interview.

Franziska Meyer und Irene Klemm vom Startup Edurino

Was ist EDURINO?

EDURINO ist eine digitale Lernapp für Kinder im Alter von 4-8 Jahre, die auf dem Tablet angewendet wird und Figuren für die verschiedenen Lernfelder bietet. Wir haben EDURINO gemeinsam mit unseren Kindern getestet, und dazu ein Amazon Fire HD 10 Tablet genutzt, auch auf diesem Gerät lässt sich EDURINO problemlos installieren.

1. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, das Spiel- und Lernsystem Edurino zu entwickeln?

Die Idee zu Edurino entstand mit Ausbruch der globalen Pandemie, als wir gemerkt haben, wie groß der Bedarf an digitalen Lösungen im Bildungssektor ist. In vielen Bildungseinrichtungen geht heute der Spaß am Lernen verloren und es werden dort schon lange nicht mehr alle Kompetenzen geschult, die wir für die digitale (Arbeits-) Welt von morgen benötigen. So haben wir uns dazu entschlossen, etwas für die Bildung der nachkommenden Generationen zu tun und dort anzufangen, wo der Lernweg beginnt: im Kindergarten. Wir sind der Überzeugung, dass Bildung eine der wichtigsten Investitionen im Leben ist. Mit Edurino wollen wir etwas Nachhaltiges und Sinnvolles in die Welt bringen, das einen positiven Einfluss auf unsere Gesellschaft hat.

2. Ab welchem Alter ist Edurino geeignet und welche Figur empfehlt ihr zum Einstieg?

Unser Edurino Starterset bestehend aus Stift, Lernfigur und App-Zugang, ist für Kinder von 4 bis 8+ Jahren geeignet. Zum Einstieg empfehlen wir die beiden Figuren Mika “Erstes Lesen und Schreiben” sowie Robin “Erste Zahlen und Mengen”. Edurino wurde so entwickelt, dass sich die Lernreise individuell an das Tempo und Alter des Kindes anpasst, wodurch jedes Kind gemäß den Stärken und Entwicklungsbereiche gefördert wird und mit Spaß lernen kann. Eltern können die Spielzeit in einem gesicherten Elternbereich regulieren und die Lernfortschritte der Kinder verfolgen.

3. Welche digitalen Kompetenzen brauchen Kinder heute zum Start der Grundschule?

Aus Erfahrung bleibt in Schulen häufig wenig Zeit, um Kinder einzeln in die Mediennutzung einzuführen, und Lehrkräfte gehen davon aus, dass Kinder bereits erste Berührungspunkte mit Medien gemacht haben. Medienerziehung gelingt, wenn Eltern und Kinder das Internet gemeinsam entdecken. Zu den Kompetenzen der Zukunft, die für unsere Kinder wichtig sind, orientiert sich Edurino an den Empfehlungen der Kultusministerkonferenz. Konkret sind folgende Kompetenzen wichtig, die wir auch mit Edurino schulen:

  • Kreativität und Problemlösekompetenz: Neues schaffen, Lösungen für Probleme finden
    (offene Aufgaben), Wissen neu verknüpfen.
  • Kommunikationskompetenz: Bedürfnisse ausdrücken, nach Hilfe fragen, Wissen teilen.
  • Kollaborationsfähigkeit: Arbeitsaufträge in Partner- oder Gruppenarbeit erfüllen,
    Spielen, sportliche Aktivitäten.
  • Konzentrations- und Durchhaltevermögen: In bestimmten Zeitrahmen bei vorgegebener
    Tätigkeit bleiben, Ablenkung durch externe Reize kontrollieren.
  • Experimentierfreude und Mut zu Fehlern: Aufgeschlossenheit für neue Inhalte, keine
    Hemmungen beim Ausprobieren von Neuem haben, trotz negativen Reaktionen oder
    Noten Vermutungen äußern.
  • Selbstwirksamkeit und Autonomie: Innere Überzeugung, schwierige oder
    herausfordernde Situationen gut (und aus eigener Kraft) meistern zu können,
    Selbstständigkeit im Handeln, inner- und außerhalb des Unterrichts.

4. Welche digitalen Geräte sollten Vorschulkinder von den Eltern an die Hand bekommen und wie seht ihr das mit den täglichen Medienzeiten?

Bezüglich digitaler Geräte empfehlen wir Eltern, ihre Kinder lieber an größeren Bildschirmen, also an Tablets oder Laptops, anstelle eines Smartphones, Medienzeit verbringen zu lassen. Zur Mediennutzungsdauer empfiehlt die BZgA Folgendes:

  • Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren: keine Bildschirmmedien nutzen
  • Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren: höchstens 30 Minuten täglich
  • Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren: höchstens 45 bis 60 Minuten täglich

5. Welche Lernapps und Medien nutzt ihr zuhause?

Wir sind beide große Podcast-Fans. Zu unseren Lieblingen zählen OMR, Kassenzone und Fast and Curious. Als Lernapps benutzen wir Duolingo oder Babbel, um neue Sprachen zu lernen. Darüber hinaus testen wir laufend mehr als 200 Apps für Kinder, um den Markt zu verstehen und nah an den Trends dranzubleiben. Auch analoge Medien, wie Bücher und Zeitschriften, haben bei uns im Alltag einen hohen Stellenwert.

Hier könnt ihr EDURINO folgen und erreichen:

EDURINO
Franziska Meyer und Irene Klemm
Edurino GmbH, Am Kartoffelgarten 14
81671 München
Website: www.edurino.com
Instagram: @edurino_de

Mit diesem EDURINO Starterset könnt ihr beginnen:

Aktuelles

Schulfrust bei Kindern

Schulfrust: Das können Eltern tun wenn ein Kind nicht lernen will:

Wir zeigen was gegen Schulfrust hilft: Das können Eltern tun wenn ein Kind nicht lernen will, keine Lust auf Schule und Hausaufgaben: Lernmotivation für Kinder
[amazon_disclaimer /]

Das sagen andere über uns

Folgen und Mitmachen

Austausch mit über 40.000 Vätern in unserer Vätercommunity „Einfach Vater“