Kind lernt essen
Wie lernt mein Kind das selbstständige Essen? copyright: didesign bigstockphoto

Wie bringe ich meinem Kind das essen mit dem Löffel bei?

Worüber wir Erwachsenen kaum noch nachdenken, das ist für die Kleinsten eine hochkomplizierte Angelegenheit: Löffel und Gabel sollen mit Speisen zum Mund geführt werden und mit dem Messer gilt es sogar vorher noch die richtige Menge abzuschneiden.

Ab dem Kleinkindalter versuchen Eltern, ihrem Kind das selbstständige Essen mit Besteck näher zu bringen, was gerade zu Beginn viele auf eine große Geduldsprobe stellt.

Wie Kinder essen lernen – Das Wichtigste im Überblick

  1. ab circa einem Jahr kann erstmals ein kindgerechter Löffel gereicht werden
  2. positive Verstärkung ist wichtig, also bei Misserfolgen nicht schimpfen, sondern bei Erfolgen loben
  3. führe den Löffel nicht mit, sondern gib Hilfe zur Selbsthilfe
  4. Deine Vorbildfunktion am Esstisch ist entscheidend
  5. zwinge Dein Kind nicht zur Nutzung der rechten Hand, falls es Linkshänder/in ist

Von Anfang an dabei

Alle Kinder orientieren sich während ihrer Entwicklung stark an ihren Bezugspersonen. Das bedeutet, dass Eltern von Anfang an die wichtigsten Vorbilder sind. Was Dein Kind bei Dir sieht, nimmt es automatisch als „normal“ an und wird versuchen, Dir nachzueifern.

Daher sollten Eltern früh beginnen, das Kleinkind am Alltag teilnehmen zu lassen. Ihr lebt die „richtigen“ Tischmanieren vor und auch bevor Kinder selbst Besteck halten können, sehen sie bei den Eltern, dass diese „Werkzeuge“ offenbar benutzt werden. An dieser Stelle solltest Du Dich also auch selbst hinterfragen: Lecke ich das Messer ab? Schlürfen wir am Tisch? Es ist sehr wichtig, dass später die gleichen Essregeln für alle Familienmitglieder gelten, sonst fühlen sich Kinder ungerecht behandelt.

Mit circa 15 Monaten beginnen Kleinkinder dann, zum ersten Mal selbst einen Löffel zu benutzen.

Zunächst sollte Dein Kind auch nur mit einem Löffel üben, da hier im Vergleich zu Gabel und Messer die Verletzungsgefahr noch am geringsten ist. Zudem sind die meisten Speisen im Kleinkindalter noch so beschaffen, dass ein Löffel vollständig ausreicht.

Hilfe zur Selbsthilfe

Der wichtigste Grundsatz, wenn Dein Kind eigenständiges Essen erlernen soll: Gib Deinem Nachwuchs viel Zeit zum Üben und stehe nur als Helfer zur Seite. Du musst bedenken, dass diese für Dich alltäglichen Bewegungen das kleine Gehirn zunächst sehr fordern. Die Hand-Augen-Koordination ist schwierig und es mangelt allen Kleinkindern an Feinmotorik.

Das richtige Essgeschirr soll Spass und Lust machen

Am Anfang wird vieles daneben gehen, sowohl auf den Essstuhl und den Boden als auch auf Lätzchen und überall ins Gesicht. Das macht Dir zwar mehr Arbeit beim Säubern, doch Du solltest Dir das nicht anmerken lassen. Kinder sind bereits in Kleinkindalter sehr feinfühlig und spüren dies. Freue Dich stattdessen, dass Dein Sohn oder Deine Tochter das eigenständige Essen versucht und lobe auch kleine Fortschritte.

Nimm ihm/ihr nicht sofort nach einigen Fehlversuchen das Besteck weg, sondern gib dem Üben seinen Raum. So leistet Du die beste Hilfe zur Selbsthilfe. Um das Essen nicht ewig in die Länge zu ziehen, kannst Du aber problemlos mit einem zweiten Löffel parallel helfen.

Meist können Kinder mit vier bis fünf Jahren recht sicher mit Löffel, Gabel und Messer umgehen. Doch es gilt: Jeder hat seine eigene Entwicklungsgeschwindigkeit und Du solltest Dein Kind nicht unter Druck setzen. Hast Du Zweifel, ob Dein Nachwuchs sich zu langsam entwickelt, solltest Du mit dem Kinderarzt sprechen.

Statt zu schimpfen oder frustriert zu reagieren, solltest Du immer wieder motivierend wirken.

Den Löffel in die rechte oder linke Hand geben?

Welche Händigkeit ein Mensch besitzt, ist bereits vor der Geburt festgelegt. Schon das Ungeborene hat eine dominante Hirnhälfte, die es entweder zum Rechts- oder Linkshänder macht. Eine lange Zeit wurden Kinder aus Gründen der gesellschaftlichen Norm angehalten, die „feine Hand“ (also die rechte Hand) für das Besteck und später zum Schreiben zu nutzen.

Viele Eltern sind heute darüber aufgeklärt, dass ein zwanghaftes Umlernen auf die nicht-dominante Hand dem Hirn schaden kann. Daher wollen sie bereits beim Kleinkind alles richtig machen und sind verunsichert, wenn ihr Kind den Löffel mal mit rechts und mal mit links hält. Das ist jedoch eine ganz normale Phase des Ausprobierens und Du solltest Dein Kind weder zur Nutzung der einen noch der anderen Hand motivieren. Es wird mit den Monaten von selbst entscheiden, in welcher Hand sich der Löffel besser anfühlt und immer häufiger diese Hand nutzen.

Gut zu wissen: Gibst Du den Löffel in eine Hand, fangen viele Kinder außerdem an, diese Hand zu ignorieren und mit der freien Hand das Essen in den Mund zu stecken. Das sagt noch nichts über die Händigkeit aus! Kleinkinder lernen mit allen Sinnen und möchten Essen nicht nur Schmecken, sondern auch die Beschaffenheit mit den Händen erfühlen. Bis zu eine gewissen Maße solltest Du dieses „Herummatschen“ daher erlauben.

So sieht das ideale Kinderbesteck aus

Damit Du gute Hilfe zur Selbsthilfe leisten kannst, benötigst Du das passende Kinderbesteck. Das muss keineswegs teuer sein, sollte aber folgende Eigenschaften mit sich bringen:

1. Das Material sollte bruchfest sein und nicht splittern, da es gerade am Anfang öfter auf dem Boden laden oder mit Schwung auf die Tischplatte geschlagen wird.

2. Das Besteck sollte eine kindgerechte Größe besitzen. Das bedeutet, der Griff muss schmal genug sein, um fest in der Kinderhand zu liegen und das Mundstück sollte bequem in den Mund passen.

3. Bunde Farben und lustige Motive werden das Besteck interessanter machen.

Anzeige
Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (3 Punkte )
Loading...