Was können Enkel von Opas lernen?

Opas sind für viele Enkel wandelnde Lexika, aber in einem ganz anderen als im gewohnten Sinne! Es geht hier nicht darum, dass Opa Wörter erklären kann, sondern eher um andere Fähigkeiten. Ob mit Großvater Basteln und Werken, Geschichten erzählen, die eigene Familiengeschichte erfahren oder viele andere Dinge – Opa ist eine Fundgrube an Wissen, aus der Enkel gern schöpfen und von der sie ungemein profitieren.

Großvater

Enkel lernen von Opas zum Beispiel:

Lebensweisheiten und Erfahrungen

Sicher, jeder muss „selbst hineinspringen, um zu erfahren, wie tief eine Pfütze ist“, doch manche Erfahrungen müssen nicht von einer weiteren Person gemacht werden. Hier reicht es, wenn von diesen berichtet wird. Wenn also Opa seinem Enkel diverse Lebensweisheiten erzählt, sind darunter sicher einige Erfahrungen, die das Enkelkind nicht selbst machen muss und die ihm erspart bleiben sollten. Man denke hier an Kriege, Krankheiten und ähnliche Erfahrungen. Auch andere, weniger schlimme Erfahrungen, können vom Opa an den Enkel weitergegeben werden, was uns direkt zum nächsten Punkt bringt.

Basteln und Werken

Großvater Was mache ich beim Laubsägen? Wie bastele ich einen Untersetzer für den Blumentopf? Wie einen Drachen? Es gibt unzählige Bastel- und Werkarbeiten, die Opa und Enkel gemeinsam durchführen können. Opa hat dafür die nötige Zeit, das Enkelkind lernt nebenbei den praktischen Einsatz von Hammer, Nagel, Schraubendreher und Laubsäge.

Andere Perspektiven

Nicht wenige Opas sind eher eine Art Mentor und lassen ihren Enkel an Erfahrungen teilhaben, ohne deren eigene Erlebnisse zu begrenzen. Sie stehen mit Erklärungen bereit, zeigen neue Sichtweisen und Zusammenhänge auf. Manchmal auch auf die eigene Familie, dazu auf politische Ansichten, auf das Weltgeschehen oder auf das menschliche Miteinander. Hier können je nach Alter des Enkelkindes philosophische Grundsatzfragen diskutiert werden. Das Enkelkind wird darin bestärkt, verschiedene Sichtweisen kennenzulernen und sich selbst eine Meinung zu bilden.

Kartenspiele, Sport und die Natur

Großeltern haben naturgemäß mehr Zeit als die Eltern. Spaziergänge in der Natur bringen neue Erkenntnisse, lassen die Tier- und Pflanzenwelt erlebbar werden. Vielleicht lernen beide zusammen einen neuen Sport und bleiben damit aktiv, wovon beide Seiten profitieren. Enkelkinder lernen aber auch gängige Kartenspiele kennen, spielen Schach und Mensch ärgere dich nicht – alles Spiele, die Zeit erfordern, die viele Eltern im hektischen Alltag nicht aufbringen.

Neue Stärken

Enkelkinder erfahren durch Erzählungen der Großeltern, was diese schon alles erlebt haben. Herausforderungen wurden gemeistert, Oma und Opa sind auch nach Rückschlägen wieder aufgestanden und haben weitergemacht. Enkelkinder lernen damit, nicht aufzugeben und ihre gesetzten Ziele zu verfolgen. Sie entwickeln eine neue Stärke und bekommen nicht zuletzt mehr Selbstvertrauen.

weiterlesen: Über Opa Jürgen und seine Enkel auf  www.grossvater.de