Darum ist “NEIN” in der Erziehung wichtig!

Wir zeigen warum ein klares “Nein” in der Erziehung notwendig ist und wie sich das NEIN auf Kinder auswirkt. Auf ein „Nein“ reagieren viele Kinder traurig oder bockig. Deshalb scheuen sich manche Eltern, ihnen etwas zu verbieten. Sie glauben, sie durch Verbote und Grenzen einzuengen. In der Erziehung brauchen Kinder feste Regeln und Struktur. Durch das Nein-Sagen bieten ihnen die Eltern Klarheit. Das erleichtert es ihrem Nachwuchs, die elterlichen Anforderungen zu verstehen und umzusetzen.

Nein in der Erziehung
Ein klare Haltung in der Erziehung, Foto: LiubovYa, bigstockphoto

Was das klare Nein-Sagen in der Erziehung bewirkt:

1. Klare Grenzen schützen das Kind

Kinder streben nach Autonomie und wollen die Welt selbst entdecken. Sobald sie krabbeln, erkunden sie ihre Umgebung. Um Babys vor Gefahren wie Treppenabsätzen und Steckdosen zu schützen, setzen die Eltern ihrem Erkundungsdrang Grenzen. Mit einem klaren „Nein“ bewahren sie ihr Kind vor dem Kontakt mit Gefahrenquellen oder beugen riskanten Situationen vor.

2. Kinder lernen, Maß zu halten

Bekommen Kinder zu jedem Zeitpunkt ihren Willen, wirkt sich die stetige Bestätigung negativ auf ihre Entwicklung aus. Ihnen fehlt die Möglichkeit, den Umgang mit Enttäuschungen zu lernen. Gleichzeitig gewöhnen sie sich an das Gefühl, stets ihren Willen durchzusetzen. Beim Umgang mit anderen Kindern sorgt das schnell für Streit und sozialen Ausschluss.

Mit einem gelegentlichen „Nein“ bringen die Eltern ihrem Kind bei, Maß zu halten. Es lernt, dass nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen. Durch diese Erkenntnis wächst es zu einem gefestigten Charakter heran.

3. Nein-Sagen symbolisiert Achtung vor dem Kind

Eltern, die ihren Kindern alles erlauben, bringen sie direkt oder indirekt in Gefahr. Setzen sie ihrem Nachwuchs durch ein klares „Nein“ eine Grenze, geschieht das aus Liebe und Achtsamkeit. Obgleich die Kinder auf ein Verbot zunächst störrisch reagieren oder weinen, verstehen sie auf lange Sicht dessen Wert. Mit dem Nein-Sagen zeigen die Eltern ihm ihre Sorge um sein Wohlergehen und seine Sicherheit.

4. Klare Regeln fördern die Organisation als Paar

Verbieten Eltern ihrem Kind etwas, sprechen sie die Verbote und Regeln miteinander ab. Sie klären zusammen, wann sie „Nein“ sagen und warum. Die Absprache funktioniert als Beziehungsarbeit und stärkt ihre Organisation als Paar. Daher erweist sich das Nein-Sagen für die Eltern als ebenso wichtiger Bestandteil des Erziehungsalltags.

Verbieten sie dem Kind eine Handlung oder verweigern ihm etwas, erklären sie ihm den Grund. Dieser ständige Austausch wirkt sich positiv auf das Vertrauensverhältnis aus. Das Kind erkennt den Sinn hinter gesetzten Grenzen. Das stärkt sein Urvertrauen und die Eltern-Kind-Bindung.

5. Das Kind lernt selbst „Nein“ zu sagen

Bekommt ein Kind von seinen Eltern nur Zuspruch, lernt es nicht, selbst Grenzen zu stecken und diese zu verteidigen. Durch klare Regeln fällt es ihm leichter, einen starken und unabhängigen Charakter auszubilden. Das ermöglicht es dem Kind, an seinem Willen festzuhalten und sein Selbstvertrauen zu stärken. Es lernt, sich in Situationen zu behaupten und Ablehnung selbstbewusst kundzutun. Das stellt einen wichtigen Schritt in seiner Entwicklung dar.

Ein Ratgeber zum Nein-Sagen aus Liebe

Zum Teil glauben Eltern, dass sie ihr Kind mit Nein-Sagen verletzen. In seinem Ratgeber „Nein aus Liebe: Klare Eltern – starke Kinder“ erklärt der dänische Familientherapeut Jesper Juul, dass das Gegenteil der Fall ist. Eine klare Erziehung mit festen Grenzen unterstützt das Kind in seiner gesunden Entwicklung. Auf 131 Seiten ermutigt der Experte die Eltern, in bestimmten Situationen Nein zu sagen und ihrer Erziehung damit Struktur zu geben.

Nein aus Liebe: Klare Eltern - starke Kinder *
Jesper Juul, Familientherapeut, Bestsellerautor und einer der großen Impulsgeber für eine Pädagogik der Zukunft, möchte Sie ermutigen, mit gutem Gewissen Nein zu sagen. Und er zeigt, warum das nicht nur Ihnen, sondern der ganzen Familie guttut.

Fazit: Ein „Nein“ ist keine Einschränkung in der kindlichen Entwicklung

Ein „Nein“ der Eltern bedeutet nicht, dass sich das Kind nicht frei entfalten kann. Mit festen Grenzen und sinnvollen Verboten schützen sie es vor Gefahren und geben ihm eine Struktur beim Heranwachsen. Aus dem Grund stellt das „Nein-Sagen“ einen wichtigen Bestandteil einer liebevollen Erziehung dar.

FAQ – Leserfragen zum Thema Nein-Sagen

Was machen Eltern, wenn das Kind nicht hört?

Kinder leisten einer Bitte oder Aufforderung der Eltern aus unterschiedlichen Gründen nicht Folge. Oft formulieren die Erziehungsberechtigten sie unklar. Vorwiegend kleine Kinder missverstehen Verneinungen. Daher ergibt es mehr Sinn, eine Forderung freundlich positiv auszudrücken. Statt „Nicht weglaufen“ sagen die Eltern besser: „Bleib hier“.  Weiterlesen

Ab wann beginnt Erziehung?

Im ersten halben Jahr verstehen Babys den Unterschied zwischen „Ja“ und „Nein“ nicht. Entwicklungsbedingt zeigt sich ein Er- oder Verziehen nicht möglich. Erste Erziehungsversuche lohnen sich am Ende des ersten Lebensjahres. Mehr zu Erziehung erfahren..

Was geschieht bei uneinigen Eltern?

Sind sich die Eltern in der Erziehung uneins, verunsichern und verwirren sie ihr Kind. Die fehlende Einigkeit über Regeln und Verbote kann das Urvertrauen sowie die Eltern-Kind-Bindung beeinträchtigen. So hilft ein klares NEIN in der Erziehung.

 

Verbraucherhinweis: Alle Produktlinks und mit * oder markierte Verweise sind Affiliatelinks. Mit einem Einkauf unterstützt du unseren unabhängigen Kaufratgeber. Wir bekommen dafür eine kleine Provision. Dein Preis ändert sich nicht. Alle Preis inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand, Änderung des Preis möglich. Aktualisierung 14.06.2021 um 01:42 Uhr  [Hersteller-Kontakt: post @ netpapa.de]