´

Welche Hundrasse passt zu Kindern und Familien?

Ein kinderlieber Hund bereichert den Familienalltag

Viele Kinder wünschen sich einen eigenen Hund. Er dient als Begleiter und Spielgefährte für die ganze Familie. Doch welcher Hund passt zu Kindern am besten? Diese Frage stellst Du als Vater Dir auch im Hinblick auf eine mögliche Gefährdung für Tier oder Mensch. Außerdem spielen die räumlichen und zeitlichen Gegebenheiten eine Rolle. Ein Hund benötigt Aufmerksamkeit und Beschäftigung sowie Pflege und Nahrung. Die Anschaffung eines solchen Haustieres bedarf entsprechender Planung.

Familienhund
Meine Englische Bulldogge kozorog / 123RF.com

Hunde kommen in der Regel, sofern Du sie richtig erziehst, gut mit Kindern aus. Einige Rassen eignen sich allerdings besser für Familien als andere. Bestimmte Eigenschaften wirken sich vorteilhaft aus, manche eher negativ. Faktoren wie Platz in der Wohnung und Zeit für das Tier wirken sich auf Deine Wahl aus. Die Größe der Familie und die Anzahl der Kinder spielen ebenfalls eine Rolle. Im Folgenden erhältst Du einen Überblick darüber, was es beim Kauf eines Familienhundes zu beachten gilt. Drei Porträts von kinderfreundlichen Rassen erleichtern Dir die Entscheidung.

 

Den richtigen Hund für die Familie finden

Welcher Hund passt zu Kindern? Die Wahl des vierbeinigen Begleiters für die Familie hängt von verschiedenen Eigenschaften ab. Durch den Nachwuchs und dessen Spielen und Toben lässt sich der ideale Familienhund nicht aus der Ruhe bringen. Er ist robust und freundlich, je nach Gegebenheiten aktiv oder ruhig und besitzt ein niedriges Aggressionspotenzial. Sein Jagd- und Wachtrieb ist nicht zu stark ausgeprägt.

Ein guter und klassischer Familienhund ist der Golden Retriever. Er ist freundlich und offen, bleibt auch mit zunehmendem Alter verspielt. Dem Menschen ist er sehr zugetan. Er besitzt ein starkes Nervenkostüm und ist anpassungsfähig.

Labrador sind fröhlich, aktiv und nervenstark. Sie haben viel Geduld mit Kindern und sind ein idealer Spielgefährte. Ihr Bewegungsdrang und ihre Begeisterungsfähigkeit führen dazu, dass er sich draußen schnell schmutzig macht.

Der Berner Sennenhund ist ein ruhiges und gelassenes Wesen, das jedoch aufgrund seiner Größe ausreichend Platz benötigt. Er eignet sich nicht zum Toben, zeichnet sich aber durch seine Freundlichkeit, Gutmütigkeit und Geduld mit Kindern aus.

Geheimtipp: Etwas eigensinnig aber extrem Famileinfreundlich, treu und auch in einer kleineren Wohnung zu halten, ist die Englische Bulldogge. Der grimmig aussehende Bulldog versteht sich ausgezeichnet mit Kindern, braucht aber auch eine klare Struktur innnerhalb der Familie.

 

Welcher Hund passt zu Kindern?

Für den Kauf eines Familienhundes gibt es eine Reihe an beachtenswerten Faktoren. Neben der Frage, welcher Hund gut zu Kindern passt, spielen auch Deine persönlichen Vorlieben eine Rolle. Ebenso verhält es sich mit den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten. Ein Haus mit Hof oder Garten ist sicher die ideale Ausgangssituation. Einige Rassen lassen sich auch in Wohnungen mit weniger Platz halten. Jeder Vierbeiner braucht ausreichend Platz und Auslauf. Auch der Zeitaufwand und die Aufmerksamkeit und Zuneigung, die das Tier benötigt, sind zu berücksichtigen. Ein Hund kostet langfristig Geld. Ihre finanziellen Möglichkeiten planen Familien mit ein, wenn Sie über die Anschaffung eines solchen Haustieres nachdenken.

 

Eigenschaften eines familienfreundlichen Hundes

Grundsätzlich spielen auch die Umgebung, die Größe und das Wesen der Familie eine Rolle für die Wahl des idealen Hundes. Treiben die Familienmitglieder gerne Sport und halten sich häufig im Freien auf, eignet sich ein aktiver und bewegungsfreudiger Vierbeiner. Ruhige Haushalte entscheiden sich entsprechend für ein gelassenes Tier. Diesen ausgeglichenen Rassen wird eine turbulente Familie schnell zu viel.

Zu Kindern passen Hunde mit starken Nerven, viel Geduld und der Fähigkeit, sich anzupassen. Ein freundliches und offenes Wesen ist von Vorteil. Ist häufig mit Besuch zu rechnen, empfiehlt sich ein weniger hoher Schutztrieb. Jagd- und Wachtriebe sind in manchen Fällen ebenfalls problematisch. Um Gefährdungen von vor allem kleinen Kindern zu vermeiden, achtest Du bestenfalls auf ein geringes Aggressionspotenzial. Die jeweiligen speziellen Eigenschaften, die eine bestimmte Rasse mit sich bringt, sind ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für einen Familienhund. Zur vollen Entfaltung kommen diese allerdings nur, wenn sie die richtige Erziehung genießen. Möglich ist dies, wenn Du Dich den spezifischen Eigenheiten der jeweiligen Rasse gewachsen fühlst.

 

Tipps zur Anschaffung eines Familienhundes

Welcher Hund passt zu Kindern? Nach der Klärung dieser Frage stehst Du vor der Aufgabe, das neue Familienmitglied der gewählten Rasse gemeinsam mit Deinem Nachwuchs auszusuchen. Wichtig ist es, einen seriösen Züchter aufzusuchen, der Mitglied eines Fachverbandes ist und der Dir vertrauenswürdig erscheint.

Der vorherige Besitzer gibt den Welpen nicht vor der achten Lebenswoche ab. Achte darauf, dass das gewählte Tier gesund ist und sich nicht verhaltensauffällig zeigt. Daraus schließt Du auf die bisherige Erziehung und Behandlung des Hundes. Letztlich zählt, dass Du und Deine Kinder ihn in ihr Herz schließen.

 

Klassischer Familienhund: Golden Retriever

Der Golden Retriever ist ein Hund, der zu Kindern passt, aufgrund seiner freundlichen, ruhigen Art und seines verspielten Wesens. Er gilt als der ideale Familienhund. Als Jagdhund, den die Züchter für die Zusammenarbeit mit anderen Artgenossen vorsahen, verträgt er sich gut mit Mensch und Tier. Er ist verlässlich und ausgewogen und lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen.

Der mittelgroße Hund mit seinem glatten oder welligen, goldfarbenen Fell braucht viel Bewegung und genießt lange tägliche Spaziergänge. Das Wasser ist sein Element, aus dem er sein Spielzeug besonders gern apportiert. Durch seinen liebevollen Blick schließen ihn seine Besitzer schnell in ihr Herz. Er ist nie aggressiv und ist auch Fremden gegenüber aufgeschlossen. Der Hund verfügt über einen harmonischen Bau und kräftige Knochen. Seine Widerristhöhe beträgt bei Rüden zwischen 56 und 61 Zentimetern mit einem Gewicht von 34 bis 40 Kilogramm. Bei Hündinnen sind es zwischen 51 und 56 Zentimeter mit einem Gewicht von 30 bis 36 Kilogramm. Die Farbe seines mittellangen Fells variiert zwischen cremefarben und einem dunklen Gold.

Golden Retriever sind intelligente Tiere, die aktiv, aufmerksam und arbeitswillig sind. Sie gehorchen ihren Besitzern treu und lernen schnell. Durch diese Eigenschaften lassen sie sich leicht führen. Eine zielgerichtete Erziehung gelingt auch Anfängen in der Hundehaltung. Ihr Wachtrieb ist wenig ausgeprägt. Freundlich, treu, liebevoll und geduldig im Umgang mit Kindern zeigt er sich umso mehr. Dafür fordert er viel Aufmerksamkeit und Zeit von seiner Familie.

 

Labrador – freundlich und aktiv

Der gutmütige und freundliche Labrador ist voller Energie und benötigt viel Bewegung. Er ist menschen- und kinderfreundlich und ein idealer Begleiter sowie Spielgefährte. Das Ziel bei der Züchtung dieser Rasse ist ein Jagdhund, der eng mit dem Menschen zusammenarbeitet. Er besitzt eine Leidenschaft für das Apportieren, womit er sich gut beschäftigen lässt.

Der Labrador ist ein muskulöser, kräftig gebauter mittelgroßer Hund mit einem kurzen dichten Fell. Er kommt in den Farben Schwarz, Braun und Gelb vor. Seine Schulterhöhe beträgt bei Rüden 56 bis 57 Zentimeter, bei Hündinnen 54 bis 56 Zentimeter. Ein typisches Merkmal der Rasse ist die dicke sogenannte Otter-Rute. Zur Spitze hin verjüngt sie sich und ist mit kurzem dichten Fell bestückt. Hunde der Labrador-Rasse zeichnen sich durch ihre Leichtführigkeit, ihren Arbeitswillen und ihren Gehorsam aus. Durch ihre Liebe zum Menschen eignen sie sich zum geduldigen Umgang mit Kindern. Sie sind sehr nervenstark und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Ihr Jagdtrieb lässt sich bei entsprechender Erziehung gut kontrollieren. Fremden Menschen gegenüber ist der Hund sehr aufgeschlossen. Es bereitet ihm jedoch Schwierigkeiten, dabei Grenzen zu wahren.

Ein Labrador benötigt viel Bewegung und Auslastung sowie verschiedene Aufgaben. Von seinen Besitzern fordert er Zeit, Aufmerksamkeit und Zuneigung. Familien, die sich einen Hund dieser Rasse anschaffen, verfügen idealerweise über viel Platz, einen Hof oder einen Garten. Das Wasser liebt der Labrador besonders und wälzt sich gern ab und zu im Schlamm.

 

Ruhig und ausgeglichen: Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund eignet sich gut für ruhige Familien, in denen nicht viel Trubel herrscht. Er ist groß, selbstbewusst, ausgeglichen und robust. Seine Gutmütigkeit und Geduld machen ihn zu einem Hund, der zu Kindern passt. Er lässt sich von nichts aus der Ruhe bringen. Allerdings besitzt er keinen ausgeprägten Spieltrieb. Berner Sennenhunde sind sehr groß. Ihre Widerristhöhe beträgt bei Rüden zwischen 64 und 70 Zentimetern, bei Hündinnen 58 bis 66 Zentimeter. Sein Gewicht bewegt sich zwischen 38 und 60 Kilogramm. Er besitzt langhaariges, dreifarbiges Fell, bei dem die Farbe Schwarz überwiegt. Es ist glatt oder leicht gewellt. Sein Blick ist freundlich und einladend.

Ursprüngliches Ziel der Züchter bei den Berner Sennenhunden war ein Wach-, Treib- und Zughund. Heute ist er ein beliebter Familienbegleiter. Sein Bewegungsdrang ist mäßig, was ihn auch für weniger sportliche Besitzer attraktiv macht. Er liebt gemächliche und gemütliche Spaziergänge. Dennoch ist er kräftig, stark und zuverlässig.

Aufgrund seiner Größe benötigt der Berner Sennenhund eine gute und konsequente Erziehung. Sie sorgt dafür, dass er sich in der Öffentlichkeit gut kontrollieren lässt. Kinder sind dem korpulenten Tier, was die Führung betrifft, nicht gewachsen. Der Hund ist ihnen aber sehr zugetan und freut sich über Streicheleinheiten. Das lange Fell des Berner Sennenhundes bedarf einer regelmäßigen Pflege, damit sich kein Schmutz dauerhaft darin verfängt. Seine Größe setzt ausreichend Platz und Auslaufmöglichkeiten voraus. Mit Menschen und anderen Tieren versteht er sich in der Regel gut. Fremden Hunden und Personen gegenüber verhält er sich gegebenenfalls manchmal territorial.

 

weiterführend:

http://www.elternchecker.de/bester-freund-seelentroester-darum-sollten-kinder-mit-tieren-aufwachsen/

http://www.papa-online.com/kinder-und-hund/

http://www.englische-bulldogge-freunde.de/

 

Letzte Aktualisierung am

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen ( Bewerte jetzt als erster diese Seite )
Loading...