Mit diesen 10 Tipps können Familien im Alltag richtig Strom sparen

Strom sparen für Familien

Wir zeigen Euch einfach umzusetzende Alltagstipps, mit denen Familien mit Kindern richtig Strom sparen können: Für den reibungslosen Ablauf unseres Alltags brauchen wir in Häusern und Wohnungen Energie in Form von Strom. Durch ihn funktionieren elektrische Geräte wie Kühlschrank, Kaffeemaschine oder Fernseher. Durch einen unachtsamen Umgang mit ihnen verschwenden wir Energie. Das schlägt sich auf die Umwelt und die Stromrechnung nieder. Hier einige Tipps für Familien mit Kindern zum Stromsparen:

Strom sparen für Familien

1. Bei elektrischen Geräten den Stand-by-Betrieb vermeiden

Schalten Kinder oder Erwachsene Fernseher oder Computer aus, befinden sich die elektrischen Geräte oft im Stand-by-Modus. In diesem verbrauchen sie weiterhin Strom. Um das zu vermeiden, lohnt es sich, sie vom Netz zu trennen. Um nicht jeden Netzschalter einzeln aus der Steckdose zu ziehen, kommt eine Steckdosenleiste mit Kippschalter infrage. Der integrierte Ausschalter stoppt den Stromverbrauch und ermöglicht eine einfache Energie- und Kostenersparnis im Haushalt.

2. Beim Verlassen eines Zimmers das Licht ausschalten

Beim Verlassen des Kinderzimmers oder eines anderen Raums empfiehlt es sich, das Licht auszuschalten. Eine smarte Beleuchtung mit integriertem Timer verhindert den unnötigen Energieverbrauch durch angelassene Leuchten. Vorwiegend im Durchgangsbereich reichen alternativ ein Strahler oder eine Deckenleuchte mit Bewegungsmelder.

3. Nebenbei laufende Fernseher und Computer ausschalten

Die digitale Freizeitgestaltung der Kinder nimmt Einfluss auf den Stromverbrauch eines Haushalts. Sitzen sie am Tag mehrere Stunden vor dem Fernseher oder dem Computer, und schauen dabei auf ihr Handy, spielend oder TikTok schauend, treibt der Verbrauch des ungenutzten Gerätes die Stromrechnung in die Höhe. Kosten sparen sich Eltern, die aktiv Ihre Kids

4. Ladegeräte nach Gebrauch aus der Steckdose ziehen

Neigen sich die Akkus von Smartphone oder Tablet dem Ende zu, gehören die Geräte an das Ladegerät. Behalten Kinder und Erwachsene den Ladevorgang im Auge, trennen sie die mobilen Endgeräte beim Erreichen eines vollen Akkumulators rechtzeitig vom Ladekabel. Bleibt das Smartphone trotz voller Ladung am Kabel, zieht es weiterhin Energie.

Gleiches geschieht, wenn die Ladekabel nach dem Entfernen der Geräte in der Steckdose bleiben. Der integrierte Transformator zieht weiterhin Strom aus dem Netz. Laut der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz entstehen auf die Weise über das gesamte Jahr zusätzliche Kosten in Höhe von 2,04 Euro.

5. Der Kühlschrank im Familienbetrieb

Werfen Kinder oder Erwachsene zwischen den Mahlzeiten einen Blick in den Kühlschrank, vermeiden sie zu langes oder häufiges Öffnen. Bleibt die Tür mehrere Minuten offen, strömt gekühlte Luft aus und warme Luft gelangt in den Kühlschrank. Das Gerät kühlt diese wieder herunter und verbraucht für den Prozess zusätzliche Energie.

Beim Verschließen des Kühlschranks gilt es, die Tür fest anzudrücken. Das verhindert, dass sie versehentlich offen stehen bleibt. Neben der zusätzlichen Luftkühlung verbraucht das Lämpchen im Kühlschrank bei weit geöffneter Tür Strom.

Die Temperatur des Kühlschrank langt meist bei eingestellten 7 Grad, das spart enorm.

6. Keine warmen Speisen in den Kühlschrank stellen

Für eine Stromersparnis im Haushalt verhindern Familien, dass sich die Luft im Kühlschrank stark erwärmt. Vorbereitete Speisen oder Essensreste kühlen aus, bevor Eltern oder Kinder sie in den Kühlschrank stellen.

7. Schmutzige Kleidung bei niedrigen Temperaturen waschen

Bei einer Familie mit Kindern kommen in der Woche große Wäscheberge zusammen. Befinden sich in Kleidung, Bettwäsche oder anderen Heimtextilien Flecken, reicht eine Waschtemperatur von 40 Grad Celsius aus. Bei vielen Kleidungsstücken empfiehlt sich ein Waschgang bei 30 Grad Celsius, um leichte Verschmutzungen oder unangenehme Gerüche zu entfernen.

8. Wäschetrockner selten nutzen

Nach dem Wäschewaschen trocknen viele Familien die feuchte Kleidung im Trockner. Das Gerät verbraucht viel Energie. Er eignet sich, um Kleidung kurzfristig zum Gebrauch verfügbar zu machen. Eine Alternative zum Trocknen der anfallenden Wäsche der Familie besteht in der klassischen Wäscheleine. Das Aufhängen der feuchten Kleidung verbraucht keine Energie und kann sich positiv auf das Raumklima auswirken.

9. Nicht alle Kleidungsstücke bügeln

Zu den „Stromfressern“ im Haushalt gehört auch das Bügeleisen. Ein leistungsstarkes Modell verbraucht auf der dritten Stufe 0,3 bis 0,35 Kilowattstunden in 30 Minuten. Das entspricht neun bis zehn Cent. Das Geld sparen sich Familien, wenn sie auf das Bügeln der gesamten Wäsche verzichten. Es reicht, knitteranfällige Kleidungsstücke auf die Weise zu glätten.

Strom sparen Familien, wenn sie das Bügeleisen zum Bügeln des letzten Kleidungsstückes ausschalten. Die Restwärme reicht aus, um ein schönes Bügelergebnis zu erzielen.

10. Die Spülmaschine vor dem Anschalten vollständig füllen

Bevor ein Familienmitglied die Spülmaschine anschaltet, überprüft es, ob diese voll beladen ist. Dadurch säubern sie während eines Spülgangs die größtmögliche Menge an Geschirr. Bevor sie dieses in die Spülmaschine stellen, entfernen sie Essensreste mit Besteck oder Wasser. Das verhindert, dass sich auf Tellern oder in Tassen unangenehme Gerüche bilden. Diese erfordern oftmals das verfrühte Anschalten der Maschine, was mit einem unnötigen Energieverbrauch einhergeht.

Um Strom und Geld zu sparen, befolgen Sie diese Tipps und schauen sich im Stromtarifvergleich für Familien nach einem günstigen Stromtarif um.

[amazon_disclaimer /]

Das sagen andere über uns

Folgen und Mitmachen

Austausch mit über 40.000 Vätern in unserer Vätercommunity „Einfach Vater“