Haustiere für Kinder - Ein kritischer Ratgeber

58

Welches Haustier passt zu Kleinkindern wirklich?

Für viele von uns ist ein Leben ohne Haustiere kaum vorstellbar. Vor allem Hunde- und Katzenbesitzer lieben ihre Vierbeiner und sehen sie als feste Familienmitglieder.

Bereits Kleinkinder wünschen sich oft sehnlichst einen tierischen Weggefährten und für Eltern stellt sich dann die Frage: Welches Tier passt zu Kindern von 4 bis 12 Jahren und dem jeweiligen Entwicklungsstand? Um diese Frage und eine Top 5 der ungewöhnlichsten Haustiere dreht sich dieser Artikel.

Haustiere für Kinder

  • der Kontakt zu Haustieren prägt Kleinkinder positiv
  • die Pflege der Tiere können die Kinder aber noch nicht übernehmen
  • Eltern sollten daher vorab gut überlegen, welches Haustier sie versorgen möchten
  • kleine Tiere können durch Kinderhände schnell verletzt werden
  • die Wunschtiere Katze und Hund eignen sich erst für Schulkinder

Haustiere unterstützen die gesunde Entwicklung

Es ist erwiesen, dass Haustiere für die kindliche Entwicklung von Vorteil sind. Durch den Kontakt zu Tieren lernen Kinder früh, wie man Verantwortung für ein anderes Wesen übernimmt. Außerdem ist ein treuer Wegbegleiter da, mit dem das Kind interagieren kann. Auch unschöne Themen wie Krankheit und Tod lernen viele Kinder erstmals durch das eigene Haustier kennen.

Es werden also insgesamt die sozialen Kompetenzen gefördert.

Damit Kind und Tier sich gut verstehen, müssen Eltern vorab einige Überlegungen in das Thema investieren. Niemand möchte, dass ein Haustier durch falschen Umgang zu schaden kommt oder nach einiger Zeit ins Tierheim abgegeben wird. Drei wichtige Fakten für Deine Planung:

1. Prinzipiell sind Kleinkinder noch zu jung, um die Verantwortung für ein Tier zu tragen. Du wirst die Hauptarbeit übernehmen.

2. Kläre immer vorab, ob ein Familienmitglied auf Tierhaare allergisch reagiert.

3. Entscheidest Du Dich für eine Art, informiere Dich vorher über gute Haltungsbedingungen. Beispielsweise quälen sich Fische im Goldfischglas oder Hamster in winzigen Plastikkäfigen schnell zu Tode.

Ist eine Katze als Haustier für Kinder geeignet?

Katzen und Kleinkind: nie ohne Aufsicht zusammen lassen

Das liebste Haustier der Deutschen ist die Katze. Hunde landen auf Platz 2, da sie mehr Zeitaufwand mit sich bringen.

Eine Katze muss nicht Gassi gehen und eignet sich für Berufstätige, die acht und mehr Stunden am Tag unterwegs sein müssen. Allerdings sollten Katzen dabei nie in Einzelhaltung leben und mindestens einen Artgenossen bei sich haben!

Obgleich Katzen pflegeleicht sind, sind sie kein ideales Haustier für Kleinkinder. Natürlich ist der Kuschelfaktor hoch, doch auch nur dann, wenn die Katze das will. Anders als Hunde bewahren sich nahezu alle Katzen ihren freien Willen. Wird ein Kleinkind aufdringlich, reagieren Katzen entweder durch Flucht oder werden aggressiv. Du kannst daher Kleinkind und Katze nie zusammen ohne Aufsicht belassen.

Haustiere für Kinder - Ein kritischer Ratgeber
Heilige Birma Urheber: A.Mandel /Ettlingen

Ist ein Hund als Haustier für Kinder geeignet?

Auch ein Hund eignet sich so früh nur bedingt

Für viele Kinder der schönste Wegbegleiter: ein Hund. Mit ihm kann man spielen und kuscheln und das (beinahe) immer. Hunde lernen Kommandos und hören auf Herrchen oder Frauchen. Durch diese Folgsamkeit eignen sich Hunde besser als Katzen für Kinder, dennoch sind für die Jüngsten nichts ohne Aufsicht.

Hunde und Kinder
Auch Hundewelpen sind kein Spielzeug Copyright: Chepko Danil Vitalevich bigstockphoto

Auch Hunde finden es selten witzig, wenn man an ihren Ohren oder Ruten zieht und Kleinkinder halten sich hier selten zurück. Sie verstehen noch nicht, dass der Hund kein Spielzeug ist und im Ernstfall wehrt sich selbst ein sonst sehr ruhiges Tier gegen die Übergriffe.

Auch lautes Weinen, Schreien und Lachen des Kleinkindes kann den Hund verunsichern. Daher gilt wie bei der Katze: Im Kleinkindalter sollten der Vierbeiner und Dein Kind nicht allein gelassen werden.

Je mehr das Kind jedoch mit den Jahren reift, desto eher werden Hund und Kind ein Traumgespann.

Hamster sind tabu, Mäuse ebenfalls

Sie sind klein und niedlich, nehmen wenig Platz im Zimmer weg und verursachen wenig Kosten. Aus all diesen Gründen denken Eltern darüber nach, statt auf Katze oder Hund lieber auf Hamster und Maus zu setzen. Doch beide Nagetiere sind völlig ungeeignet für Kleinkinder. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe:

1. Die geringe Körpergröße kann für die Tiere lebensgefährlich werden, denn Kleinkinder können ihre Kraft noch nicht abschätzen und im schlimmsten Fall ihr Haustier zerquetschen.

2. Die Nagetiere reagieren ängstlich auf laute Geräusche und falsches Anfassen, sodass sie schnell beißen.

3. Die geringe Lebenserwartung (ca. 2 Jahre) beider Arten bedeutet für das Kind eine frühe Konfrontation mit dem Thema Tod.

4. Hamster sind zudem nachtaktiv und wollen schlafen, wenn das Kind spielen will.

Kaninchen und Meerschweinchen sind eine Überlegung wert

Zwei andere Nagerarten können schon eher interessant werden. Sowohl Kaninchen als auch Meerschweinchen gelten als geduldig und ruhig. Natürlich können auch sie vom zu groben Anfassen verstört werden, doch sie tendieren dann stets zur Flucht.

Für Eltern gilt daher die Regel: Haltet am besten ein Kaninchen-Paar (gleichgeschlechtlich oder mit kastriertem Bock) in einem großen Käfig. Das Kleinkind kann die Tiere dann beobachten, doch Auslauf für die Haustiere gibt es nur unter Aufsicht. So besteht weniger Gefahr, dass das Kind zu grob mit den Tieren umgeht.

Kaninchen und Kinder
Kaninchen Copyright: anatoliiSushko bigstockphoto

Es ist übrigens ein Mythos, dass Kaninchen und Meerschweinchen beste Freunde sind. Beide Arten können wenig miteinander anfangen, weshalb die Paarhaltung für beide kein Ersatz für Artgenossen ist. Entscheide Dich also besser für Kaninchen oder Meerschweine.

Vögel sind okay, aber ohne Kuschelfaktor

In vielen Wohnungen sorgen Wellensittiche oder auch Kanarienvögel für tierische Gesellschaft. In einer ausreichend großen Voliere und mit mindestens einem Artgenossen fühlen sich die Tiere auch wohl und können unter Aufsicht regelmäßig durch die Räume fliegen. Kleinkinder können sehr fasziniert von den geflügelten Mitbewohnern sein. Allerdings musst Du daran denken, dass Vögel keine Schmusetiere sind und ein Kind es daher vermissen dürfte, mit dem Tier zu kuscheln.

Ältere Kinder haben dafür oft Freude daran, die Vögel handzahm auf der Schulter zu tragen oder ihnen Lieder beizubringen. Manche Arten sind auch in der Lage, den Klang von Wörtern zu erlernen und somit "zu sprechen".

Fische sind wie Fernsehen

Den sichersten ersten Kontakt zum Thema Haustiere knüpfen Kleinkinder, wenn ein Aquarium im Haus steht. Bunte Fische, die in kleinen Schwärmen durch das Wasser ziehen und größere Exemplare, denen man beim Fressen zusehen kann, sind als Haustiere durchaus kindgerecht.

Allerdings kann man Fische nicht nur wie Vögel nicht zum Kuscheln nehmen, sie sind in ihrer Wasserwelt komplett vom Menschen getrennt. Da das Pflegen eines Aquariums zudem einiges an Wissen und Erfahrung benötigt, kann das Halten der Tiere auch anstrengend werden. Die regelmäßige Reinigung ist zudem ein Zeitfaktor, den Du einplanen musst.

Die Top 5 der exotischen Haustiere

Nach diesem Ausflug in die Welt der "Standardhaustiere" schauen wir uns nun noch fünf ungewöhnliche Ideen an.

1. Wasserschildkröten
Sie sind gemütliche Tiere, die sich auch für die Wohnungshaltung eignen. Da Männchen kleiner als Weibchen bleiben und keinen Ablageplatz für Eier benötigen, sind sie die erste Wahl.

2. Leopardgeckos
Diese Tiere werden maximal 20 Zentimeter groß und können in einem Wüstenterrarium gehalten werden. Dabei sind sie relativ anspruchslos und können stolze 20 Jahre alt werden.

3. Chamäleon
Diese Wandlungskünstler kennt jeder, aber in Wohnungen werden sie vergleichsweise selten gehalten. Möglich ist das aber jederzeit mit einem passend eingerichtetem Regenwaldterrarium.

4. Spinnen
Sie dürften für viele der Haustieralptraum sein, doch es gibt eine ganze Reihe von Arten, die man auch in Deutschland als Haustier halten darf. Vor allem die Vogelspinne gilt als ideale Anfängerspinne und lebt genügsam in ihrem Terrarium.

5. Schlangen
In vielen Größen und unterschiedlichsten Farben lösen Schlangen bei vielen eine Mischung aus Angst und Faszination aus. Eine pflegeleichte Art ist die Kornnatter. Sie wird auch als Haustier in Deutschland gehalten und steht vor allem bei Jugendlichen weit oben auf der Liste.

Beachtet als Eltern das Tiere kein Spielzeug darstellen, Haustiere bedürfen einer Verantwortung die bei kleineren Kindern durch die Eltern zu tragen ist.