Welche Getränke eignen sich für Kinder?

Welche Getränke sind für Kleinkinder geeignet – Häufig wird in den Familien diskutiert, was denn getrunken werden soll. Der Nachwuchs besteht auf der süßen Limonade, die Mama und Papa aber eher kritisch beurteilen. Und das übrigens zu Recht.

Der Körper eines Erwachsenen besteht zu 50-60% aus Wasser, der von Kindern und Jugendlichen zu 60-70% und Säuglinge haben sogar einen Wasseranteil von bis zu 80%. Um gesund zu bleiben, ist Trinken für uns das A und O.

Was kann mein Kind trinken?

kinder trinkenFlüssigkeitsbedarf bei Kindern

Ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr würden unsere Körperfunktionen innerhalb von kürzester Zeit zusammenbrechen. Im besonderen Maße gilt das auch für Kinder, negative Folgen von Flüssigkeitsmangel machen sich bei ihnen schnell bemerkbar.

Viele Kinder trinken deutlich zu wenig, teilweise, weil sie es schlicht vergessen, aber auch, weil manchen das Durstempfinden fehlt. Doch Spielen und Bewegung machen durstig. Es ist dringend darauf zu achten, dass die Kinder genügend Flüssigkeit zu sich nehmen – die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit können sonst in Mitleidenschaft gezogen werden.

 

Wirkt das Kind matt und müde, kann also durchaus auch Flüssigkeitsmangel dahinterstecken. Bei Krankheitszeichen wie Fieber, Erbrechen und Durchfall ist der Bedarf an Flüssigkeit zudem deutlich erhöht.
Aber welche Trinkmengen sind für Kinder zu empfehlen? Die Werte sollten sich am Alter und dem entsprechenden Körpergewicht des Kindes orientieren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat folgende Richtmengen aufgestellt (Angaben in Milliliter):

Danach erfolgt eine schrittweise Steigerung bis ca. 1,5 Liter. Das ist auch der Minimalwert für Erwachsene, günstiger ist es jedoch, wenn die Trinkmengen zwischen 1,5 und 2 Liter liegen. Dabei handelt es sich um Durchschnittswerte. Es erklärt sich von selbst, dass bei Sport und anderen schweißtreibenden Aktivitäten sowie an heißen Tagen der Bedarf an Flüssigkeit noch einmal deutlich höher ist.

 

Gesunde Durstlöscher für Kleinkinder

Häufig wird in den Familien diskutiert, was denn getrunken werden soll. Der Nachwuchs besteht auf der süßen Limonade, die Mama und Papa aber eher kritisch beurteilen. Und das übrigens zu Recht.
Um den Durst zu löschen, sollten für Kinder möglichst ungesüßte Getränke bereitstehen. Gut geeignet ist natürlich Wasser.

 

Es gibt eine ganze Reihe guter Mineralwässer mit wertvollen Nährstoffen, aber auch Leitungswasser können Sie in Deutschland in der Regel bedenkenlos trinken. Es wird regelmäßig und sehr streng kontrolliert. Wohnen Sie auf dem Lande, lohnt ein Blick auf den Natriumgehalt (kann bei der Gemeinde erfragt werden), dieser kann bei ausgeprägter Düngung der Felder durch die Landwirtschaft erhöht sein. Liegt er unter dem Grenzwert, kann das Leitungswasser gefahrlos genossen werden.
Sinnvoll sind auch Kräuter- und Früchtetees ohne Zuckerzugabe, je nach Geschmack heiß oder kalt getrunken. Hiervon dürfen die Kinder so viel zu sich nehmen, wie sie wollen.
Etwas problematischer wird es bei Fruchtsäften. Sie sollten aufgrund des Zuckergehalts von ca. 10% nicht pur getrunken werden, sondern am besten zur Saftschorle umfunktioniert werden, ideal ist ein Verdünnungsverhältnis mit Wasser von 50:50.
Äußerst maßvoll sollten Sie mit Limonaden, Fruchtnektaren, Eistees, Cola u.ä. umgehen. Sie haben einen sehr hohen Zuckeranteil von 20% und mehr. Schädlich sind sie nicht nur für die Zähne, durch den hohen Kalorienanteil können sie sich bei übermäßigem Genuss schnell auf der Waage bemerkbar machen. Cola sollte übrigens für Kinder unter zwölf Jahren aufgrund des Koffeingehalts völlig tabu sein und auch später nur in Ausnahmen getrunken werden. Dass jegliche alkoholischen Getränke für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren tabu sein sollten, versteht sich von selbst.
Milch zählt übrigens aufgrund des Kaloriengehalts nicht zu den Getränken, sondern zu den Lebensmitteln. Mit ihren Bestandteilen (u.a. Calcium und Eiweiß) ist sie ein wichtiger Nährstofflieferant, eignet sich aber nicht als Durstlöscher.
Probieren Sie sich doch gemeinsam mit Ihrem Kind einmal an selbstgepressten Obst- und Gemüsesäften – Smoothies schmecken selbstgemacht aus dem Mixer mindestens genauso lecker wie die fertigen Produkte aus dem Supermarkt und enthalten darüber hinaus viele Vitamine. Jedoch sollten Sie auch hier den Zuckergehalt im Auge behalten.
Im Übrigen kann der Flüssigkeitsbedarf auch mit Nahrungsmitteln wie Suppe und wasserreichem Obst (z.B. Melone) als Ergänzung zu Getränken gedeckt werden.

 

Alltagstipps für ein sinnvolles Trinkverhalten

Es ist gar nicht schwer, Kinder an einen vernünftigen Umgang mit Getränken zu gewöhnen, wenn ein paar Dinge beachtet werden:
Wasser und ungesüßte Tees sollten stets zum Trinken griffbereit vorhanden sein.
Säfte und Limonaden sollten mit Wasser verdünnt werden und nur in Maßen getrunken werden.
Bieten Sie zu jeder Mahlzeit ein ungesüßtes Getränk an.
Denken Sie auch an Ihre Vorbildfunktion (Vermeiden von Cola, Limonade, alkoholischen Getränken).

Redaktion: Foerster, Katja Grüner,  Anna Nilsson,

 

© sonnenflut products – Fotolia.com