5 Tipps um Ohrenschmerzen beim Kind sofort zu lindern

Wir zeigen Dir was Du gegen anhaltende Ohrenschmerzen bei deinem Kind tun kannst und was Du zu den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten wissen musst: Vorrangig bei kleinen Kindern gehören sie zu den häufigeren Krankheitssymptomen: Ohrenschmerzen.

Ohrenschmerzen beim Kind
Copyright: HannaKuprevich, Untersuchung bei Ohrenschmerzen

Schmerzen im Ohr beim Kind?

Der Nachwuchs klagt über ein stechendes oder drückendes Gefühl in den Ohren. Ursachen für den unangenehmen Reiz sind vielfältig. Neben Entzündungen lösen Verletzungen im Gehörgang die Schmerzen aus. Kleinkinder stecken sich beispielsweise Fremdkörper in die Ohren. Diese erhöhen das Risiko, dass sich Erreger im Mittelohr festsetzen. Um die Schmerzen des Sprösslings zu lindern, existieren mehrere Tipps. Diese ersetzen nicht den Gang zum Arzt.

Checkliste bei Ohrenschmerzen:

  • Symptome: Die Begleitsymptome von Ohrenschmerzen bei Kindern hängen von der zugrunde liegenden Erkrankung ab. Sie treten einseitig oder in beiden Ohren auf. Handelt es sich um eine Ohrenentzündung, leidet der Nachwuchs an Fieber und eitrigem Ausfluss.
  • Entstehung: Für Ohrenschmerzen beim Nachwuchs existieren unterschiedliche Ursachen. Vorrangig im Rahmen von Erkältungen und Rachenentzündungen leiden Kinder unter Schmerzen in beiden Ohren. Des Weiteren tritt das Symptom bei einer Mittelohrentzündung Bei Babys und Kleinkindern ist diese Krankheit häufiger zu beobachten, da sich die Erreger in dem in der Entwicklung befindlichen Mittelohr besser festsetzen. Alternativ rührt der Schmerz von mechanischen Reizungen, beispielsweise durch den Druck eines Ohrenstäbchens oder eines Fremdkörpers im Gehörgang.
  • Begleiterscheinungen: Speziell bei Babys und Kleinkindern, die Schmerzen nicht verbal artikulieren können, gehen Ohrenschmerzen mit häufigem Quengeln und Weinen Abhängig von der Grunderkrankung weisen die Sprösslinge eine erhöhte Temperatur auf.

Fünf Tipps gegen Ohrenschmerzen beim Kind

1. Schmerzen mit einfachen Hausmitteln lindern

Die Ohrenschmerzen führen bei Kindern zu starkem Unwohlsein. Der erste Schritt der Behandlung besteht darin, den Schmerzreiz zu lindern. Abhängig von der Schmerzursache helfen Hausmittel wie ein Kirschkernkissen. Dieses erwärmen die Eltern in der Mikrowelle oder im Ofen. Ist die Temperatur für den Nachwuchs erträglich, legen sie das Kissen auf das schmerzende Ohr.

Resultieren die Ohrenschmerzen aus einer Entzündung, stellen Zwiebelsäckchen empfehlenswerte Hausmittel dar. Zu dem Zweck hacken die Eltern Zwiebeln klein und erhitzen sie. Anschließend wickeln sie das Gemüse in ein Geschirrtuch und legen dieses auf das schmerzende Ohr des Sprösslings. Der Zwiebelsud wirkt antibakteriell. Damit das Kind das Zwiebelsäckchen nicht selbstständig auf das Ohr drücken muss, fixieren die Eltern es mit einer Bandage oder einer Mütze.

2. Bei Erkältungen das Sekret lösen

Ohrenschmerzen entstehen bei Erkältungen, wenn sich die Erreger über den Nasen-Rachenraum bis zum Mittelohr ausbreiten. Hier lösen sie eine Mittelohrentzündung aus. Alternativ entsteht durch angeschwollene Mandeln und Husten ein unangenehmer Druck, den Kinder als Ohrenschmerzen wahrnehmen. Um diesen zu lösen, bieten sich im Erkältungsfall sekretlösende Mittel an. Hustenlöser stellt ein empfehlenswertes Mittel dar.

3. Nasenspray bei Ohrenschmerzen durch Erkältung

Leiden Kinder unter einem grippalen Infekt, gehört die verstopfte Nase zu einem verbreiteten Symptom. Durch Nasenspray für Kinder löst sich das Nasensekret und die Nasenschleimhäute schwellen ab. Dadurch öffnet sich die Nasentrompete. Der Druck entweicht und das Mittelohr wird entlüftet. Für den Nachwuchs stellt dieser Effekt eine Erleichterung dar.

4. Bei Entzündungen des äußeren Gehörgangs hilft Kühlen

Resultieren die Ohrenschmerzen aus einer Entzündungsreaktion des äußeren Gehörgangs, empfinden Kinder Wärme als unangenehm. Die erhöhte Temperatur fördert die Durchblutung, sodass der Nachwuchs den Schmerz unter Umständen verstärkt wahrnimmt. Eine bessere Alternative besteht im Kühlen der betroffenen Stelle. Zu dem Zweck kommen beispielsweise Coolpads zum Einsatz. Diese legen die Eltern in kaltes Wasser oder ins Tiefkühlfach.

Anschließend wickeln sie das Kältekissen in ein Tuch und legen es dem Nachwuchs auf das schmerzende Ohr. Den direkten Hautkontakt mit dem Coolpad vermeiden sie, da durch die Kälte Erfrierungen drohen. Bevor die Eltern Ohrenschmerzen ihrer Sprösslinge mit Kälte oder Wärme behandeln, ergibt es Sinn, die Schmerzursache beim Kinderarzt abzuklären. Eine Behandlung ohne vorherige Diagnose verschlimmert unter Umständen die Symptome.

5. Im Ernstfall stellen Schmerzmittel eine Lösung dar

Teilweise wachen Kinder in der Nacht mit starken Ohrenschmerzen auf. Um ihnen bis zum nächsten Morgen die Schmerzen zu lindern, bieten sich Schmerzmittel wie Paracetamol-Zäpfchen an. Mithilfe der Packungsbeilage finden die Eltern die richtige Dosierung für ihren Nachwuchs heraus. Alternativ kommt Ibuprofen als schmerzlinderndes und entzündungshemmendes Medikament infrage.

Auf die Gabe von Aspirin verzichten die Eltern. Vorrangig bei einer virusbedingten Ohrenentzündung erhöht sich die Gefahr, dass die Acetylsalicylsäure das seltene Rexe-Syndrom auslöst.

Kindergesundheit – die Kinderärztin informiert:

Kinderkrankheiten

Gesundheits-Fragen

Impfungen & Medikamente