Richtig Inhalieren mit Kindern » Das sagt der Kinderarzt:

417

Tipps zum Inhalieren mit Babys und Kindern » Anwendung von Kochsalzlösung

Autorin: Jessica Kilonzo, Fachärztin für Kinderheilkunde

Es ist Nacht und die ganze Familie liegt wach, weil Euer Kleinkind nicht aufhören kann zu husten. In der Kita fliegen eigentlich das ganze Jahr lang die Viren durch die Gegend und Euch erwischt es immer wieder. Durchschnittlich leidet ein Kleinkind an 10 Erkältungen pro Jahr.

Der Schnupfen legt sich meist rasch wieder, aber der Husten dauert mindestens zwei Wochen. Zäher Schleim macht Deinem Baby und Dir das Leben schwer. Habt Ihr es schon mit Inhalieren probiert? Vernebelte Kochsalzlösung kann sogar besser helfen als Hustensaft.

Und das richtige Inhalieren mit einem Kind ist gar nicht so schwer, wie Du vielleicht denkst. Hol Dir mit diesem Ratgeber ein paar Tipps zum Thema ab.

Tipps zum inhalieren mit kinder
Richtig Inhalieren mit dem Kind - Copyright: Roman_photography_079 bigstockphoto, Netpapa.de

 

Inhalieren bei Bronchitis aber auch Husten und Schnupfen

Bei welchen Erkrankungen Dein Kind vom Inhalieren profitieren kann?

Typische Krankheiten, bei denen Euch der Kinderarzt mit einem Inhaliergerät versorgen kann, sind das chronische Asthma bronchiale, die Mukoviszidose oder zum Beispiel eine geschädigte Lunge nach Frühgeburtlichkeit. Aber auch Kinder mit einer akuten oder wiederkehrenden Erkrankung wie der obstruktiven Bronchitis oder der Lungenentzündung können ein Inhaliergerät zu Hause nutzen.

Sogar eine banale virale Erkältung mit Schnupfen, Husten und Heiserkeit bessert sich deutlich schneller, wenn Dein Kind oder Du mit einfacher Kochsalzlösung inhaliert.

 

Ab welchem Alter können Kinder Inhalieren?

Das Vernebeln von Kochsalzlösung, mit oder ohne Zusatz von Medikamenten, ist für Kinder in jedem Alter und Erwachsene geeignet. Schon Frühgeborene behandeln Kinderärzte mit Inhalationen. Elektrische Inhalationsgeräte stellen Tröpfchen in unterschiedlichen Größen her.

Verabreichst Du Deinem Kind Medikamente auf diesem Weg, ist nur eine geringe Dosis nötig, da der Wirkstoff auf direktem Weg in den Bronchien ankommt. Zusätzlich wird zum Beispiel Kortison per Inhalation nicht in den Blutkreislauf aufgenommen und Du brauchst auch bei einer Dauertherapie keine Angst vor Nebenwirkungen haben.

 

Bitte nicht Inhalieren mit Dampfbad und kochendem Wasser!

Das Inhalieren mit einem Kind über einem Kochtopf voll dampfendem Wasser ist eine sehr gefährliche Idee. Der Topf kann umfallen und Dein Kind verbrühen oder es fasst direkt mit seiner kleinen Hand in das heiße Wasser. Wasserdampf kann die empfindlichen Augen schädigen und einen unangenehmen Reiz auf die Schleimhäute ausüben.

 

Welche Inhaliergeräte sind für Kinder geeignet?

Bitte benutze ein elektrisches Inhaliergerät, das per Düsenkraft oder Ultraschall Kochsalzlösung 0,9 % ungefährlich vernebeln kann. Ein spezielles Gerät für Säuglinge oder Kinder produziert sehr kleine Tröpfchen, die optimal ihren Weg in die engen Bronchien finden.

Babys und Kleinkinder bis circa drei Jahre inhalieren mit einer weichen Maske aus Silikon, die Du Deinem Nachwuchs so nah wie möglich über Mund und Nase hältst. Kindergartenkinder können mit einem Mundstück aus Plastik inhalieren, das den feuchten Nebel und die Medikamente direkt in die Atemwege einbringt.

Unsere Empfehlung:

Andere Geräte:

 

 

Trockeninhalation als Alternative bei Medikamenten

Ältere Kindergarten- und Schulkinder haben die Möglichkeit, mit einem Dosier-Aerosol und einem sogenannten Spacer (Vorsatzkammer) zu inhalieren, wenn es, wie bei Asthma, um Medikamente geht. Die Vorsatzkammer erleichtert die Koordination von Sprühstoß und Atmung beim Inhalieren mit einem Kind. Erst sprüht Ihr das Medikament in die Plastikröhre und dann atmet Dein Kind einige Male ruhig ein und aus.

 

Richtig Inhalieren mit Kochsalzlösung

Was Du in das Inhaliergerät füllen kannst

Physiologische Kochsalzlösung findest Du in der Apotheke oder in der Drogerie. Die Lösung kann die Schleimhäute reinigen, pflegen und beruhigen. Der Salzgehalt der 0.9%igen Version entspricht dem des menschlichen Organismus. Kleine Plastikampullen eignen sich am besten für die Anwendung zu Hause. Sie können die enthaltene Kochsalzlösung an einem Tag aufbrauchen und umgehen die Gefahr, dass sich Keime darin entwickeln.

Hat Dein Kind Husten oder Schnupfen, kannst Du erstmal das Inhaliergerät und die Kochsalzlösung rausholen. Frage bitte trotzdem Deinen Kinderarzt um Rat, wenn Deine Tochter oder Dein Sohn Fieber hat oder wenn die Symptome sich nicht nach wenigen Tagen bessern. Ein Säugling in den ersten Lebensmonaten gehört mit Husten immer zum Kinderarzt.

Bei Bedarf verschreibt der Mediziner Deinem Kind zusätzlich Medikamente, die die Bronchien erweitern oder Kortison gegen eine Entzündungsreaktion. Du kannst sie einfach als Tropfen in die Kochsalzlösung geben.

Gefahr der Pilzinfektion - Mundsoor nach Inhaltion
Gefahr der Pilzinfektion - Mundsoor nach Inhaltion bei Erkältung Copyright: OLeg Malyshev, bigstockphoto

 

Wie das Inhalieren mit einem Kind am besten klappt

Inhalieren erfordert keine Mitarbeit Deines Kindes, sondern Kooperation. Manche Kinder möchten die Maske nicht im Gesicht haben oder fürchten sich vor dem lauten Geräusch des Kompressors. Probier doch mal, im Schlaf zu inhalieren. Viele Kindern wachen von dem gleichmäßigen Brummen nicht auf.

Größere Kinder kannst Du beim Halten der Maske helfen lassen. Eine Geschichte oder ein Hörspiel kann ablenken. Notfalls hilft auch eine Kindersendung im Fernsehen, um die 5 bis 10 Minuten zu überbrücken.

Quellen und Literatur:

Christian P.Speer, Manfed Gahr; Pädiatrie; Springer Verlag; Heidelberg 2013