Babywippe
Die Baby Wippe, gesundheitlich schädlich oder okay? Copyright: reana bigstockphoto

Ratgeber zum Einsatz einer Babywippe: Ab welchem Alter und wie oft ist der Einsatz okay?

Viele junge Familien kaufen sich bereits bei der Erstausstattung eine Babywippe oder schaffen sie wenige Wochen und Monate nach der Geburt an.

In vielen Ratgebern liest man jedoch, dass der Einsatz mit Vorsicht zu genießen ist und das verunsichert die Eltern wiederum.

Wir bringen für Dich in diesem Artikel alle Fakten auf den Punkt. So weißt Du, worauf es beim Einsatz einer Babywippe zu achten gilt.

„Babywippen musst Du nicht verteufeln. Ab dem dritten Lebensmonat kannst Du sie bedenkenlos für 30 Minuten bis maximal zwei Stunden täglich nutzen.“

Was versteht man unter einer Babywippe?

Es gibt so viele Hersteller und Modelle, da kann es für Eltern schnell verwirrend werden. Grob betrachtet, vereint alle aber eins: Eine Babywippe ist ein abgeschrägter Sitz, der mit leichtem Anstoßen in Bewegung gerät und dann vor und zurück wippt.

Viele Modelle sind trotz hoher Stabilität so leicht, dass sie transportabel sind. Daher kannst Du sie in jedes Zimmer und sogar im Urlaub oder bei Besuchen der Großeltern etc. mitnehmen.

Da das Baby in der Wippe sehr weich liegt, fühlt es sich geborgen und sobald die Wippe in Bewegung ist, kann das sanfte Schaukeln beim Einschlafen helfen. Die Eltern haben so also eine oft sehr wirksamen Einschlafhilfe für den Nachwuchs.

Hinzu komme eine enorme Alltagserleichterung. Viele Babys fangen sofort zu schreien an, wenn man sie nicht im Arm hält. Dank Babywippe haben die Eltern jedoch für einige Zeit die Hände frei und wissen das Kind dennoch im selben Raum und in Sicherheit.

Ab welchem Alter wird die Babywippe empfohlen?

Vielleicht hast Du schon einmal gelesen, dass Kleinkinder nicht zu früh in einen Kindersitz gesteckt werden sollen, da Skelett und Muskulatur sich noch nicht gesund in dieser Position halten können.

Allgemein gilt für das Sitzen: Nur wenn das Kind bereits selbstständig aufrecht auf dem Boden sitzen kann, ist es auch bereit für das Sitzen im Stuhl. Eine Babywippe jedoch bringt das Baby in eine schräge Liegeposition und kann daher ausdrücklich früher benutzt werden.

Allerdings sollte die Wippe dennoch nicht vor dem dritten Lebensmonat zum Einsatz kommen. Der Grund ist auch an diese Stelle eine Überlastung. Die abgeschrägte Körperhaltung bringt mehr punktuellen Druck auf den Bereich der Lenden und krümmt die Wirbelsäule in etwa wie beim Liegen in einer Hängematte.

In den ersten zwölf Lebenswochen sollte dies besser noch vermieden werden, da das Skelett zu weich ist und Fehlhaltungen sich festsetzen können. Möchtest Du doch einmal Dein Neugeborenes mit der Babywippe vertraut machen, lege es nur wenige Minuten hinein. In dieser kurzen Zeit schadet die Haltung nicht.

„Sobald Dein Kind aber im dritten Lebensmonat ist, spricht im Normalfall nichts gegen den Einsatz einer Babywippe. Bei bestehenden Krankheiten oder bereits bekannten Haltungsproblemen solltest Du natürlich Absprache mit dem Kinderarzt halten.“

Wie lang sollte die tägliche Nutzung der Babywippe maximal sein?

Was für uns Erwachsene nach bequemen Spaß aussieht, ist für das Kind in der Babywippe eine gewisse Anstrengung. Wo die Kinderseele entspannt, müssen zumindest Skelett und Muskeln durchaus Weise arbeiten. Aus diesem Grund solltet Du die Dauer der täglichen Anwendung beschränken.

Ab dem dritten Lebensmonat wird zunächst eine Maximaldauer von 30 Minuten empfohlen. Das klingt natürlich nach wenig, doch es kann zum einen ausreichend zur Beruhigen einer Schreiattacke sein und zum anderen genügend Zeit geben, um beispielsweise die Hände für den Abwasch frei zu haben.

„Sobald Du merkst, dass Dein Kind sich in der Wiege wohlfühlt, kann die Dauer von einer halben Stunde auf maximal zwei Stunden verlängert werden.“

Achte vor dem Kauf besonders auf die Sicherheit

Da Dein Kind quasi in einem wippenden Stuhl liegen wird, muss der Aspekt der Sicherheit besonders groß geschrieben werden. Im Idealfall kaufst Du eine Babywippe mit rutschfestem Gestell, sodass es sich auch in Bewegung keinen Millimeter am Boden bewegen wird.

Die Wippe sollte gut gepolstert sein, damit das Kind sicher liegt. Gleichzeitig sorgt ein hoher Rand dafür, dass es nicht durch Strampeln über den Rand fallen kann. Ein zusätzlicher Sicherheitsgurt ist sinnvoll, der als 3- oder besser noch 5-Punkt-Gurt um den Körper liegt.

Viele Babywippen verfügen zusätzlich über einen kleinen Spielbogen, der mit Figuren ausgestattet ist und das Baby beschäftigt. Dagegen spricht auch nichts, allerdings musst Du auch hier auf die Sicherheit achten. Greift das Kind danach, sollte es nichts abreißen oder die Wiege zu stark in Bewegung versetzen können.

Unsere Tipps zum Einsatz der Babywippe

Der richtige Umgang mit der Babywippe ist nicht schwer und wenn Du Dich an den folgenden Punkten orientierst, bist Du auf der sicheren Seite.

1. Zunächst fragst Du bei Frauen- oder Kinderarzt nach, ob individuelle Gründe gegen den Einsatz der Babywippe sprechen.

2. Du nutzt die Babywippe erst ab der 13. Lebenswoche nur circa 30 Minuten ab Tag und nach einigen Wochen bis maximal zwei Stunden.

3. Du achtest darauf, dass es einen passenden Ausgleich am Tag gibt, etwa durch Krabbeln und Robben. So wird die Muskulatur trainiert.

 

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (5 Punkte )
Loading...