´

Rauchen begünstigt plötzlichen Kindstod

Zigarette und KindEine gefürchtete Todesursache bei Säuglingen ist der plötzliche Kindstod, englisch Sudden-Infant-Death-Syndrome (SIDS). Er tritt am häufigsten innerhalb des ersten Lebensjahres eines Kindes auf, ohne dass vorherige Anzeichen darauf hindeuten. Ein großer Risikofaktor für den plötzlichen Kindstod ist das Rauchen in der Umgebung eines Säuglings. Zugunsten der Gesundheit Deines Kindes verzichtet Ihr als Eltern auf den Konsum von Tabakwaren.

Der plötzliche Kindstod ist nicht vorhersehbar. Viele junge Eltern sorgen sich zu Recht. Vorsichts-Maßnahmen helfen, das Risiko zu senken. Verschiedene Faktoren erhöhen die Gefahr für das nicht vorhersehbare Versterben Deines Kindes. Du als Vater bist nicht in der Lage, alle diese Risiken zu beeinflussen. Deine Aufgabe besteht darin, für ein gesundes Lebensumfeld Deines Kindes zu sorgen.

Passivrauchen
Rauchfreie Umgebung © julaszka – Fotolia.com

Risikofaktoren für plötzlichen Kindstod sind vermeidbar

Insbesondere begünstigt das Rauchen den Kindstod ohne Vorwarnung. Es ist zwingend zu vermeiden. Das Rauchverbot gilt nicht ausschließlich für die Mutter Deines Kindes während der Schwangerschaft und der Stillzeit. Es betrifft auch Dich als Vater. Bitte zudem Verwandte oder Freunde, die zu Besuch kommen, darum, nicht in der Gegenwart Deines Kindes zu rauchen.

 

Rauchen als Ursache des plötzlichen Kindstods

Das Rauchen während der Schwangerschaft und Stillzeit erhöht das Risiko für das unvorhergesehene Versterben Deines Kindes. Die Gefahr besteht nicht einzig durch eine rauchende Mutter. Vermeide auch Du als Vater das Rauchen in der Nähe Deiner schwangeren Frau beziehungsweise Deines Babys. Laut einer Studie zur „Prävention des plötzlichen Kindstodes“ der Universität Münster verachtfacht sich das Risiko für den unerwarteten Kindstod durch Rauchen ab einem Konsum von 15 Zigaretten pro Tag. Für 23 bis 34 Prozent der Todesfälle ist das Rauchen der Eltern mitverantwortlich. (uni-muenster.de/forschungaz/project/6101)

Raucht Deine Frau aktiv oder passiv während der Schwangerschaft, beeinträchtigt dies die Entwicklung des Gehirns des Babys. Unter anderem kommt es zu einer Fehlsteuerung der Atemfunktion. Die Funktion des Aufwach-Reflexes bei schlechter Sauerstoff-Versorgung ist eingeschränkt. In Kombination mit einer Störung der Herz-Kreislauf-Regulation führt dies zum plötzlichen Kindstod durch das Rauchen.

Nach der Geburt des Kindes bleibt Rauchen als ein hoher Risikofaktor bestehen. Zwischen dem dritten und vierten Lebensmonat findet die Reifung des Gehirns Deines Babys statt. Der Konsum von Zigaretten in der Nähe des Kindes stört die Entwicklung. Mit steigender Dosis erhöht sich das Risiko für den plötzlichen Kindstod.

 

Was Du als Vater tun kannst

Grundsätzlich zu verhindern, ist der unerwartete Kindstod nicht. Als Vater hast Du die Möglichkeit, bedeutende Risikofaktoren im für Dein Kind positivem Sinne zu beeinflussen. Das größte Risiko für den plötzlichen Kindstod ist das Rauchen. Achte darauf, dass die Mutter Deines Kindes während der Schwangerschaft und der Stillzeit dem Konsum von Tabakwaren entsagt. Setze Dein Baby auch nach der Geburt keinem Zigarettenrauch aus.

Falls Du rauchst und es nicht schaffst, damit aufzuhören, gibt es wichtige Dinge zu beachten. Die Höhe Deines Tabak-Konsums steht im direkten Verhältnis zu der des Risikos für den plötzlichen Kindstod. Versuche zumindest, Deinen Verbrauch einzuschränken und rauche weniger Zigaretten am Tag.

Halte Dich während des Rauchens fern von Deinem Baby. Vermeide den Konsum innerhalb der Wohnung. Nimm Dein Kind als Raucher auf keinen Fall mit in das Elternbett. Lasse es in seinem eigenen Bett schlafen. Für den plötzlichen Kindstod stellt das Rauchen, auch in passiver Form, ein hohes Risiko dar.

Kläre Verwandte oder Freunde, die Euch besuchen oder Dein Kind betreuen, über die Risiken des Rauchens auf. Stelle sicher, dass die Umgebung Deines Nachwuchses rauchfrei bleibt. Die Mutter verzichtet auf den Konsum von Tabakwaren während der Schwangerschaft und der Stillzeit, um die gesunde Entwicklung Deines Kindes nicht zu gefährden. Nimm, falls notwendig, professionelle Hilfe zur Raucher-Entwöhnung in Anspruch.

 

Das Risiko für plötzlichen Kindstod durch Rauchen senken

Den plötzlichen Kindstod fürchten junge Eltern berechtigterweise. Dir als Vater ist es möglich, einige der Risikofaktoren abzuschwächen. Für einen großen Teil der Fälle ist die Ursache des plötzlichen Kindstodes das Rauchen der Eltern in Schwangerschaft und Stillzeit. Versuche, den Konsum von Zigaretten in der Umgebung Deines Kindes zu vermeiden. Am besten schützt Du es, indem Du komplett auf das Rauchen verzichtest. Zum Wohl Deines Kindes bittest Du auch die Mutter Deines Kindes sowie Verwandte und Freunde darum.

 

Studien:

http://hss.ulb.uni-bonn.de/2009/1876/1876.pdf

https://www.uni-muenster.de/forschungaz/project/6101;jsessionid=488df82663f215594fde41e71104

http://edoc.ub.uni-muenchen.de/1872/1/Zinka_Bettina.pdf

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung am

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (1 Punkte )
Loading...