´

Schütze Dein Kind: Android-Tablet kindersicher machen

Das Internet steckt voll mit Inhalten, die Kinderaugen keineswegs zu sehen haben. Deswegen liegt es an Dir als Elternteil, das Android-Tablet kindersicher zu machen. Dadurch schützt Du Dein Kind vor fragwürdigen oder pornografischen Inhalten. Damit Du sicherstellst, dass Dein Kind nicht in Kontakt mit dubiosen oder betrügerischen Inhalten tritt, existieren diverse Möglichkeiten, dies zu gewährleisten.

Zum einen gibt es spezielle Kinder-Tablets, oder Du stellst das normale Tablet mit ein paar kleinen Tricks und Einstellungen, in einen kinderfreundlichen Modus um. Für diese Zwecke hält der App-Store einige nützliche Apps zur Verfügung. Damit Dein Kind, ohne dass Du Dir weitere Sorgen machst, sicher im Internet surfst, findest Du in diesem Artikel die nötigen Informationen.Android-Tablet - Samsung Galaxy Tab 4

Android-Tablet – Samsung Galaxy Tab 4

Mobil-Geräte als potenzielle Gefahrenquelle ausschließen

Das World Wide Web steckt voller Geheimnisse und Gefahren, die vor allem für Kinder schwer zu erkennen sind. Deswegen ist es besonders wichtig, das Android-Tablet kindersicher zu machen und das eigene Kind vor möglichen Gefahren zu schützen. Das Eingrenzen von bestimmten Apps sorgt dafür, dass Dein Kind weder kostenpflichtige Dateien empfängt, noch persönliche Daten an das Internet preisgibt. Zusätzlich empfiehlt es sich, den Zugang zu Gewalt- oder Porno-Seiten zu verschließen.

Um dies zu ermöglichen, existieren Apps, die den Zugriff auf bestimmte Inhalte verweigern und zusätzliche Funktionen für die Eltern öffnen. Eigene Profile und Konten für das Kind zu erstellen, verschafft Abhilfe für dieses Problem. Eine Alternative zu den Einstellungen bietet der Markt durch den Kauf eines eigens für Kinder hergestellten Kinder-Tablets.

 

Tablet mit enormen Gefahren-Potenzial

Ein unbeaufsichtigtes Kind, schadet sich zwangläufig selbst, wenn es grenzenlos im weiten Internet surft. Zum einen stecken hinter vielen Seiten Betrüger, die nur zu gern die Leichtgläubigkeit von Kindern ausnutzen. Nicht anders sind die zahlreichen Ads rundum jeder Website, welche schon bei einem Klick Folgen auslösen. Kinder sind neugierig und springen leichter auf blinkende Werbungen und Spiele, was Viren und Trojaner geradezu einlädt. Bestimmte Bilder oder Videos, die entweder pornografischen Inhalt, wie auch Gewaltverbrechen oder Horror- und Psycho-Thriller beinhalten, verändern das unschuldige Denken eines Kindes.

 

Einstellungen, um das Android-Tablet kindersicher zu machen

Bereits kleinere Einstellungen, wie den Zugriff für bestimmte Apps zu versagen, sorgen für einen besseren Schutz für Dein Kind. Dies stellt sicher, dass es durch das Aktivieren einer App keine kostenpflichtigen Dateien runterladen kann. Ebenfalls existieren Einstellungen, die generell Gewalt- und Porno-Seiten verbieten oder sie mit einem Passwort schützen. Bestimmte Programme wie App Kids Place verfolgen den Zweck das Android-Tablet kindersicher zu machen.

 

Mehrere Benutzer, Kinderprofil einrichten

Der Mehrbenutzermodus auf dem Galaxy Tab 4 (10.1, Wi-Fi) bietet die Möglichkeit eines eigenen Kontos, selbst wenn Sie Ihr Tablet mit Ihrer Familie teilen. Bis zu acht Benutzer können ihren Startbildschirm jeweils mit ihren Lieblings-Apps und Hintergrundbildern anpassen.

 

Einrichten der kostenlosen App: Kids Place

Die neueren Versionen von Android Smartphones besitzen als Standard-Programm ein App für die Benutzung von Kinderhänden. Damit Dein Android Tablet kindersicher ist, findest Du im Folgenden eine Anleitung, um Kids Place einzurichten. Als Erstes rufst Du die kostenlose Android-App im Google Play Store auf. Diese steht Dir nach ein paar kurzen Schritten, nach dem Download und der Installation, zur Verfügung. Zuallererst bittet Dich die App, das Kontrollkästchen für die End-User-Lizenz abzuwählen, um die App richtig zu nutzen.

 

 

Anleitung zu Kids Place

Nach dem erfolgreichen Starten der App legst Du einen persönlichen PIN fest, der nicht in die Hände Deines Kindes gelangt. Der PIN besteht aus einem vierstelligen Zahlencode und aktiviert sich mit dem Klick auf den Button „PIN aktualisieren“. Um den PIN, bei Vergessen der Zahlen, wiederherzustellen, fordert Dich die App auf, deine E-Mail-Adresse bekannt zu geben. Weiter geht es mit dem Klick auf „Fortsetzen“.

Aktiviere die Option „Home-Taste sperren“, damit Dein Kind die App nicht mit dem Home-Button übergeht und ungeschützt im Internet surft. Eine weitere Option ist wichtig, damit das Android Tablet kindersicher ist, klicke dazu „Anwendungen für Kids Place auswählen“. Mit dieser Einstellung wählst Du aus, welche Apps Dein Kind zu nutzen vermag und welche ihm verwehrt bleiben. Nach dem Auswählen der Apps in der entsprechenden Liste, schließt Du diese Option mit dem Button „Fertig“ ab.

Mit der Einstellungs-Taste Deines mobilen Gerätes, rufst Du anschließend das Optionsmenü auf. Unter dem Reiter „Benutzer auswählen“ vergibst Du diesem neu angelegten Konto einen entsprechenden Namen. Um die ganzen Einstellungen zu bestätigen, fordert Dich die Applikation auf, Deinen zuvor eingegebenen PIN zu wiederholen. Der Abschluss gelingt mit einem Klick auf „OK“ und das Gerät ist jetzt kindersicher.

 

Zahlreiche Kinderschutz-Programme

Im Google Play Store finden sich weitere Kinderschutz-Programme, die Programmierer unabhängig von Google konzipierten und entwickelten. Eine Alternative zu Kids Place bietet daher die App „Child-Modus: Spiele + Videos“. Diese App beinhaltet die Möglichkeit, verschiedene Profile nach dem jeweiligen Alter Deines Kindes anzulegen. Zusätzlich erlaubt sie Dir, eigene Anwendungen für das Kinder-Profil freizuschalten.

 

Vorinstallierte Kinder-Sicherungs-Apps

Smartphones und Android-Tablets besitzen auf dem Werkzustand vorinstallierte Kinder-Sicherungen. Besonders auf bestimmten Samsung-Geräten finden sich etwa die App „Kids Mode“. Dieser Modus erlaubt es Dir, festzulegen, welche Apps Deinem Kind zur Verfügung stehen. Außerdem bestimmst Du eine Zeitspanne, nach deren Ablauf sich das mobile Gerät von selbst sperrt. Dies erleichtert den Eltern die Kontrolle bei der Nutzung des Tablets, wodurch sich das Kind nicht zu lange mit Surfen oder Spielen beschäftigt. Dabei ist es wichtig, dass das Kind erst dann Zugriff zum Gerät erhält, wenn Du zuvor die PIN aktivierst.

 

Benutzerkonto speziell für Kinder

Ab der Android-Version 4.2 Jelly Bean ist es möglich, verschiedene Benutzerkonten anzulegen. Unter dem Menüpunkt „Nutzer“ erscheint die Option „Eingeschränktes Profil“. Nach einem Klick darauf, leitet Dich das Betriebssystem zu einer Liste weiter, die alle bereits installierten Apps Deines Gerätes der Reihe nach auflistet. Besitzen die verschiedenen Apps eigene kinderfreundliche Modi, beschränkst Du mit dem jeweiligen Klick die Funktionen der Apps automatisch. Bestehen Apps, die keinen eingeschränkten Modus anbieten, ist es eine Überlegung wert, einen zusätzlichen Kinder-Schutz einzurichten.

 

Alternative Kinder-Tablets

Der Markt bietet als Alternative zu den kindgerechten Einstellungen „Kinder-Tablets“ an. Die Hersteller entwickelten diese Geräte exakt nach den Bedürfnissen eines Kindes. Aus diesem Grund besteht ein Kinder-Tablet aus einem kinderfreundlich gestalteten aber robusteren Gehäuse mit einer kürzeren Diagonale des Bildschirmes. Das Betriebssystem enthält kinderfreundliche und selbsterklärende Symbole der verschiedenen Programme, was dem Kind das Zurechtfinden erleichtert.

Ein weiterer Vorteil eines Kinder-Tablets sind neben dem kindgerechten Design noch die installierten Apps. Anders als bei herkömmlichen Betriebssystemen, verfolgen diese Apps Lernfunktionen sowie Wissensspiele und Malprogramme. Dabei decken sie das Bedürfnis des Kindes zur spielerischen Neugier für Neues ab. Somit vereinen die Hersteller das Lernen und das Spielen in einer sicheren Umgebung. Des Weiteren bietet Dir diese Software die Option, den Download- und Internet-Bereich auszuschalten. Zusätzlich ist es möglich, eine Zeitverwaltungs-Funktion einzuschalten, die festlegt, wie viel Zeit Dein Kind mit dem Tablet verbringt, bevor es sich sperrt.

 

 

Letzte Aktualisierung am

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen ( Bewerte jetzt als erster diese Seite )
Loading...