U.S.A. Camp im Querxenland, Seifhennersdorf

Für meinen Großen ging es in diesem Sommer zum ersten Mal allein mit seinen Kumpels Marc und Linus, beide 9 Jahre alt, in ein Feriencamp.

Jugendreisen und Ferienlager liegen voll im Trend, bringen Spannung in die Ferienzeit und schulen die Selbstständigkeit. Gemeinsam haben wir uns für das Ferienlager Querxenland entschieden, das spezielle Themenwochen veranstaltet. In diesem Jahr war es das U.S.A. Camp. Unglaubliche Sommer Abenteuer erwartete die Jungs.

Ferienlager und Warum jedes Kind mal allein verreisen sollte

Es ist aufregend, das erste Mal vollkommen ohne Eltern ein paar Tage mit den Freunden zu verbringen. Die Kinder können allein entscheiden, was sie morgens anziehen, wo sie gemeinsam hingehen und für was sie ihr Taschengeld ausgeben. Schließlich sind die Eltern zuhause geblieben.

Für uns Erwachsene beruhigend ist eine pädagogisch abgestimmte Betreuung und ein kindgerechtes Abenteuerland, das viel Abwechslung bietet. Jedes Jahr und jede Ferien stehen unter einem speziellen Motto, wonach sich die Aktionen und Veranstaltungen orientieren. Zusätzlich gibt es die Themen-Camps. Da ist für jeden etwas dabei.

Ferienlager mit einem speziellen Motto

QuerxenTours veranstaltet nicht nur in den Sommerferien, sondern auch im Winter und im Herbst seine Ferienlager. Abwechslungsreiche Freizeitangebote, Doppelstockbetten, eine pädagogische Rundumbetreuung und zahlreiche Programmpunkte bilden die Basis für einen ausgelassenen Urlaub und eine Auszeit, die unsere Kinder vom Alltag brauchen.

Ich finde es ganz wichtig, die Jungs auch alleine auf Reisen zu schicken. Das Querxenland war ein guter Einstieg. Hier können die Jungs eigene Erfahrungen sammeln und sich ohne uns austesten.

Was kostet so ein Feriencamp und was ist im Preis enthalten?

Das Ferienlager kostet ca. 300 € für den Aufenthalt von 7 Tagen. In dem Preis enthalten ist eine Vollverpflegung, alle Programmpunkte sowie freier Eintritt in das Erlebnisbad Silberteich. Selbstverständlich sind auch die Spielmaterialien und Bastelmaterialien und eine kostenlose Getränkeversorgung abgedeckt. Das Urlaubsland Taschengeld brauchen die Teilnehmer wirklich nur für Eiscreme und Süßigkeiten. Selbst wenn schon nach kurzer Zeit das Geld ausgeht, können die Kinder an allen Angeboten teilnehmen und  werden weiterhin rundum versorgt.

Spezielle Wünsche, Extras sowie Allergien würde ich am besten mit dem Reiseveranstalter und den Betreuern besprechen.

Urlaubsprogramm: U.S.A. Camp

Das USA Camp startete an einem Samstag. Das U.nglaubliche S.ommer A.benteuer (USA-Camp) hält dabei echt was es verspricht. Wir Eltern mussten uns selbstständig um die Anreise und Abreise kümmern.  Gerade wenn die eigenen Kinder mit Freunden zusammenreisen, kann man sich mit anderen Eltern problemlos reinteilen.

Je nachdem wie das Camp Zeit hat, können die Kinder täglich an unterschiedlichen Events teilnehmen. Da wäre zum Beispiel

  • die Acitivity und Movie Night am Sonntag,
  • eine USA Ralley am Montag,
  • eine Agentenschule mit Nachtbaden am Dienstag oder
  • ein Ausflug in das Las Vegas Spielcasino am Mittwoch.
  • Am Donnerstag war Flirt-Disco und
  • am Freitag zum Abschluss die Superstars Show und das American Diner.

Für Kinder ist es besonders wichtig, dass es gleich mehrere Angebote über die gesamte Ferienzeit hinweg gibt, damit keine Langeweile aufkommt.

Interview

Ferienlagen, Wie hat es euch gefallen – Wir fragen – die Jungs antworten

Um euch nun einen unmittelbaren Einblick in das Angebot vom Querxenland zu geben, haben wir mit den Jungs ein kleines Interview durchgeführt.

Frage: Wie war der Tagesablauf?

Antwort: Erst sind wir um sieben/um acht aufgestanden und Zähneputzen gegangen. Eigentlich ist ein Lied gekommen, als wir Zähneputzen gegangen sind. Manchmal haben wir uns vor dem Frühstück geduscht. Wenn wir vom Frühstück zurückgekommen sind, haben wir etwas unternommen. Oder wir sind ein bisschen auf dem Zimmer geblieben. Dann sind wir Mittagessen gegangen.

Manchmal sind wir zum Mittag baden gegangen. Dort gab es ein großes Schwimmbad. Das war nicht so weit weg. Man musste nur ein bisschen hinlaufen.

Dann sind wir so einen Weg lang gelaufen zum Abendbrot. Das war immer sehr lecker. Wenn die Erzieher noch gegessen haben und wir schon fertig waren, sind wir auf einen Kletterturm gegangen. Das war so ein Kletterspinne, direkt neben dem Essensraum.

Frage: Und wann musstet ihr abends ins Bett?

Antwort: So um 10.

Frage: Wie viele Jungs waren im Zimmer?

Antwort: Also bei uns waren 3 Jungs im Zimmer. Aber eigentlich könnten sechs Jungs im Zimmer schlafen. Ich war mit Linus und Marc im Zimmer. Mit Marc gehe ich in die Schule. Das ist mein Kumpel.

Frage: Wie waren eure Betreuer?

Antwort: Die Betreuer waren sehr nett. Unsere Betreuer waren Marie und Michelle beim USA Camp. Die beiden waren 19 und 20 Jahre alt. Sie haben eine Ausbildung zum Erzieher gemacht.

Frage: Wie habt ihr euch untereinander verstanden?

Antwort: Wir haben uns sehr gut verstanden und in der Nacht ein bisschen rumgequatscht.

Frage: Wie war das erste Mal ohne Eltern?

Antwort: Es war sehr cool.

Frage: Gab es etwas Besonderes im Camp dort?

Antwort: Ja, einen Eisladen. Der hat um 6 zugemacht und am Morgen geöffnet. Am Querxenladen konnten wir Süßigkeiten und Getränke kaufen.

Frage: Würdest du dort wieder hinfahren?

Antwort: Ja, ich würde dort sehr gern wieder hinfahren. –  Im Hintergrund meldet sich der kleine Bruder, der beim nächsten Mal auch dabei sein möchte.

Frage: Wie würdest du das Querxenland bewerten, wenn es fünf Sterne gäbe?

Antwort: Ich würde 4,5 Sterne geben.

Im Grunde genommen war unser Großer mit dem Ferienangebot zufrieden. Baden, Quatsch machen, ohne Eltern ein paar Tage mit den Freunden verbringen und die Ferien genießen: Gibt es noch etwas Schöneres?

 

 

Kooperationspartner und Anmeldung

Querxen-Tours
Viebigstraße 1
02782 Seifhennersdorf

Telefon: 0 35 86 / 45 11 25