gesunde Kinder
Spielen, Lernen, Ernährung - gesunde Kinder - Copyright: Shangarey bigstockphoto

Auf den Punkt: Förderung, Ernährung, Liebe für eine gesunde Entwicklung?

Wir alle wünschen uns, dass unsere Kinder gesund heranwachsen und ihren Platz im Leben finden. Sie sollen Freude an ihrer Kindheit haben, ihre Talente und Vorlieben finden und am Ende eine gefestigte Persönlichkeit besitzen.

Für all das liegt ein langer Weg vor ihnen und damit auch vor uns als Eltern. Viele stellen sich daher als Mütter und Väter die zentrale Frage: Was brauchen unsere Kinder für eine gesunde Entwicklung?

Gesunde Entwicklung: Das Wichtigste im Überblick

  • für die gesunde Entwicklung sind körperliches und geistiges Heranwachsen wichtig
  • Bedürfnisse wie eine ausgewogene Ernährung bilden immer die Basis
  • der gemeinsame Alltag mit den Eltern ist für kleine Kinder die beste Schule
  • Tagesroutinen und Rituale lassen Sicherheit und später auch Selbstsicherheit entstehen
  • gute Sozialkontakte zu Gleichaltrigen tragen die Entwicklung der Persönlichkeit maßgebend mit

An erster Stelle kommen die Grundbedürfnisse

Jeder Mensch hat eine klare Bedürfnishierarchie und auf der untersten Stufe finden sich die Lebensgrundlagen Essen und Schlafen wieder. Damit Kinder zu einer Persönlichkeit heranreifen können, müssen diese Grundbedürfnisse zu jeder Zeit ausreichend befriedigt sein.

„Eltern tragen also zunächst einmal die absolute Basisfürsorge dafür, dass stets eine genügend abwechslungsreiche Ernährung möglich ist und das Kind in seinem Bettchen den für jede weitere Entwicklung so wichtigen Schlaf findet.“

Was für die meisten von uns absolut einleuchtend klingt, ist leider nicht in jeder Familie gegeben. Das kann der Armut geschuldet sein, aber auch Umständen wie bewusster Vernachlässigung in zerrütteten Familien.

Bewusst erlebte, gemeinsame Zeit

Was brauchen Kinder für eine gesunde Entwicklung, sobald die körperlichen Grundbedürfnisse gestillt sind? Hier nimmt die Familienzeit den ersten Platz ein. Keine Persönlichkeit kann sich entfalten, wenn sie nur regelmäßig Essen und ein Bett bekommt. Damit die Kinderpsyche wachsen kann, ist gemeinsame Zeit mit den Eltern entscheidend.

Sind beide Elternteile berufstätig, kann das Finden gemeinsamer Zeit schwierig werden. Dennoch sollten alle Eltern bemüht sein, jeden Tag mindestens ein Zeitfenster für sich und den Nachwuchs einzuräumen. Folgende Dinge bieten sich in den meisten Familien an:

  • mindestens eine gemeinsame Mahlzeit (selbst wenn Mama/Papa Schichtdienst hat)
  • „Erzählzeiten“ für die Kita- und Schulkinder, in denen Eltern sich vom Kindertag erzählen lassen (das geht dank Telefon sogar auf Montage)
  • ein Abendritual vor dem Einschlafen
  • feste Termine am Wochenende, etwa ein Kinobesuch oder der Gang ins Schwimmbad

Rituale geben Sicherheit

Was brauchen Kinder für die gesunde Entwicklung außerdem? Das Gefühl der Sicherheit belegt ebenfalls einen wichtigen Platz, denn nur wenn sich Kinder geborgen fühlen, entwickeln sie sich. Dabei kann man sich dieses Gefühl tatsächlich wie ein Sicherheitsnetz vorstellen. Wissen Kinder, dass die Eltern sie beschützen können, trauen sie sich an Aufgaben heran. Sie werden mutig und gehen zum Beispiel das erste Mal allein in den Keller oder auf die Rutsche.

Um Kindern frühzeitig Sicherheit zu vermitteln, sollten Eltern auf Rituale setzen. Sie erzeugen über den Tag verteilt einen festen Rhythmus und das schenkt Vertrauen in die Welt. Bereits Kleinkinder profitieren davon, wenn sie beim Mittag- und Abendessen stets zur selben Zeit mit den Eltern am Tisch sitzen. Auch das Vorlesen aus dem Gute-Nacht-Geschichten-Buch ist eine bewährte Routine.

Tagesabläufe immer ähnlich zu gestalten, bedeutet allerdings nicht, dass auf Jahre alles exakt nach Schema X ablaufen muss. Je älter ein Kind wird, desto mehr sollte die Selbstständigkeit gefördert werden. Daher dürfen Rituale langsam verändert oder auch aufgelöst werden. Hierbei ist Feingefühl gefragt. Viele Kinder zeigen allerdings auch deutlich an, ab wann sie beispielsweise kein Schlaflied mehr möchten.

Gesunde Sozialkontakte

Zu Beginn des Lebens sind Kinder komplett auf ihre unmittelbare Umgebung fixiert. Das sind meist Mama und Papa sowie maximal Geschwister und Großeltern. Mit der Zeit vergrößert sich der Radius und das ist gesund und gut. Spätestens mit dem ersten Tag in der Kita oder bei der Tagesmutter lernen Kinder, dass die Welt größer ist und es noch andere Menschen – vor allem auch andere Kinder – gibt.

Für die gesunde Entwicklung des Sozialverhaltens ist es entscheidend, dass der Kontakt zu anderen gesucht und gefestigt wird. Das kann schnell zur Nervenprobe für alle werden, denn vor allem mit Beginn der Pubertät sind die gewählten Freunde des Kindes nicht unbedingt die erste Wahl der Eltern.

Ebenso wie beim Aspekt der Sicherheit wird die Frage der Sozialkontakte schnell zu einem Balanceakt. Eltern sollten nicht per se jede Freundschaft ihres Kindes kontrollieren wollen, denn gerade das Finden gleichaltriger Freunde ist für das Heranreifen der Persönlichkeit sehr wichtig. Auf der anderen Seite müssen gefährliche Kontakte unterbunden werden, denn Jugendliche fangen eher mit Dingen wie Rauchen an, „weil es die anderen machen“.

Talentförderung für eine gesunde Entwicklung
Musik und Talentförderung für eine gesunde Entwicklung Copyright: maximkabb bigstockphoto

Förderung und Hilfestellung anbieten

Jeder Mensch ist einzigartig und entwickelt mit den Lebensjahren eigene Talente. Für Kinder ist es ganz entscheidend, dass Eltern diese Talente (an-)erkennen und ihnen mit Förderung und Lob zur Seite stehen.

Ein Junge, der beispielsweise großes Interesse an einem Musikinstrument zeigt, aber nur zum Sport und nicht zur Musikschule darf, könnte sehr unglücklich werden und sein Talent verkümmert. Dasselbe gilt natürlich für Mädchen und die verschiedensten Bereiche – von Tanzen und Gesang über Kampfsport und Basteln bis hin zu Programmieren oder Tierpflege.

Ebenso wie Talente anerkannt werden wollen, sollten Schwächen rechtzeitig angesprochen und nach besten Möglichkeiten ausgeglichen werden. Niemand kann in allem gut sein und so haben manche Kinder ein Problem mit dem Mathematikunterricht oder quälen sich durch jede Sportstunde.

Für die gesunde Entwicklung muss kein Kind perfekt werden, sondern die Hilfestellung bekommen, um zufrieden sein zu dürfen. Eltern können dabei sowohl mit Nachhilfe zur Seite stehen als auch ehrlich einräumen, dass auch sie nicht gut in Fremdsprachen etc. waren. Das gibt Kindern die beruhigende Gewissheit, verstanden zu werden.

 

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen ( Bewerte jetzt als erster diese Seite )
Loading...