10 Lügen die Eltern ihren Kindern erzählen

61

Eltern Lügen haben kurze Beine – So vermeidest du das Lügen:

Bei der Erziehung Deiner Kinder legst Du großen Wert darauf, dass sie die Wahrheit sagen? Damit gehörst Du zur Mehrheit der Eltern, die ihren Kindern den Wert vermitteln, dass Lügen nicht in Ordnung sind.

Dennoch müssen wir als Eltern uns auch ehrlich eingestehen, dass wir im Alltag öfter zu kleineren oder etwas größeren Lügen im Umgang mit unseren Kindern greifen.

Hier kommen zehn Lügen, die Eltern regelmäßig nutzen.

Die größten Eltern lügen
Wenn Eltern lügen? Copyright: Flynt bigstockphoto

Warum lügen wir Eltern?

Zugegeben, es ist nicht nett und widerspricht im Grunde auch dem, was wir unseren Kindern mit auf dem Weg geben: Lügen ist nicht in Ordnung. Trotzdem ist es der Normalfall, dass Menschen es mit der Wahrheit nicht immer ganz genau nehmen. Man lügt, um andere nicht zu verletzen oder eine Situation für sich selbst angenehmer zu gestalten.

Lügen Eltern ihre Kinder an, geht es meist um das Verkürzen oder im Idealfall Vermeiden einer Diskussion.

Manchmal sieht die Lüge aber auch so aus, dass Eltern eine Sache beschönigen, damit Kinder entweder etwas tun (z.B. Essen) oder etwas weniger traurig finden. Oft geht es auch darum, das junge Selbstwertgefühl zu verbessern.

Gründe und Fakten rund um das Lügen

  • Eltern bringen ihren Kindern früh bei, das Lügen nicht erwünscht sind
  • dennoch nutzen fast alle Eltern bei der Erziehung selbst Lügen
  • oft wollen sie eine Diskussion vermeiden
  • manchmal ist eine altersgerechte Erklärung noch zu schwierig
  • über die langfristigen Folgen einer Notlüge solltest Du nachdenken

Die  größten Eltern Lügen

Eltern Lüge Nummer 1:

Zieh keine Grimasse/Schiele nicht – das bleibt sonst so

Die meisten Eltern können nur wenige Augenblicke darüber lächeln, wenn ihre Kinder eine Grimasse ziehen oder schielen. Oft machen sich die Kleinen einen riesigen Spaß daraus, diese Dinge mit Freundinnen und Freunden zu machen und schon schaukeln sich die Kleinen gegenseitig hoch.

Für Eltern wird das schnell anstrengend und vor allem in der Öffentlichkeit, etwa beim Restaurantbesuch, sind Mama und Papa nur noch genervt. Um keine langen Diskussionen aufkommen zu lassen, greifen viele Eltern zur kleinen Notlüge und sagen ihrem Kind, dass das Gesicht beziehungsweise die Augen so bleiben, wenn sie zu lange Grimassen schneiden und schielen. Wissenschaftlich ist das nicht belegt.

 

Eltern Lüge Nummer 2:

Fernseher/Computer machen viereckige Augen

Sobald Kinder etwas älter sind, wird ihnen in der Regel selbst klar, dass man kaum viereckige Augen vom Blick auf einen Monitor bekommen kann. Die Jüngsten aber glauben den Eltern und lassen sich mit dieser kleinen Lüge vom exzessiven Konsum abbringen.

Möchtest Du diese Notlüge gar nicht erst benutzen, kannst Du Deinem Kind auch sagen, dass zu viel Fernsehen und Computer spielen krank machen kann. Das ist dann nicht gelogen und hat oft einen ähnlich abschreckenden Effekt.

Eltern Lüge Nummer 3:

Zieh die Nase nicht hoch, das wandert in Deinen Kopf

Und wir bleiben noch bei der Gesundheit: Viele Eltern stören sich daran, wenn ihr erkältetes Kind für alle gut hörbar die Nase hochzieht. In Deutschland findet man das unappetitlich und versucht daher bereits den Jüngsten das Nutzen eines Taschentuchs nahezubringen.

In den Kopf wandert der Naseninhalt beim Hochziehen natürlich nicht. Er gelangt vielmehr über den Rachenraum in die Speiseröhre und kann dann hinuntergeschluckt werden. Was für viele ekelig klingt, ist beispielsweise in Japan gesellschaftlich anerkannt und es wird im Gegenteil als unschön empfunden, in ein Taschentuch zu schnäuzen.

„Aus medizinischer Sicht ist übrigens Hochziehen gesünder! Beim kraftvollen Schnauben in ein Taschentuch kann hingegen Sekret in die Nebenhöhlen gepresst werden.“

Eltern Lüge Nummer 4:

Verschluckst Du Kerne, wächst ein Bäumchen in Dir

Viele Kinder haben diese Hiobsbotschaft ihrer Eltern mit weit aufgerissenen Augen zur Kenntnis genommen und von da an beim Essen von Äpfeln, Mandarinen und Co. besondere Vorsicht walten lassen. Aus Sicht der Eltern also eine gute Sache. Trotzdem handelt es sich um eine Lüge, denn verschluckte Kerne werden von der Magensäure zersetzt und wandern über den Darmtrakt wieder aus dem Körper.

Eltern Lüge Nummer 5:

Kaugummi verklebt den Magen

Kaugummi hat auf Kinder eine große Faszination, denn neben dem Geschmack ist ein gewisser Coolnessfaktor dabei. Zwar betonen die Hersteller immer, dass der Kaugummi am Ende ausgespuckt und entsorgt werden muss, aber manchmal verschluckt man ihn aus Versehen.

Ein solches Missgeschick ist kein Problem, denn der Verdauungstrakt kümmert sich darum und der alte Kaugummi wird beim späteren WC-Besuch ausgeschieden. Damit Kinder sich aber gar nicht erst einen Spaß daraus machen und den Körper damit belasten (größere Mengen Kaugummi können durchaus zum Problem werden) lügen Eltern an dieser Stelle.

Eltern Lüge Nummer 6:

Pinkelst Du ins Schwimmbecken, verfärbt sich das Wasser

Beim Besuch im Schwimmbad machen Eltern sich Gedanken, ob ihr Nachwuchs bei einer drückenden Blase Bescheid sagt und auf Toilette geht, oder einfach im Wasser bleibt. Um sich Diskussionen und Unsicherheit zu ersparen, greifen viele zur Notlüge.

Sie erzählen dem Nachwuchs, dass im Wasser besondere Mittel sind, die sich rot verfärben, wenn man pinkelt und damit jedem zeigen, wer der Bösewicht ist. Vorsicht: Diese Notlüge funktioniert nur bei Kindern mit entsprechend ausgeprägtem Schamgefühl. Neugierige Jungen und Mädchen könnten allerdings erst recht zum Ausprobieren verleitet werden.

Eltern Lüge Nummer 7:

Der Spielplatz hat schon zu

Diese Lüge ist nicht schön, wird aber von vielen Eltern nach einem stressigen Tag benutzt. Da die Jüngsten noch nicht lesen können, wissen sie auch nicht, was auf den Schildern ihrer Lieblingsspielplätze steht. Eltern nutzen das, um ihnen von den besonderen Öffnungszeiten der Plätze zu erzählen. Sind sie am Nachmittag sehr erschöpft und Sohn oder Tochter wollen noch mal los, ist die Lüge ihre Ausrede für das Zuhausebleiben.

Eltern Lüge Nummer 8:

Leg Dich schon mal hin, Mama/Papa sagt gleich „Gute Nacht“.

Jede Familie entwickelt mit der Zeit andere Abendrituale, doch solange die Kinder noch klein sind, legen viele Jungen und Mädchen großen Wert darauf, dass Mama und/oder Papa beim Einschlafen dabei sind. Das kann zeitlich für die Erwachsenen schwierig und bei unruhigen Kindern auch nervenaufreibend werden. Eine beliebte Lüge ist es dann, das Kind schon mal ins Bett zu schicken und zu versprechen, gleich vorbei zu kommen. Viele Kinder schlafen beim Warten von selbst ein. Möchtest Du diese Notlüge ausprobieren, musst Du allerdings auch damit rechnen, dass Dein Kind im Gegenteil noch unruhiger vom Warten wird. Das ist von Charakter zu Charakter unterschiedlich. Je ängstlicher Kinder am Abend sind, desto eher wird die Lüge das Gegenteil vom Erhofften bewirken.

Lüge Nummer 9:

Spinat macht Dich groß und stark.

Quengeln am Esstisch ist für nahezu alle Eltern ein bekanntes Problem. Spinat ist dabei das beliebteste Beispiel, doch es gibt natürlich viele andere Problemspeisen: Erbsen, Kartoffeln, Weißkraut, Brot etc. Damit Kinder dennoch wenigstens etwas zugreifen, versprechen viele Eltern besonders gute Wirksamkeit. Das ist zwar im Regelfall sehr beschönigend, aber oft wirken sich die verschmähten Dinge ja tatsächlich gut auf den Körper aus und helfen beim gesunden Heranwachsen.

Lüge Nummer 10:

Onkel Franz ist im Urlaub

Eine größere Lüge ist es, wenn Eltern ihrem Kind den Tod eines Haustieres oder Verwandten noch nicht zumuten möchten und daher einen Urlaub als Ausrede heranziehen. Je nach Entwicklungsstand des Kindes kann das Sinn machen, denn das Konzept vom Sterben können die Jüngsten überhaupt nicht begreifen.

Dennoch wird die Lüge schwierig, je mehr Zeit vergeht und wenn das Kind weiterhin nach dem Verbleib fragt. Ein Urlaub geht immerhin irgendwann zu ende und das begreifen auch Kinder recht schnell. Dann muss irgendwann die Wahrheit auf den Tisch und diese kann eventuell bei zu langem Warten noch verletzender sein.