Relaxed Mama, Copyright: Mix and Match Studio bigstockphoto
´

Entspannung für Mama, was Du als Vater tun kannst..

Der Haushalt, die Erziehung der Kinder und die Pflege der Partnerschaft – aufgrund dieser Pflichten stehen viele Frauen unter Stress. Mutter sein bedeutet Arbeit. Sie powert Deine Partnerin aus. Um euer Partnerin das Leben zu erleichtern, haben wir hier einige nützliche Entspannungstipps.

Wir zeigen Dir wie du der gestressten Mutter helfen kannst, ihre Seele baumeln zu lassen und das innere Gleichgewicht wiederzufinden. Um den Hürden des Alltags zu begegnen, brauchen Frauen Zeit für sich. Du bist dran, für Entspannung bei der Mutter deiner Kinder sorgen kannst:

Mama und Papa in seltener Ruhe, Copyright: fizkes bigstockphoto
  • Durch anhaltenden Stress leiden vorwiegend junge Mütter an innerer Unruhe und aufkommender Überforderung.
  • Die emotionale Belastung führt unter Umständen zu gesundheitlichen Komplikationen, beispielsweise Schlafstörungen.
  • Damit sich Mütter entspannen können, brauchen sie eine Auszeit, um die eigenen Energiereserven wieder aufzufüllen.
  • Mehrere kurze Entspannungsphasen sorgen im Vergleich zu einem mehrwöchigen Urlaub für einen besseren Regenerationseffekt.
  • Um die Mutter zu entlasten, hilft es, Haushaltspflichten unter anderen Familienmitgliedern aufzuteilen.
     

Schon nach der Geburt droht der mütterliche Stress

Die Geburt des Kindes stellt für viele Frauen einen Lebenstraum dar. Sie freuen sich auf den Nachwuchs und malen sich das neue Familienleben in den buntesten Farben aus. Nach der Entbindung setzt oft der Schock über die Realität ein.

Das Kind schreit in der Nacht, Stress und Hektik belasten den Alltag und die Paarbeziehung leidet darunter. Damit Deine Partnerin unter dem Druck nicht zerbricht, spielt die Entspannung für Mütter eine bedeutende Rolle. Sie hilft der belasteten Mutter, einen Ausgleich zu den Alltagspflichten zu finden.

Bis zu einem Jahr nach der Geburt besteht ein hohes Risiko für depressive Verstimmungen. Diese steht oft unter dem Einfluss der pränatalen Depressionen sowie der belasteten Paarbeziehung. Zu dem Ergebnis kommt die Studie „Mütterlicher Stress ein Jahr nach der Geburt: der Einfluss von pränataler Depressivität und Wahrnehmung der Paarbeziehung“ aus dem Jahr 2015.

Viele Frauen fühlen sich nach der Entbindung von ihrem Partner alleingelassen. Die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper schürt Unsicherheit und Selbstzweifel, sodass die jungen Mütter auch unter Verlustängsten leiden.

Meine Frau entspannt beim lesen eines Buches, Copyright: PBS bigstockphoto

Tipps, die zur Entspannung von Müttern beitragen

Damit sich Deine Partnerin entspannt, solltest Du ihr zunächst die Versagensangst nehmen. Der erste und wichtigste Tipp setzt es sich zum Ziel, das Selbstbewusstsein der jungen Mutter zu fördern.

Viele Frauen leiden nach der Geburt unter dem Druck der Gesellschaft. Sie glauben, ihren Nachwuchs nicht richtig zu versorgen. Perfekt gestylte Blogger- und YouTube-Mamis schüren die negative Selbstauffassung. Aus dem Grund erinnere Deine Partnerin daran, dass es keine fehlerlosen Mütter gibt.

Bestärke sie darin, ihr Bestes zu geben und lobe sie für ihr mütterliches Engagement. Die Anerkennung des Partners stellt für deine Partnerin Balsam für die Seele dar. Gleichzeitig sinkt dadurch der Erwartungsdruck.

Tipp Zwei: Des Weiteren sorgen Hilfsangebote für die Entspannung der Mütter. Viele Frauen scheuen sich, aktiv um Hilfe zu bitten. Sie fürchten sich davor, Überforderung oder Fehler einzugestehen. Darum besteht der zweite Entspannungstipp darin, Deiner Partnerin selbstständig zur Hand zu gehen.

Beispielsweise verrichtest Du Aufgaben im Haushalt, für die Deiner Frau momentan die Zeit fehlt. Die stillschweigende Unterstützung verschafft der Mutter ein paar Minuten Freizeit, in der sie ihre Energie auftankt.

Tipp3: Aufgaben gerecht verteilen

Ebenso trägt es zur Entspannung der Mütter bei, wenn sich die anderen Familienmitglieder Aufgaben teilen. Ältere Kinder übernehmen feste Haushaltspflichten, damit Deiner Partnerin Qualitätszeit bleibt. Zusätzlich bittest Du die Schwiegereltern, Geschwister oder enge Freunde der Familie um Mithilfe. Bei diesem dritten Entspannungstipp kommt es darauf an, der Partnerin Arbeit abzunehmen, ohne dass sie es direkt bemerkt. Oft fühlen sich die Mütter mit offensichtlicher Unterstützung unwohl. Sie neigen zu Selbstzweifeln oder befürchten, Partner und Freunde auszunutzen.

Gerecht geteilte Hausarbeit? Copyright: diego cervo bigstockphoto

Auszeiten im Alltag und positive Energie sorgen für Entspannung

Tipp Vier: Nach einem stressigen Alltag fällt es Müttern oft schwer, Pflichtbewusstsein und Hektik hinter sich zu lassen. Daher solltest Du Deine Partnerin dazu ermutigen, einen Ausgleich zu finden. Tipp Vier zur Entspannung von Müttern besteht daher in einer erfüllenden Freizeitgestaltung. Beispielsweise vergisst Deine Frau den Stress im Alltag:

  • beim Stricken,
  • beim regelmäßigen Besuch im Spa,
  • im Sportverein für Mütter,
  • beim Zeichnen oder Lesen,
  • durch den Kontakt zu Gleichgesinnten.

Tipp Fünf: Kläre mit Deiner Partnerin vor ihrer Abwesenheit, wer sich um Haushalt und Kinder kümmert. Dadurch nimmst Du ihr die Sorge und sie konzentriert sich auf ihre wohlverdiente Freizeitaktivität.

Des Weiteren hilft es, wenn beide Partner im Alltag eine „Auszeit“ vereinbaren. Beim fünften Entspannungstipp gönnst Du Deiner Frau täglich eine bestimmte Zeit, in der sie ihren Interessen nachgeht. Diese „Mami-Zeit“ erklärst Du ebenfalls Kindern und Freunden, sodass keine Störungen drohen. Die Auszeit funktioniert nur, wenn Du die Aufgaben der Mutter übernimmst. Vorzugsweise sollte sie täglich zur gleichen Zeit stattfinden, sodass sich alle Familienmitglieder an die Routine gewöhnen.

Entspannungsübungen für zwischendurch

Zur Entspannung von Müttern trägt zudem ein positives Familienumfeld bei

Unstimmigkeiten, Unzufriedenheit und Streit belasten den Familienfrieden und damit beide Elternteile. Daher solltest Du beim sechsten Entspannungstipp an das Verständnis der älteren Kinder appellieren. Oft fühlen sie sich aufgrund des kleinen Geschwisterchens vernachlässigt. In dessen Folge versuchen sie, die Aufmerksamkeit der Eltern auf sich zu ziehen. Tritt dabei eine Trotzphase auf, fühlt sich die Mutter überfordert, sodass Selbstzweifel entstehen. Um das zu vermeiden, animierst Du den Nachwuchs dazu, Deine Partnerin zu unterstützen.

Tipp Sechs: Um Kinder von der Eifersucht auf das kleine Geschwisterkind abzulenken, betonst Du beispielsweise ihre eigene Wichtigkeit als großer Bruder oder ältere Schwester. Eine feste Aufgabe fördert das Verantwortungsgefühl der Sprösslinge.

Tipp Sieben und Acht beziehen sich auf die Paarbeziehung. Um diese zu festigen, braucht Ihr regelmäßige Zweisamkeit. Beispielsweise plant Ihr einmal in der Woche einen Paarabend. Während Oma und Opa die Kinder hüten, gehst Du mit Deiner Partnerin gemeinsam Abendessen oder ins Kino. Alle zwei oder drei Monate gönnt Ihr Euch ein kinderfreies Wochenende. Zwischenzeitlich helfen Familienausflüge, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken.

Durch die richtige Planung Stress vermeiden

Tipp Neun: Damit der Entspannung der Mütter während ihrer freien Zeit nichts im Wege steht, bedarf es einer guten Planung. Hilf Deiner Partnerin, Termine freizuhalten. Fällt ein Arztbesuch beispielsweise in die feste „Auszeit“ Deiner Frau, solltest Du diese Aufgabe übernehmen. Ebenso gilt es, Eure gemeinsame Zeit frei von Arbeits- und Familienstress zu halten.

Der zehnte Entspannungstipp zielt darauf ab, den Alltag Deiner Partnerin zu entschleunigen. Viele Mütter versuchen, alle anstehenden Aufgaben an einem Tag zu bewältigen. Speziell, wenn am Wochenende ein Familienausflug vor der Tür steht, übernehmen sie zahlreiche Alltagspflichten. Dadurch droht schnell eine Überlastung, die zu gesundheitlichen Komplikationen führt. Erkläre Deiner Partnerin, dass die Arbeit nicht zwangsläufig sofort gemacht werden muss. Diese Entschleunigung trägt maßgeblich zur Entspannung der Mütter und des Familienlebens bei.

Unsere Buch Empfehlung zum Thema

Quellen und Internetadressen:

  • Gisela Preuschoff (2002): Kraft tanken, Energiequellen für gestresste Mütter, München, Beust www.familienhandbuch.de
  • Mütterlicher Stress, Landers, S., Quehenberger, J. & Brisch, K. H.
    Klinikum der Universität München ↑PDF abrufen

 

Letzte Aktualisierung am

Einige Informationen fehlen noch!Hat mir nicht so gut weitergeholfenHat mir gefallen - aber nicht richtig geholfen!Hat mir geholfen und gut gefallenArtikel hat mir sehr gut gefallen (3 Punkte )
Loading...